Anzeige

Security Shield

Trotz jüngster globaler Cyber-Attacken besteht für IT-Teams interner Druck, Sicherheitsmaßnahmen zu limitieren, um nicht die Produktivität zu beeinträchtigen. So lautet das beunruhigende Ergebnis einer Untersuchung des Sicherheitssoftware-Anbieters Bromium.

Auf der Infosecurity Europe Mitte 2017 in London hat Bromium 175 IT-Verantwortliche zu Themen rund um die Sicherheit in ihrem Unternehmen befragt. Dabei hat sich vor allem gezeigt, dass die IT-Sicherheit generell niedriger gewichtet wird, sobald sie die Mitarbeiter-Produktivität negativ beeinflusst. Für 94 Prozent der Beschäftigten sind nach Aussage der Befragten produktive Arbeitsumgebungen essenzieller als Sicherheitsvorkehrungen. 64 Prozent bestätigten zudem, dass sie Sicherheitseinstellungen verändern, um Mitarbeitern mehr Freiheit bei ihrer täglichen Arbeit zu gewähren – und zwar auf Anordnung der Führungsebene. 40 Prozent führten solche Änderungen auf Ersuchen anderer Unternehmensabteilungen durch.

Produktivität und Komfort gehen vor Sicherheit

Bild: Ergebnis der Befragung auf der Infosecurity Europe Mitte 2017 in London (Quelle: Bromium)

"Es ist sicher keine Überraschung, dass Endanwender Themen wie Produktivität und Nutzerkomfort und nicht die Sicherheit priorisieren, aber bisher gingen wir davon aus, dass IT-Security-Teams die Agenda bestimmen, wenn es um den Schutz von geistigem Eigentum, Kundendaten und Netzwerk geht", erklärt Jochen Koehler, Regional Director DACH bei Bromium in Heilbronn. "Die Ergebnisse der Befragung sprechen aber eine andere Sprache. Sie zeigen, dass Sicherheitsverantwortliche oft überstimmt werden, angesichts der heutigen Sicherheitsrisiken eigentlich ein inakzeptabler Zustand."

Die Untersuchung ergab auch, dass mehr als 55 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen Security-Lösungen entfernen würden, wenn das Unternehmen danach vor Endgerät-bezogenen Bedrohungen geschützt bliebe. Auf die Frage, auf welche Technologien sie am liebsten verzichten würden, meinten 32 Prozent, dass sie mit Web-Proxy-Services und Produkten starten würden, die die Zugriffsmöglichkeiten der Endanwender einschränken.

"In unseren Augen macht die Untersuchung auf ein zentrales Problem aufmerksam. Viele Sicherheitstechnologien schränken die Produktivität ein und verhindern Innovationen. Dass Entscheider gezwungen sind, zwischen Produktivität und Sicherheit zu wählen, ist ein Unding", so Koehler. "Und es liegt auf der Hand, das hier die Anbieter von Sicherheitslösungen gefordert sind. Sicherheit sollte unsichtbar sein und kein Hindernis darstellen."

Diese Herausforderung hat Bromium mit seiner Lösung Secure Platform gemeistert. Zentrale Lösungskomponenten sind ein speziell im Hinblick auf Sicherheit entwickelter Hypervisor und die integrierten Virtualisierungsfeatures aller aktuellen CPU-Generationen. Durch Micro-Virtualisierung kann das Ausführen potenziell gefährlicher Anwendungen gekapselt werden. Beispiele sind das Aufrufen einer Internet-Seite, das Downloaden eines Dokuments, das Öffnen eines E-Mail-Anhangs oder der Zugriff auf die Daten eines portablen Speichermediums. Eine Kompromittierung des Endpunkts und des Unternehmensnetzes über diese Angriffspfade ist damit ausgeschlossen, ohne dass die Produktivität, der Nutzerkomfort oder die Systemperformance beeinträchtigt werden – alle Prozesse laufen für den Anwender im Hintergrund.

www.bromium.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!