Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Security Shield

Trotz jüngster globaler Cyber-Attacken besteht für IT-Teams interner Druck, Sicherheitsmaßnahmen zu limitieren, um nicht die Produktivität zu beeinträchtigen. So lautet das beunruhigende Ergebnis einer Untersuchung des Sicherheitssoftware-Anbieters Bromium.

Auf der Infosecurity Europe Mitte 2017 in London hat Bromium 175 IT-Verantwortliche zu Themen rund um die Sicherheit in ihrem Unternehmen befragt. Dabei hat sich vor allem gezeigt, dass die IT-Sicherheit generell niedriger gewichtet wird, sobald sie die Mitarbeiter-Produktivität negativ beeinflusst. Für 94 Prozent der Beschäftigten sind nach Aussage der Befragten produktive Arbeitsumgebungen essenzieller als Sicherheitsvorkehrungen. 64 Prozent bestätigten zudem, dass sie Sicherheitseinstellungen verändern, um Mitarbeitern mehr Freiheit bei ihrer täglichen Arbeit zu gewähren – und zwar auf Anordnung der Führungsebene. 40 Prozent führten solche Änderungen auf Ersuchen anderer Unternehmensabteilungen durch.

Produktivität und Komfort gehen vor Sicherheit

Bild: Ergebnis der Befragung auf der Infosecurity Europe Mitte 2017 in London (Quelle: Bromium)

"Es ist sicher keine Überraschung, dass Endanwender Themen wie Produktivität und Nutzerkomfort und nicht die Sicherheit priorisieren, aber bisher gingen wir davon aus, dass IT-Security-Teams die Agenda bestimmen, wenn es um den Schutz von geistigem Eigentum, Kundendaten und Netzwerk geht", erklärt Jochen Koehler, Regional Director DACH bei Bromium in Heilbronn. "Die Ergebnisse der Befragung sprechen aber eine andere Sprache. Sie zeigen, dass Sicherheitsverantwortliche oft überstimmt werden, angesichts der heutigen Sicherheitsrisiken eigentlich ein inakzeptabler Zustand."

Die Untersuchung ergab auch, dass mehr als 55 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen Security-Lösungen entfernen würden, wenn das Unternehmen danach vor Endgerät-bezogenen Bedrohungen geschützt bliebe. Auf die Frage, auf welche Technologien sie am liebsten verzichten würden, meinten 32 Prozent, dass sie mit Web-Proxy-Services und Produkten starten würden, die die Zugriffsmöglichkeiten der Endanwender einschränken.

"In unseren Augen macht die Untersuchung auf ein zentrales Problem aufmerksam. Viele Sicherheitstechnologien schränken die Produktivität ein und verhindern Innovationen. Dass Entscheider gezwungen sind, zwischen Produktivität und Sicherheit zu wählen, ist ein Unding", so Koehler. "Und es liegt auf der Hand, das hier die Anbieter von Sicherheitslösungen gefordert sind. Sicherheit sollte unsichtbar sein und kein Hindernis darstellen."

Diese Herausforderung hat Bromium mit seiner Lösung Secure Platform gemeistert. Zentrale Lösungskomponenten sind ein speziell im Hinblick auf Sicherheit entwickelter Hypervisor und die integrierten Virtualisierungsfeatures aller aktuellen CPU-Generationen. Durch Micro-Virtualisierung kann das Ausführen potenziell gefährlicher Anwendungen gekapselt werden. Beispiele sind das Aufrufen einer Internet-Seite, das Downloaden eines Dokuments, das Öffnen eines E-Mail-Anhangs oder der Zugriff auf die Daten eines portablen Speichermediums. Eine Kompromittierung des Endpunkts und des Unternehmensnetzes über diese Angriffspfade ist damit ausgeschlossen, ohne dass die Produktivität, der Nutzerkomfort oder die Systemperformance beeinträchtigt werden – alle Prozesse laufen für den Anwender im Hintergrund.

www.bromium.com
 

GRID LIST
Malware

Gefahr Banking-Malware: Anstieg um 61 Prozent

Laut einer aktuellen Bitkom-Studie nutzen inzwischen sieben von zehn Deutschen…
Flugzeug

Autonomes Fliegen: Skepsis gegenüber Flugzeugen ohne Pilot

Die Mehrheit der Bundesbürger lehnt autonome Flugzeuge ab. Das zeigt eine repräsentative…
WhatsApp Datenschutz

WhatsApp am Arbeitsplatz prominenter denn je trotz hoher Aufwände

Seit dem 25. Mai 2018 ist die DSGVO jetzt in Kraft. Dem datenschutzrechtlich äußerst…
Online-Banking

Beim Online-Banking sind nur noch Senioren zurückhaltend

Mit dem Handy ein Foto von der Rechnung machen und bequem das Geld überweisen statt von…
Geheimnis

Cyberpsychologie: Verlust digitaler Geheimnisse teurer als früher

Wieso posten Nutzer private Details auf Instagram und Co., obwohl 84 Prozent der…
Roboter mir Dollar-Noten

Bots kosten Unternehmen durchschnittlich 4 Mio. Dollar pro Jahr

Akamai, die Intelligent Edge Platform für die sichere Bereitstellung digitaler…