Anzeige

Collaborate

Die neue ISG Provider Lens-Studie stellt fest: Unternehmen fällt es schwer, den Einsatz neuer Social Collaboration-Produkte zu rechtfertigen und diese zu integrieren.

Deutsche Unternehmen sind derzeit dabei, ihre traditionellen Intranet-Lösungen zu modernisieren. Deshalb suchen sie nach Wegen, wie sie mit der vorhandenen Technologie erweiterte digitale Arbeitsplatz-Services (Digital Workplace Services) bereitstellen können. Dies zeigt eine neue Studie der ISG Information Services Group (ISG).

Der Anbietervergleich ISG Provider Lens 2019 „Social Business Collaboration – Services & Solutions“ für Deutschland stellt fest, dass deutsche Unternehmen dabei sind, ihre Social Collaboration-Lösungen zu verbessern und auszubauen. Dabei konzentrieren sie sich jedoch mehr darauf, bestehende Werkzeuge zu modernisieren als neue Produkte für die Zusammenarbeit im Team einzuführen.

Unterschiedliche Sichtweisen von IT- und Fach-Abteilungen

Zudem sind deutsche Unternehmen im Social Collaboration-Umfeld mit weiteren Herausforderungen konfrontiert, so die Studie. Zwar hätten die Anbieter zahlreiche Collaboration-Werkzeuge für den Unternehmenseinsatz im Programm. Doch haben laut ISG-Studie deutsche Anwenderunternehmen Schwierigkeiten, diese Lösungen mit ihren übergeordneten Organisationszielen in Einklang zu bringen. Vor allem falle es einer Reihe von Unternehmen schwer, die Sicht der IT-Abteilung auf Social Collaboration mit den Bedürfnissen der Mitarbeiter und des Business unter einen Hut zu bringen.

Hinzu komme, dass es für deutsche Unternehmen derzeit noch schwierig sei, einen Geschäftsnutzen aus dem Einsatz der Social Collaboration-Werkzeuge zu ziehen. Während die Anbieter ein höheres Mitarbeiterengagement als Mehrwert herausstreichen, können viele Unternehmen diesen Aspekt jedoch oft nicht in einen messbaren Geschäftsnutzen überführen, so die Studie.

Wunsch nach schnell errechenbaren Geschäftsnutzen

„Einige deutsche Unternehmen bewerten die Einführung von Social Collaboration-Werkzeugen als Großvorhaben, von dem ein erheblicher Bedarf an Change Management und Team Coaching ausgeht“, sagt Andrea Spiegelhoff, Partner bei ISG DACH. „Diese Herausforderungen zeigen, dass die Lösungsanbieter auf dem deutschen Markt Werkzeuge anbieten müssen, deren Geschäftsnutzen sich schnell errechnen lässt. Denn deutsche Unternehmen wünschen Lösungen, die ein Minimum an Training benötigen und sich schnell einführen lassen.“

Darüber hinaus stellt die ISG-Studie einen starken Wettbewerbsdruck auf dem deutschen Social Collaboration-Markt fest. Insbesondere sind viele der bisherigen Spezialisten dabei, ihr Portfolio zu erweitern, um sich gegenüber den übrigen Anbietern Wettbewerbsvorteile zu verschaffen.

Blick auf die demografische Zusammensetzung der Belegschaft 

Die Studie empfiehlt Unternehmen, die neue Social Collaboration-Werkzeuge einsetzen wollen, die Entscheidung darüber nicht allein der IT-Abteilung zu überlassen. Stattdessen sollten die Unternehmen die konkreten Arbeitsweisen und die demografische Zusammensetzung der Belegschaft ins Zentrum der Überlegungen stellen.

„Die IT-Abteilung wählt oft eine Lösung, die sich einfach mit dem Rest des geschäftlichen Ökosystems integrieren lässt“, sagt Spiegelhoff. „Allerdings bieten Lösungen, die sich am besten mit bereits existierenden Systemen integrieren lassen, oft nicht jene Collaboration-Funktionen, welche die Mitarbeiter erwarten oder welche messbaren Nutzen für das Business bringen.“

Vergleich von 46 Anbietern

Die ISG Provider Lens-Studie hat die Fähigkeiten von 46 Anbietern in drei Quadranten untersucht: „Enterprise Social Collaboration Solutions“, „Enterprise Social Collaboration Consulting and Integration“ sowie „Social Media Management Solutions“.

Enterprise Social Collaboration

Bildquelle: ISG Provider Lens 2019 „Social Business Collaboration – Services & Solutions Report“

Als Leader hat der ISG-Anbietervergleich in zwei Quadranten Atos identifiziert. Weitere Leader in jeweils einem Quadranten sind Accenture, Axians, Capgemini, Communardo, COYO, Facelift, Hootsuite, IBM, Khoros, Microsoft, Salesforce, Sprinklr, T-Systems and United Planet.

Die Studie ISG Provider Lens 2019 „Social Business Collaboration – Services & Solutions Report“ in Deutschland ist für ISG Insights-Abonnenten sowie für den einmaligen Direktkauf auf dieser Website erhältlich.


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Collaborate
Apr 09, 2019

Versteckte Hürden beim Einsatz zu vieler Collaboration-Tools

Klasse statt Masse: Die meisten Unternehmen wollen ihren Mitarbeitern die besten Tools…
Team
Apr 03, 2019

Deutschland ist größter Befürworter von Team-Zusammenarbeit

Wie glücklich sind Arbeitnehmer in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den USA…
estos Livechat
Mär 12, 2019

Unified Communications & Collaboration und die Umstellung auf All-IP

Jetzt lässt es sich nicht mehr verdrängen: Die Umstellung des öffentlichen…

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!