Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-Tage 2019
09.12.19 - 12.12.19
In Frankfurt

Software Quality Days 2020
14.01.20 - 17.01.20
In Wien, Hotel Savoyen

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

DSAG-Technologietage 2020
11.02.20 - 12.02.20
In Mannheim, Congress Center Rosengarten

E-commerce Berlin Expo
13.02.20 - 13.02.20
In Berlin

Anzeige

Anzeige

Mann im Scheinwerferlicht

Muss die IT dem Menschen folgen oder folgt der Mensch der IT? Mit der neuen Studie zu den Megatrends 2020 gibt das Meinungsforschungsinstitut Gartner die Richtung vor: Da die Akzeptanz letztlich von Nutzer und Nutznießer der Anwendung abhängt, sollten IT-Unternehmen den Menschen in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen stellen.

Folgt man der aktuellen Gartner-Studie, dann besteht hier Handlungsbedarf. Drei von zehn der Top Ten-Punke haben den Menschen direkt zum Thema. Die meisten anderen ordnen sich diesen unter. „Wenn Sie den Menschen in den Mittelpunkt Ihrer Technologiestrategie stellen, wird einer der wichtigsten Aspekte der Technologie hervorgehoben - wie sie sich auf Kunden, Mitarbeiter, Geschäftspartner, die Gesellschaft oder andere Schlüsselbereiche auswirkt“, sagt Vice President und Gartner Fellow David Cearley.

Vertrauen erarbeiten

Deswegen heißt einer der Top Ten-Punkte auch ‚Transparenz und Nachvollziehbarkeit‘. Gartner spricht von einer Vertrauenskrise der IT, die sich durch den technologischen Fortschritt weiter verstärke und der man entgegenwirken müsse. Was für den Anwender gilt, gilt natürlich auch für Unternehmen. Wer Daten verarbeitet, sollte das transparent und nachvollziehbar gestalten – ein Problem, dem sich vor allem die Datenintegration im Unternehmen stellen muss. Das fängt bei der Gestaltung von Prozessen an. Welche Daten werden von welchem Quell- in welches Zielsystem überführt? Wer hat die Kontrolle über diesen Prozess? Wer ist in der Lage, jeden Schritt der Datenbewegungen nachzuverfolgen? Wenn Gartner von Digitaler Ethik spricht, dann funktioniert diese nur dann, wenn die ausführenden Systeme so einfach gestaltet sind, dass sie Transparenz auch zulassen. Komplexe Blackbox-Modelle auf Basis individueller Programmierungen sind dazu nicht geeignet; Standardsoftware mit umfassenden automatisierten Dokumentationsroutinen, nutzerfreundlichen Oberflächen und intuitiven Strukturen dagegen schon.

Know-how für alle

Mit zwei weiteren Punkten auf der Top Ten-Liste der Megatrends legt Gartner den Fokus ebenfalls auf den Menschen: ‚Demokratisierung von Wissen (expertise)‘, und ‚Menschliche Erweiterung‘. Aus Unternehmenssicht ist die Demokratisierung von Wissen nur dann umsetzbar, wenn die Technologien auch einfach zu nutzen sind. Um beim Beispiel Datenintegration zu bleiben: Die Software-geführte Abfolge von systematischen Schritten, um Daten eines Systems in ein anderes zu integrieren, damit die Daten dort weiter verarbeitet werden können, muss so gestaltet sein, dass nicht nur hoch spezialisierte Programmierer die Funktionsweise verstehen, sondern auch die fachlich involvierten Mitarbeiter der inhaltlich betroffenen Abteilungen. Der Effekt ist ein doppelter: Zum einen wird der Zugriff auf Strukturen und Know-how einer wesentlich größeren Anzahl von Mitarbeitern ermöglicht, während gleichzeitig die IT entlastet wird. Zum anderen können so deutlich mehr Daten miteinander in Beziehung gesetzt werden. Mit dem Grad der Vernetzung steigt auch der Grad des verfügbaren Wissens für jeden Einzelnen.

Natural Language in der Business-IT

Der dritte Aspekt, den Gartner hervorhebt, ist die ‚Menschliche Erweiterung‘. Dieser Begriff ist in der aktuellen Diskussion stark Hardware-geprägt. Wearables gehören ebenso dazu wie AR-Brillen, Cobots, automatische Rasenmäher und Staubsauger oder IT gestützte Implantate. Aber natürlich funktioniert diese Erweiterung auch auf der Software-Seite. Hier geht es um Programme, die komplexe Vorgänge automatisieren und die damit manuell einzugebende Programmschritte überflüssig machen. Aktuelle Höhepunkte dürften Systeme wie Google Duplex und der KI-Assistent der Alibaba-Tochter Caiano sein, die die Mensch-Maschine-Schnittstelle bilden und als Natural Language User Interface letztlich die intelligente Weiterentwicklung des GUI (graphical user interface) bilden.

Infografik: Google nur noch Nummer 3 | Statista

Bild: Die Grafik bildet eine Schätzung des weltweiten Smart Speaker-Absatzes ab (Quelle statista.com)

Beim Vergleich der Verkaufszahlen von Smart Speakern zeigt eine aktuelle Statista-Infografik zwischen Q2 2018 und Q2 2019 ein sattes Verkaufs-Plus von 55 Prozent. Der Schluss liegt nahe, dass es das Mehr an Komfort, die Einfachheit der Anwendung und der Spaß beim Umgang mit Technologie sind, die diese Erfolge beschert. Auch hier muss allerdings die Datenverarbeitung dahinter möglichst standardisiert und automatisiert funktionieren, damit die Kunden bei der Stange bleiben. Das bedeutet: Daten, die abgefragt werden, müssen automatisch richtig erkannt, fehlerfrei zugeordnet, in die passenden Formate der Zielsysteme gebracht und problemlos integriert werden, damit sie weiterverarbeitet werden können. Und auch die Datenintegrations-Software selbst sollte in der Lage sein, Alexa-Befehle zu erkennen und umzusetzen. So wird Business-Software anwenderfreundlich und flexibel.

Um es mit David Cearley zu formulieren: Wie sich IT auf Kunden, Mitarbeiter, Geschäftspartner, die Gesellschaft oder andere Schlüsselbereiche auswirkt, sollte eigentlich für jedes Unternehmen Bedeutung haben. Das beginnt mit dem potenziellen Nutzen und ist eng verknüpft mit der Frage nach Vertrauen, den Möglichkeiten der einfachen Nutzung, der Alltagstauglichkeit sowie der Ergebnis-Qualität und der Funktionssicherheit.

Das erstaunlichste an der Gartner-Studie ist allerdings, dass man die selbstverständliche Kernaussage – IT ist für den Menschen gemacht – überhaupt zu einem Megatrend stilisieren muss.

Steffen Brehme, Leiter Software-Entwicklung
Steffen Brehme
Leiter Software-Entwicklung, Lobster GmbH
Steffen Brehme studierte ab 1988 in Tralee (Irland) Informatik. Nach Abschluss war er Anfang der 90er Mitgründer von SimpleWork (Warenwirtschafts-System), das man 96 verkaufte. Anfang 97 wurde er Interims-IT-Leiter bei Maxdata, Ende 97 war er Mitgründer der Beans AG (Shop-System), 2002 Mitgründer der Lobster GmbH (gut 100 MA, 1000 Kunden). Steffen ist Leiter Software-Entwicklung und Geschäftsführer bei Lobster und der geistige Vater des Hauptprodukts Lobster_data, Standard-Software für hybride Datenintegration.
Fussball, Kapitän feiert Sieg
Sep 28, 2019

Alle machen mit: Business Integration für Einsteiger

Steffen Brehme, Lobster, wirft einen Blick auf die Komplexität der…
Kopf im Profil, mathematische Elemente
Mär 25, 2019

Kreativität 4.0: Datenintegration als Treiber für IIoT

Wer sich aktuell Digitalisierungsprozesse in Unternehmen näher ansieht, stellt eine…
Tb W90 H64 Crop Int F1c97644ddb9298a895f86562a7248e7
Feb 05, 2019

Handlungsbedarf bei der Datenintegration

Wer viel Kontakt zu mittelständischen Unternehmen hat, kennt das vielleicht: Spricht man…
GRID LIST
Hacker Fingerabdruck

Hacker nehmen vermehrt biometrische Daten ins Visier

37 Prozent der Computer, Server oder Workstations, auf denen biometrische Daten erfasst,…
DSGVO

DSGVO-Konformitätsquote bleibt niedrig

Mehr als die Hälfte aller befragten Unternehmen konnten Datenzugriffs- und…
Umwelt

Kostensenkung ein Hauptgrund für Umweltschutzmaßnahmen

Viele Unternehmen in Deutschland haben sich den Klimaschutz auf die Fahnen geschrieben.…
Netzwerk global über Skyline

SD-WAN: Wettbewerbsfaktor im digitalen Zeitalter

Das SD-WAN Whitepaper untersucht die zentralen Anforderungen bei der Transformation von…
Behörde

Behörden berichten von Problemen mit Compliance, Kosten und Leistung

Eine aktuelle Studie von Pure Storage belegt, dass lediglich 58% der Führungskräfte für…
Ransomware

Vermehrt Ransomware-Angriffe auf NAS-Systeme

Kaspersky-Forscher haben im Rahmen einer aktuellen Studie eine neue Art von…