Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

SAMS 2018
26.02.18 - 27.02.18
In Berlin, Maritim proArte

Plentymarkets Online-Händler-Kongress
03.03.18 - 03.03.18
In Kassel

Search Marketing Expo 2018
20.03.18 - 21.03.18
In München, ICM – Internationales Congress Center

SSL OnlineEin Kommentar von Mike Tuchen, CEO Talend.

Vor kurzem wurde ein schwerwiegender Bug in der Software OpenSSL entdeckt, einem Open-Source Verschlüsselungs- und Sicherheits-Layer, der von vielen Websites und Online-Anwendungen genutzt wird. Dieser Bug gefährdet die Sicherheitsstruktur des Internets. Sichere Verbindungen können seitdem nicht mehr als vertrauenswürdig betrachtet werden, denn Hacker können auf User IDs und Passwörter oder im schlimmsten Fall auf private Verschlüsselungs-Codesl, die alle Verbindungen absichern, zugreifen. Eine Menge Artikel haben hervorgehoben, wie klein und unterfinanziert das OpenSSL-Team ist und wie der freiwillige Open-Source Entwicklungsansatz Probleme verursachen kann. Wenn man die Kommentare zu den Beiträgen liest, kann man zu dem Schluss kommen, dass ein proprietärer Ansatz besser wäre.

Ich glaube, dass gerade der Open-Source-Ansatz von OpenSSL wichtige Vorteile in dieser Situation hatte. Der kritische Blick der Open-Source-Community hat funktioniert. Nach den Snowden-Enthüllungen haben Entwickler begonnen, Verschlüsselungsalgortihmen auf Schwachstellen hin zu untersuchen. Ein Ergebnis dieser kritischen Überprüfung ist, dass die Fehlerstelle von zwei Entwicklern unabhängig voneinander binnen eines Monats entdeckt wurde. Wenn die Software Closed-Source gewesen wäre, dann wäre sie vielleicht von einigen böswilligen Stellen entdeckt aber niemals veröffentlicht worden. Hinzu kommt, dass durch die Community weitere mögliche Schwachstellen in OpenSSL entdeckt wurden, die wohl nie entdeckt worden wären, wenn es sich nicht um Open-Source gehandelt hätte Ein Beispiel dafür ist ein spezielles Speichermanagement-Verfahren, das die Speicherverwaltung des zugrunde liegenden Betriebssystems umgeht.

Am Ende des Tages ist sicher, mit einem Closed-Source-Ansatz wären die Sicherheitslücken wohl nie entdeckt geschweige den veröffentlicht worden – so weit verbreitet das Problem also war, ist es besser als die Alternative.

www.talend.com

Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security