Phishing

Proofpoint stellt den sechsten jährlichen State-of-the-Phish-Bericht vor. Die Studie basiert auf Daten, die weltweit erhoben wurden, und analysiert detailliert das Bewusstsein der Anwender für die Gefahren von Phishing und ihre Anfälligkeit auf gefälschte E-Mails hereinzufallen.

Zusätzlich befragte Proofpoint dafür IT-Sicherheitsverantwortliche in Unternehmen zu deren Erfahrungen mit Cyberangriffen.

Gleich zu Beginn eine gute und eine schlechte Nachricht. Die schlechte zuerst: Fast 90 Prozent der befragten Organisationen waren von BEC-Attacken (Business E-Mail Compromise, auch als Chef-Masche bekannt) und Spear-Phishing-Angriffen betroffen. Das ist ein erneuter Beleg für den Fokus, den Cyberkriminelle auf den einzelnen Mitarbeiter als Einfallstor ins Unternehmen legen. Die gute Nachricht ist jedoch, dass Unternehmen dieser Gefahr nicht hilflos gegenüberstehen: 78 Prozent der Befragten konnten durch Schulungsmaßnahmen zum Thema Cybersecurity die Anfälligkeit der Mitarbeiter für diese Angriffe messbar reduzieren.

Der jährlich erscheinende Bericht von Proofpoint zur aktuellen Bedrohungslage durch Phishing-Angriffe basiert zum einen auf Daten von fast 50 Millionen simulierten Phishing-Angriffen, die die Proofpoint-Kunden zu Trainingszwecken über einen Zeitraum von einem Jahr an ihre eigenen Mitarbeiter gesandt hatten. Zum anderen sind für den Report die Ergebnisse einer Umfrage unter mehr als 600 Informationssicherheitsexperten aus den USA, Australien, Frankreich, Deutschland, Japan, Spanien und Großbritannien ausgewertet worden.

Ein weiterer Aspekt ist die Analyse des grundlegenden Wissens zur Cybersicherheit von mehr als 3.500 berufstätigen Erwachsenen, die ebenfalls in diesen sieben Ländern befragt wurden. Der State-of-the-Phish-Report beinhaltet außerdem Informationen dazu, wie viele tatsächliche oder vermeintliche betrügerische E-Mails von Anwendern gemeldet wurden. Ein Wachstum in diesem Umfeld spricht für ein zunehmendes Sicherheitsbewusstsein der Anwender. So ist das Volumen der gemeldeten Mails von Jahr zu Jahr deutlich angestiegen. Hier wurden im Jahr 2019 mehr als neun Millionen verdächtige Nachrichten gemeldet – ein Anstieg von 67 Prozent gegenüber 2018.

Dieser Anstieg ist auch deshalb als ein positives Zeichen für die Cybersecurity-Teams der Unternehmen zu werten, da den Experten von Proofpoint zufolge die Analysen der tatsächlichen E-Mail-Angriffe den Trend zu gezielteren, personalisierten Angriffen anstatt zu immer größeren Massenkampagnen widerspiegeln.

Die Benutzer müssen deshalb zunehmend wachsamer sein, um ausgeklügelte, digitale Köder für E-Mail-Betrug zu erkennen. Eine Implementierung entsprechender Berichtsmechanismen ermöglicht es den Mitarbeitern, die Sicherheitsverantwortlichen im Unternehmen auf potenziell gefährliche Nachrichten aufmerksam zu machen, die die herkömmlichen Sicherheitsmechanismen bereits überwunden haben.

Die weiteren Ergebnisse des State-of-the-Phish-Berichts 2020 im Überblick:

Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der befragten Organisationen hatten 2019 mit mindestens einem erfolgreichen Phishing-Angriff zu tun. Dabei zeigten die Angreifer unterschiedliche Vorgehensweisen im Bereich Social Engineering: 88 Prozent der Organisationen weltweit berichteten von Spear-Phishing-Angriffen, 86 Prozent von BEC-Angriffen, 86 Prozent von Social-Media-Angriffen, 84 Prozent von SMS/Text-Phishing (Smishing) und 83 Prozent von Voice-Phishing (Vishing). Ebenfalls beträchtlich war die Häufigkeit von böswilligen USB-Drops (81 Prozent), bei denen präparierte USB-Sticks im Umfeld eines Unternehmens in der Hoffnung deponiert werden, dass ein unachtsamer Mitarbeiter den Stick findet, ihn an seinem Arbeitscomputer einsteckt, um herauszufinden, wem er gehören könnte, und sich auf diese Weise Malware herunterlädt.

65 Prozent der befragten Security-Fachleute gaben an, dass ihre Organisation im Jahr 2019 Opfer einer Ransomware Attacke wurde, in deren Rahmen die eigenen Rechner durch Cyberkriminelle verschlüsselt wurden. 33 Prozent entschieden sich dafür, das Lösegeld zu zahlen, während 32 Prozent dies nicht taten. Von denjenigen, die mit den Angreifern verhandelten, wurden neun Prozent mit weiteren Lösegeldforderungen konfrontiert, und 22 Prozent erhielten nie Zugang zu ihren Daten, auch nicht nach Zahlung des Lösegeldes.

Organisationen profitieren von sogenannten Konsequenzmodellen. Dabei geht es darum, insbesondere diejenigen Anwender zu schulen, die mehrfach simulierten Phishing-Angriffen auf den Leim gehen. Weltweit setzen bereits 63 Prozent der Unternehmen mit Erfolg auf dieses Modell, denn die meisten Befragten gaben an, dass sich das Bewusstsein der Mitarbeiter nach der Implementierung eines Konsequenzmodells verbessert hat.

Viele berufstätige Erwachsene halten sich nicht an die bekannten Empfehlungen zur Cybersicherheit. 45 Prozent geben zu, dass sie Passwörter wiederverwenden, mehr als die Hälfte schützt ihre Heimnetzwerke nicht mit einem Passwort und 90 Prozent gaben an, dass sie die vom Arbeitgeber ausgegebenen Geräte für persönliche Aktivitäten verwenden. Darüber hinaus waren 32 Prozent der berufstätigen Erwachsenen nicht mit den Vorteilen von virtuellen privaten Netzwerken (VPN) vertraut, die deren Einsatz für die Cybersicherheit mit sich bringt.

Bedenklich ist auch, dass viele Benutzer selbst die gängigsten Begriffe der Cybersicherheit nicht kennen. So konnten die befragten, berufstätigen Erwachsenen aus Deutschland folgende Begriffe nur teilweise den korrekten Definitionen zuordnen: Phishing (66 Prozent korrekt), Ransomware (23 Prozent korrekt), Smishing (28 Prozent korrekt) und Vishing (17 Prozent korrekt). Diese Ergebnisse verdeutlichen einmal mehr erhebliche Wissenslücken bei etlichen Anwendern von Unternehmen in Deutschland. Das kann schlimmstenfalls dazu führen, dass die Mitarbeiter die eigenen Security-Kollegen gar nicht mehr richtig verstehen, wenn diese sie über Bedrohungen aufklären wollen. Dabei ist es für Unternehmen unabdingbar, dass sie effektiv mit den Anwendern kommunizieren, um diesen begreiflich zu machen, wie wichtig ein gemeinsames Vorgehen in puncto Cybersicherheit ist.

Die Millennials sind anderen Altersgruppen in Bezug auf das grundlegende Bewusstsein für Phishing und Lösegeldforderungen nach wie vor unterlegen: Nur bei einem einzigen Begriff schnitt diese Altersgruppe besser ab als ältere Mitarbeiter: Smishing. Unternehmen sollten daher nicht davon ausgehen, dass jüngere Mitarbeiter in jedem Fall über ein größeres Verständnis für Bedrohungen im Bereich Cybersicherheit verfügen.

„Eine effektive Schulung des Sicherheitsbewusstseins muss sich auf die Themen und Verhaltensweisen konzentrieren, die für ein Unternehmen am wichtigsten sind,“ erklärt Joe Ferrara, Senior Vice President und General Manager of Security Awareness Training bei Proofpoint. „Wir empfehlen einen Ansatz, der den Menschen ins Zentrum der Verbesserung der Cybersecurity stellt. Dabei gilt es unternehmensweite Schulungen zur Sensibilisierung des Sicherheitsbewusstseins mit speziellen Maßnahmen zu kombinieren, die sich an der tatsächlichen Bedrohungslage orientieren. Das Ziel ist es, die Benutzer in die Lage zu versetzen, eigenständig Angriffe zu erkennen und diese den zuständigen Security-Teams zu melden.“

Weitere Informationen:

Der vollständige Bericht State of the Phish 2020 lässt sich hier herunterladen.

www.proofpoint.com/de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!