Anzeige

Gemalto erkennt große Niveauunterschiede im internationalen Vergleich bei den Sicherheitsvorkehrungen in der Cloud. Dies ist besonders überraschend, da die überwiegende Mehrheit der globalen Unternehmen (95 Prozent) Cloud Services eingeführt hat.

Organisationen geben zu, dass durchschnittlich nur 40 Prozent der in der Cloud gespeicherten Daten mit Verschlüsselungs- und Schlüsselmanagementlösungen gesichert werden.

Die Ergebnisse - 2018 Global Cloud Data Security Study (globale Cloud-Datensicherheitsstudie) - zeigen, dass Unternehmen in Großbritannien (35 Prozent), Brasilien (34 Prozent) und Japan (31 Prozent) weniger vorsichtig als Unternehmen in Deutschland (61 Prozent) bei der Weitergabe von in der Cloud gespeicherten sensiblen und vertraulichen Informationen an Dritte sind. Im Rahmen der Studie wurden mehr als 3.200 IT-Spezialisten und IT-Sicherheitsexperten weltweit befragt, um ein besseres Verständnis der wichtigsten Trends auf dem Gebiet der Daten-Governance und der Sicherheitspraktiken für cloudbasierte Services zu erhalten.

Deutschlands Vorsprung bei der Cloud-Sicherheit gilt auch für die Anwendung von Schutzmechanismen wie Verschlüsselung und Tokenisierung. Die Mehrheit (61 Prozent) der deutschen Unternehmen gibt an, dass sie sensible oder vertrauliche Informationen schützen, während diese in der Cloud-Umgebung gespeichert werden. In den USA waren es 51 Prozent und in Japan 50 Prozent. Das Niveau der angewandten Sicherheit ist noch höher, wenn Daten vom Unternehmen gesendet und empfangen werden, und beträgt 67 Prozent für Deutschland gefolgt von Japan (62 Prozent) und Indien (61 Prozent).

Entscheidend ist jedoch, dass mehr als drei Viertel (77 Prozent) der Befragten weltweit erkennen, wie wichtig es ist, Datenschutzlösungen wie Verschlüsselung zu implementieren. Dies wird weiter zunehmen, denn neun von zehn Befragten (91 Prozent) glauben, dass diese Schutzfunktion in den nächsten zwei Jahren an Bedeutung gewinnen wird - ein Anstieg von 86 Prozent im letzten Jahr.

Verwalten von Datenschutz und Regulierung in der Cloud

Trotz der zunehmenden Verbreitung von Cloud Computing und der damit verbundenen Vorteile scheint es, dass globale Firmen immer noch skeptisch sind. Besorgniserregend ist, dass die Hälfte der Befragten annehmen, Zahlungsinformationen (54 Prozent) und Kundendaten (49 Prozent) seien gefährdet, wenn sie in der Cloud gespeichert werden. Außerdem ist mehr als die Hälfte (57 Prozent) der Meinung, dass die Nutzung der Cloud die Wahrscheinlichkeit erhöht, gegen Datenschutzbestimmungen zu verstoßen. 2016 waren es 62 Prozent.

Aufgrund dieses wahrgenommenen Risikos glauben fast alle (88 Prozent), dass die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Änderungen in der Cloud-Governance erfordern wird, wobei zwei von fünf Befragten (37 Prozent) von erheblichen Änderungen ausgehen. Neben der Schwierigkeit, regulatorische Anforderungen einzuhalten, geben drei Viertel der Teilnehmer (75 Prozent) auch an, dass das Verwalten der Datenschutzbestimmungen in einer Cloud-Umgebung komplexer ist als in lokalen Netzwerken, wobei in Frankreich der größte Anteil der Befragten (97 Prozent) dieser Ansicht ist, gefolgt von den USA (87 Prozent) und Indien (83 Prozent).

Kopf in den Wolken

Trotz der Verbreitung der Cloud-Nutzung kam die Studie zu dem Ergebnis, dass in den Unternehmen eine Wissenslücke über die genutzten Dienste besteht. Nur ein Viertel (25 Prozent) der IT-Spezialisten und IT-Sicherheitsexperten sagen aus, dass sie sehr zuversichtlich sind, alle Cloud-Dienste zu kennen, die ihr Unternehmen nutzt, wobei ein Drittel (31 Prozent) zuversichtlich ist.

Bei genauerem Hinsehen könnte die Schatten-IT anhaltende Herausforderungen verursachen. Mehr als die Hälfte der australischen (61 Prozent), brasilianischen (59 Prozent) und britischen (56 Prozent) Befragten sind sich nicht sicher, ob sie alle Cloud Computing-Anwendungen, -Plattformen oder -Infrastrukturservices kennen, die ihr Unternehmen nutzt. In anderen Ländern ist das Vertrauen höher, wobei in Deutschland (27 Prozent), Japan (27 Prozent) und Frankreich (25 Prozent) nur etwa ein Viertel nicht zuversichtlich ist.

Glücklicherweise ist die überwiegende Mehrheit (81 Prozent) der Meinung, dass die Möglichkeit, starke Authentifizierungsmethoden für den Zugriff auf Daten und Anwendungen in der Cloud zu verwenden, unerlässlich oder sehr wichtig ist. Die Unternehmen in Australien sind am stärksten an der Einführung von Authentifizierungen interessiert, denn 92 Prozent der Befragten sind der Meinung, dies würde dazu beitragen, dass nur autorisierte Personen auf bestimmte Daten und Anwendungen in der Cloud zugreifen können. In Indien sind es 85 Prozent und in Japan 84 Prozent.

Cloud Security Studie

"Während es gut ist zu erfahren, dass einige Länder wie Deutschland das Thema Cloud-Sicherheit ernst nehmen, zeichnet sich an anderer Stelle eine besorgniserregende Haltung ab", sagt Jason Hart, CTO für Datenschutz bei Gemalto. "Dies kann daran liegen, dass nahezu die Hälfte der Befragten glauben, dass die Cloud den Schutz von Daten erschweren würde, während das Gegenteil der Fall ist."

Untersuchungsmethodik

Diese Untersuchung wurde vom Ponemon Institute im Auftrag von Gemalto durchgeführt. Dabei wurden 3.285 IT-Spezialisten und IT-Sicherheitsfachleute aus den USA (575), Großbritannien (405), Australien (244), Deutschland (492), Frankreich (293), Japan (424), Indien (497) und Brasilien (355) befragt.

Die Studie 2018 Global Cloud Data Security Study sollte hier zum Download stehen. 

gemalto.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!