Anzeige

RPA

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

Die neue Studie „The Advance of Automation“ wurde von der Economist Intelligence Unit (EIU) im Mai 2019 durchgeführt und von UiPath, Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation (RPA), beauftragt. Befragt hat der britische Anbieter von Prognose- und Beratungsservices weltweit mehr als 500 Führungskräfte aus mittleren und großen Unternehmen, auch aus Deutschland.

Die Studie ergab, dass 93% der deutschen Unternehmen Technologien zur Automatisierung von Geschäftsprozessen einsetzen – 56% nutzen sie extensiv und 37% zumindest moderat. Damit verzichten nur noch 7% weitgehend auf den Einsatz solcher Technologien.

Es gibt weltweit nur wenige Bereiche, die von Automatisierungslösungen unberührt bleiben und auch deutsche Unternehmen nutzen sie in den verschiedensten Geschäftsbereichen. Auf die Frage „In welchen Segmenten haben Sie mindestens die Hälfte der Prozesse automatisiert?“ gaben 68% von ihnen „IT-Betrieb“ an, 58% „Administration“, 55% „Produktion“, 52% „Beschaffung“ und 52% „Finanzwesen“.

In den nächsten zwei Jahren planen die Unternehmen einen noch stärkeren Einsatz von Automation. Im Fokus stehen dabei für 72% der Bereich Betrieb/Produktion, für 70% der IT-Betrieb und für 62% sowohl der Kundenservice als auch die Administration und das Office Management.

An diesem Punkt stellt sich die Frage, welche Technologien Unternehmen bei der Einführung und Implementierung für essentiell halten, um ihre strategischen Ziele zu erreichen. Auch hierauf liefert die Studie eine klare Antwort: 70% der deutschen Unternehmen nennen RPA und 63% KI.

Die Unternehmen versprechen sich vom umfassenden Einsatz von Automatisierungstechnologien weitreichende Vorteile: 58% führen die Steigerung der Produktivität an, 46% die Verbesserung der „Customer Experience“ und 29% die Reduzierung von Betriebskosten als auch menschlichen Fehlerquellen.

„Die Studie zeigt zum einen, dass nahezu alle Unternehmen die Notwendigkeit zur Automatisierung von Geschäftsprozessen erkannt haben, und RPA und KI hier wichtige Treiber für die Erreichung der strategischen Unternehmensziele sind“, betont Walter Obermeier, Managing Director bei UiPath in München. „Zum anderen liefert die Studie die interessante Erkenntnis, dass bei den Vorteilen der Automatisierung die Produktivitätssteigerung doppelt so oft wie die Betriebskostensenkung genannt wird. Das deutet zumindest darauf hin, dass Unternehmen mit der Nutzung von Automatisierungslösungen primär auf die Effizienzverbesserung abzielen und weniger – wie oft unterstellt – auf die Reduzierung der Mitarbeiteranzahl.“

Die Studie zeigt auch, welche die größten Herausforderungen für Unternehmen bei der Automatisierung von Geschäftsprozessen sind: 40% der Führungskräfte nannten Datenschutz und -sicherheit, 25% die Implementierung der Lösungen beziehungsweise fehlendes Mitarbeiter-Know-how und nur 17% Widerstand der Belegschaft.

Methodologie:

Die Studie „The Advance of Automation“ wurde im Mai 2019 im Auftrag von UiPath von der Economist Intelligence Unit durchgeführt, einem Unternehmen innerhalb der britischen Economist Group und Anbieter von Prognose- und Beratungsservices. Befragt wurden 502 Führungskräfte aus Unternehmen und Institutionen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Japan, Kanada, Singapur und den USA. Die Befragten sind in den Bereichen Energie, Finanzdienstleistungen (einschließlich Versicherungen), Gesundheitswesen, Fertigung und Technologie sowie im öffentlichen Sektor tätig.

www.uipath.com/de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!