Anzeige

Zahnrad

71 Prozent der deutschen CIOs wollen 2020 mehr für innovative Kommunikationstools ausgeben. Das ist das Ergebnis einer aktuelle Studie von LogMeIn und Ovum zu Unified Communication-Trends.

Wie wichtig sind Unified Communications- und Collaboration-Tools (UCC) für den Geschäftserfolg im Jahr 2020 und darüber hinaus? Diese Frage beantwortet die 2019 Ovum UCC Survey unter mehr als 2.000 IT-Führungskräften im Auftrag von LogMeIn.

Zentrales Ergebnis der Erhebung: IT-Führungskräfte richten derzeit ein besonderes Augenmerk auf innovative Kommunikationstools.

Mit UCC zum Unternehmenserfolg

IT-Entscheider stehen aktuell vor zahlreichen strategischen Herausforderungen. Sie müssen nicht nur planen, ob und welche neuen Technologien für effektivere Abläufe eingesetzt werden sollen. Es gilt, die Anforderungen einer immer diverseren Belegschaft zu berücksichtigen, Kosten niedrig zu halten und die Kundenzufriedenheit zu stärken. UCC-Tools spielen in diesem Zusammenhang eine zentrale Rolle. Sie werden von 85 Prozent der Chief Information Officer in Deutschland als bedeutend und entscheidend für den Unternehmenserfolg eingeschätzt. Deshalb wollen 71 Prozent der CIOs 2020 mehr für entsprechende Anwendungen ausgeben.

IT-Führungskräfte versprechen sich hierdurch verschiedene Geschäftsvorteile. 34 Prozent sehen die Chance, dass mit derartigen Kommunikationslösungen die Produktivität der Mitarbeiter gesteigert werden kann. Der Gedanke dahinter: Wenn sie besser miteinander kommunizieren und kollaborieren, vereinfacht dies Absprachen und Zusammenarbeit. Zudem glauben 33 Prozent, dass die operative Effizienz gesteigert werden kann. Dies funktioniert vor dem Hintergrund, da eine verbesserte UCC innerbetriebliche Abläufe optimiert und sich bereitstehende Mittel so gezielter einsetzen lassen. Außerdem wollen 33 Prozent durch UCC-Tools Mitarbeitern mehr Flexibilität ermöglichen. Gearbeitet werden muss dann nicht mehr zwingend von einem festen Platz aus, was Home-Office und mobiles Arbeiten unterstützt.

Moderne Kommunikationstools müssen technische Hürden überwinden

Allerdings werden Kommunikationstools nicht überall effizient genug genutzt. In der Studie gaben 33 Prozent der Befragten an, dass sie das Potenzial der UCC nicht ausschöpfen könnten, da sie für unterschiedliche Funktionen (Sprach- und Videotelefonie, Messaging und mehr) verschiedene separate Plattformen unterhielten. Die erhoffte Zeitersparnis werde aufgefressen, da Mitarbeiter ständig hin und her wechseln müssten. In wirklich zukunftsorientierten und effizienten Kommunikationstools müssen daher mehrere Funktionen konsolidiert sein. Zudem sagen 31 Prozent, dass in ihrem Unternehmen keine passende Infrastruktur vorhanden sei, beziehungsweise die nötigen IT-Fähigkeiten fehlten. Auch hier müssen moderne Kommunikationstools folglich ansetzen, indem sie auf Bestehendem aufbauen und sich unkompliziert bedienen lassen.

www.goto.com/de/modern-collaboration

 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!