Anzeige

Public Cloud

McAfee veröffentlicht eine neue Studie mit dem Titel „Enterprise Supernova: The Data Dispersion Cloud Adoption and Risk Report“. Die Studie gibt einen Einblick darüber, wie sich Daten innerhalb der Cloud und auf mobilen Endgeräten verteilen. Der Fokus lag hierbei auf der Herausarbeitung von Sicherheitsrisiken in der IT-Landschaft von Unternehmen. 

  • 52 Prozent der Unternehmen nutzen Cloud Services, die in der Vergangenheit bereits kompromittiert wurden
  • Bei einem von vier Unternehmen gelangen sensible Daten auf privat genutzte Geräte
  • Über 45.000 Fälle von Datenverlust werden von der IT bei fehlenden Sicherheitsmaßnahmen übersehen

Um einen umfangreichen Überblick über die vorherrschende Datenzerstreuung in der Cloud zu erhalten, wurden für die Studie 1.000 Unternehmen aus 11 Ländern befragt, sowie anonymisierte Cloud-Ereignisse von 30 Millionen Unternehmen, die Cloud Services verwenden, berücksichtigt.

Cloud Services haben bereits viele unternehmenskritische Anwendungen abgelöst, die traditionell auf lokalen Netzwerken (On-Premises) installiert wurden. Obwohl die Unternehmens-IT die Nutzung von durchschnittlich 41 Cloud Services genehmigt – 33 Prozent mehr als im letzten Jahr –, besteht weiterhin die Gefahr der Schatten-IT: tausende Dienste werden trotz ausbleibender Überprüfung ad-hoc verwendet. Das kann vor allem dann zu einem schwerwiegenden Problem werden, wenn Unternehmen sensible Daten in die Cloud verlagern. Außerdem können private Geräte, die Vernetzung verschiedener Cloud-Dienste und die Verbreitung riskant eingestufter Anwendungen den Unternehmen zum Verhängnis werden.

Damit Unternehmen ihre Daten vor einer unsachgemäßen Nutzung oder dem Eindringen von außen angemessen schützen können, müssen sie zuerst einmal verstehen, was mit Daten passiert, die sich in der Cloud befinden und wie sich das Risiko im Laufe des Cloud-Fortschritts verändert hat. Denn der Report warnt: Jede potenzielle Lücke in Sachen Datensicherheit lädt förmlich zu Sicherheitsverletzungen und Verstöße gegen Sicherheitsregulierungen ein. Immerhin nutzen 52 Prozent der befragten Unternehmen Cloud Services, bei denen in der Vergangenheit Daten über ein Sicherheitsleck entwendet wurden.

Die wichtigsten Erkenntnisse des Reports auf einem Blick:

  • Der Umgang mit sensiblen Daten in der Cloud. 79 Prozent der befragten Unternehmen speichern sensible Daten in Public Cloud-Diensten. Ein von fünf Unternehmen gibt sogar zu, keinen Überblick über die Daten zu haben, die sich in der Cloud befinden. Laut der Studie beinhalten insgesamt 26 Prozent der Daten, die in der Cloud gespeichert werden, sensible Inhalte. Im letzten Jahr waren es noch 21 Prozent. 91 Prozent aller Cloud Services sind nicht in der Lage, gespeicherte Daten (Data at Rest) zu verschlüsseln, was bedeutet, dass diese während eines Sicherheitsvergehens nicht geschützt sind.
     
  • Das Sicherheitsrisiko „Smartphone“. 79 Prozent der Unternehmen erlauben den Zugang zur Cloud über private Geräte wie Smartphones oder Laptops. Bei einem von vier Unternehmen kam es bisher vor, dass sensiblen Daten von der Cloud auf ein nicht genehmigtes Gerät heruntergeladen wurden. Diese Geräte tauchen nicht auf dem Radar der IT-Security auf und folglich kann nicht kontrolliert werden was mit den Daten passiert.
     
  • Cloud-Vernetzung als Schlupfloch. Ein Vorteil der Cloud ist, dass Daten schnell von A nach B gesendet werden können – auch von einem Cloud Service zum nächsten. Dieser Vorteil kann jedoch schnell zu einem Risiko in Sachen Datenschutz werden: Rund die Hälfte der Daten (49 Prozent) werden in der Cloud gespeichert, um irgendwann versendet zu werden. Doch eine von zehn Dateien wird trotz des sensiblen Inhalts über einen öffentlich zugänglichen Link geteilt.
     
  • Die neue Ära des Datenschutzes. 93 Prozent der Chief Information Security Officers (CISOs) wissen, dass sie die Verantwortung über die Datensicherheit in der Cloud tragen. Dennoch geben 30 Prozent der Unternehmen an, dass ihnen das Personal mit den nötigen Fähigkeiten fehle, um ihre Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen zu schützen. Je mehr Daten in die Cloud fließen und je mehr diese wächst, desto weniger werden Technologie und fachgerechtes Training Schritt halten können.

„Die Macht der Cloud ist nicht zu unterschätzen: Die Datenzerstreuung bietet ihre Vorteile und Risiken“, so Rajiv Gupta, Senior Vice President bei McAfee. „Um die Vorteile vollends ausschöpfen zu können, müssen Unternehmen für einen umfassenden Schutz aller Daten sorgen. Sprich: Sowohl das lokale Netzwerk als auch private Geräte der Mitarbeiter und die Cloud selbst müssen in einer Sicherheitsarchitektur zusammengefasst werden. Unternehmen, die Data Loss Prevention-Lösungen nutzen, können durchschnittlich 45.737 Ereignisse identifizieren, die mit Datenverlust zusammenhängen. Dennoch haben nur 37 Prozent solche Sicherheitsmaßnahmen implementiert. Die Datensicherheit obliegt nicht den Providern – die Unternehmen selbst tragen diese Verantwortung.“

www.mcafee.com/de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Cloud
Jan 30, 2020

Wächter in den Wolken: Datensicherheit in der Cloud

Cloud Services bieten Unternehmen heute eine kostengünstige und flexible Alternative zu…
Public Cloud
Jan 26, 2020

Weitreichende Folgen: Fehler in öffentlichen Clouds

Öffentliche Clouds sind beliebt, um die stetig wachsenden Datenmengen zu verwalten. Für…
Cloud 2020
Jan 16, 2020

Cloud Security 2020: Gute Vorsätze für das neue Jahr

Mit Beginn eines neuen Jahres ziehen viele Unternehmensabteilungen Bilanz über den…

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!