Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Freelancer OK Shutterstock 723423124 700

Was verdient eigentlich ein Freelancer? Wie alt ist er oder wo kommt er her? Schon im aktuellen Freelancer-Kompass wurde deutlich, dass sich das Einkommen von freien IT- und Engineering-Experten durchaus sehen lassen kann. 

Nun geht das Nürnberger Unternehmen freelancermap einen Schritt weiter und stellt den durchschnittlichen Freelancer vor. Anlass dafür ist der Tag des Freelancers, der von nun an jährlich am 14. Mai stattfindet. Ziel ist es, die Aufmerksamkeit für freie Experten zu steigern sowie deren Verdienste für Industrie und Handel zu würdigen. Der Aktionstag ist auf Initiative von freelancermap ins Leben gerufen worden.

Gutverdiener aus NRW im mittleren Alter: Der Max Mustermann der Freelancer

Der typische Freelancer ist männlich, im Schnitt 49 Jahre alt, kommt aus Nordrhein-Westfahlen und heißt Thomas. Erst nach 13 Jahren Berufserfahrung im Angestelltenverhältnis traut sich ein Freelancer für gewöhnlich in die Selbstständigkeit, in der seine Arbeitswoche dann 47 Stunden beträgt. Das Gehalt liegt bei 87 Euro pro Stunde. Und da es meist erst bei der achten Bewerbung zur Vertragsunterzeichnung kommt, ist auch interessant zu wissen: Er ist als Entwickler beschäftigt und arbeitet in einem Unternehmen mit über 500 Angestellten. Das Wichtigste aber ist, dass der durchschnittliche Freelancer mit seinem Gehalt zufrieden ist und auch in Zukunft flexibel für verschiedene Auftraggeber arbeiten möchte.

Thomas Maas, Geschäftsführer von freelancermap, möchte sowohl aktuellen als auch angehenden Selbstständigen und Freiberuflern Mut machen: "Das Thema flexible Beschäftigungsmodelle hat in den letzten Jahren rasant an Fahrt aufgenommen. Mittlerweile setzen vor allem große Unternehmen auf die große Branchenexpertise. Mit dem Tag des Freelancers soll einerseits das Bewusstsein für die Berufsgruppe gestärkt und andererseits ihre enorm wichtigen Leistungen für Industrie und Handel gewürdigt werden."

Der druchschnittliche Freelancer

Bild: Der durchschnittliche Freelancer, Quelle: freelancermap.de

Expertenzitate zum Tag des Freelancers

"Meine persönliche und fachliche Entwicklung in den vergangenen Jahren hätte ich vermutlich in einer Festanstellung nie erreichen können, da einem das Leben als Freelancer dazu zwingt, sich stets weiterzubilden, um für neue Kunden attraktiv zu sein. Außerdem muss man sich und seine Dienstleistungen immer wieder aufs Neue verkaufen."
Chris Lüders, UX Designer

"Ich glaube, neues Arbeiten bedingt auch andere Strukturen. Wo Überzeugung und Leidenschaft sind, da sind auch die Kunden nicht weit. Oft mache ich das zusammen mit anderen KollegInnen, denn für mich gilt, Kooperation geht vor Konkurrenz."
Nikolaus Teixeira, Changemaker

"Freu-beruflich, ja - richtig gelesen: freu-beruflich bin ich tätig seit Anfang 2012. Richtige Entscheidung: Wenn auch der monatliche Geldeingang "volatiler" ist als früher - die Freiheiten, mir Arbeit, Arbeitsort und Arbeitslast weitgehend frei einteilen zu können, wiegen diese vorhersehbare Nettosumme am Monatsende allemal auf."
Stephan Grafen, Kommunikationsprofi

"Die Selbstständigkeit war schon immer ein Ziel. Erst als ich begriffen habe, nicht das nächste Facebook erfinden zu müssen, um erfolgreich zu sein, konnte ich mein Geschäftsfeld finden."
Marcel Lampert, Shopware Entwickler

"Die komplette Planung und Verwaltung der Einnahmen, Arbeits- und Urlaubstage und Weiterbildungen liegen in meiner Hand, was letztendlich gewisse Freiheiten ermöglicht. Die Dynamik liegt mir sehr, denn alle paar Monate werden die Karten neu gemischt."
Walantis Giosis, Software Entwickler

 

GRID LIST
WhatsApp Datenschutz

WhatsApp am Arbeitsplatz prominenter denn je trotz hoher Aufwände

Seit dem 25. Mai 2018 ist die DSGVO jetzt in Kraft. Dem datenschutzrechtlich äußerst…
Online-Banking

Beim Online-Banking sind nur noch Senioren zurückhaltend

Mit dem Handy ein Foto von der Rechnung machen und bequem das Geld überweisen statt von…
Geheimnis

Cyberpsychologie: Verlust digitaler Geheimnisse teurer als früher

Wieso posten Nutzer private Details auf Instagram und Co., obwohl 84 Prozent der…
Roboter mir Dollar-Noten

Bots kosten Unternehmen durchschnittlich 4 Mio. Dollar pro Jahr

Akamai, die Intelligent Edge Platform für die sichere Bereitstellung digitaler…
Customer Service - Good or Bad

Gut, Schlecht oder Furchtbar - Ein Einblick in den Kundenservice

Viele Deutsche sind von ihren Erlebnissen mit dem Kundenservice alles andere als…
DDoS Warning

Ende des Dornröschenschlafs für DDoS-Attacken

Im ersten Quartal 2019 stieg die Zahl der Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe…