Anzeige

Bild: StockphotoVideo / Shutterstock.com

Die Popularität von Online-Spielen steigt mit einem Wachstum von fast 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf eine durchschnittliche Spielzeit von sieben Stunden pro Woche. Die Kohorte der jungen Erwachsenen führt die Riege der Spieler an. 

Spieler im Alter zwischen 26 und 35 Jahren spielen acht Stunden und 13 Minuten pro Woche, was einen Zuwachs um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ausmacht. Die Ergebnisse stammen aus dem neuesten „State of Online Gaming Report“ von Limelight Networks (Nasdaq: LLNW), einem Anbieter von Edge-Cloud-Diensten. 

Der Report zeigt, dass Gamer nicht nur selbst spielen, sondern auch anderen Spielern zuschauen. Fast 60 Prozent aller Spieler weltweit schauen jede Woche Streams von anderen Gamern. Zehn Prozent konsumieren Gaming Streams sogar mehr als sieben Stunde pro Woche. Jüngere Spieler im Alter zwischen 18 und 25 verbringen wöchentlich sogar vier Stunden damit, anderen Spielern zuzusehen und übertreffen damit die Zeit, die sie mit dem Schauen traditioneller Sportübertragungen verbringen. Insgesamt verbringt die Gruppe junger Erwachsener 77 Prozent mehr Zeit mit Online-Spielen als mit traditionellem Fernsehen.

Das Spielen und das Folgen von Online-Gamern weckt auch berufliche Ambitionen bei den Spielern. Ganze 36 Prozent wären bereit, ihre Jobs zu kündigen und ins professionelle Online-Spiele-Business einzusteigen, wenn sie mit dem zu erwartenden Einkommen ihren Lebensunterhalt bestreiten könnten. Dies entspricht einem Anstieg von 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Am ambitioniertesten sind hierbei vor allem junge Spieler. Von den 18- bis 35-Jährigen träumt mit 56 Prozent mehr als die Hälfte von einer Karriere im Bereich E-Sport.

Weitere Erkenntnisse aus dem Report:

Handy verführt weiterhin zu gelegentlichem Spielen

Gamer spielen zunehmend unterwegs und sehen für diesen Zweck Mobiltelefone als das Gerät erster Wahl. Das Spielen unterwegs ist bei Gelegenheitsspielern, die mehr als die Hälfte der Befragten ausmachen (57 Prozent), besonders beliebt. Single-Player-Spiele, wie beispielsweise Candy Crush oder Angry Birds, sind unter Spielern weltweit am gefragtesten. In der Gruppe der jungen Spieler (18 bis 25 Jahre) sind Egoshooter- und Battle-Royal-Spiele, wie zum Beispiel Fortnite, besonders beliebt.

Spieler tolerieren keine langen Downloadzeiten und Sicherheitslücken

Weltweit finden 85 Prozent der Umfrageteilnehmer, dass das Herunterladen von Videospielen frustrierend sein kann. Das größte Ärgernis ist für 34 Prozent aller Befragten eine langsame Download-Geschwindigkeit. Aber auch Sicherheit ist für den Großteil der Studienteilnehmer ein wichtiges Kriterium. So würden 54 Prozent der Befragten eine Gaming-Plattform nicht mehr nutzen, wenn diese zuvor erfolgreich angegriffen wurde. Sicherheitsbedenken haben vor allem Spieler in Südkorea (66 Prozent), Japan (63 Prozent) und in Deutschland (62 Prozent).

Online Gaming ist zentraler Bereich im Leben von Spielern

Mehr als ein Viertel aller Gamer (26 Prozent) haben bereits Treffen mit Freunden sowie Dates abgesagt oder gar nicht erst vereinbart, um stattdessen weiterspielen zu können. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) hat bereits Schlaf verpasst, 12 Prozent haben schon ihre Arbeit vernachlässigt. Mehr als ein Drittel aller Spieler (35 Prozent) gaben an, mindestens einmal pro Monat am Arbeitsplatz zu spielen, 10 Prozent tun dies täglich. Bei den Deutschen kommt mit 57 Prozent vor allem der Schlaf und mit 44 Prozent die regelmäßige Nahrungsaufnahme zu kurz.

„Das Wachstum des Online-Gaming-Marktes – sowohl der Spielzeit als auch der Zeit des Zuschauens – weckt die Erwartung an eine bestmögliche Übertragungsqualität“, sagt Michael Milligan, Senior Director bei Limelight Networks. „Weder beim Herunterladen von Updates noch beim Beitritt zu einem virtuellen Team oder dem Erlernen von neuen Spieletechniken durch das Zuschauen beim Spiel des Lieblings-Streamers haben die Befragten Geduld. Spieler aus allen Ländern sind sich einig, dass Latenzzeiten, durch das die Spiele verzögert werden und Download-Unterbrechungen nicht tolerierbar sind und zu einem unbefriedigenden Nutzererlebnis führen.“

Der State of Online Gaming Report basiert auf Antworten von 4.500 Nutzern, die mindestens einmal pro Woche Videospiele spielen und mindestens 18 Jahre alt sind. Die Erhebung wurde in Deutschland, Frankreich, Indien, Italien, Japan, Singapur, Südkorea, dem Vereinigten Königreich und den USA durchgeführt.

Der Report sollte hier zum Download stehen. 

/www.limelight.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!