VERANSTALTUNGEN

DAHO.AM
24.07.18 - 24.07.18
In München

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

2. Jahrestagung Cyber Security Berlin
11.09.18 - 12.09.18
In Berlin

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Wahlen HackerDie Mehrheit der deutschen Wahlberechtigten befürchtet Manipulation der Bundestagswahl durch Cyber-Attacken. Eine Beeinflussung der Wahlen durch Hacker würde die Wahlbeteiligung signifikant beeinträchtigen.

FireEye, Anbieter von Intelligence-basierten Cybersicherheitslösungen, stellt heute die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage vor. Die Studie zeigt, dass eine Mehrheit der deutschen Bürger (52 Prozent) glaubt, dass die Bundestagswahl von Hackern beeinflusst werden könnte. Die Umfrage, die sich mit der Sicherheit der in Kürze stattfindenden Wahl beschäftigt, führte KANTAR EMNID kürzlich im Auftrag von FireEye durch.
Zu den wichtigsten Umfrageergebnissen gehören folgende: 

  • Zweifel über die Sicherheit der staatlichen Sicherheitsmaßnahmen. Fast einer von drei (31 Prozent) der Befragten meint, dass die Bundespolitik dem Schutz der Bundestagswahl vor Hackern nicht genügend Aufmerksamkeit schenkt. Jüngere Befragte (Alter 18 - 29 Jahre) sind bezüglich der Sicherheitsmaßnahmen besorgter als ältere: Hier wird die 40 Prozentmarke überschritten (42 Prozent). Von den älteren Teilnehmern an der Umfrage (Alter 60+) sind hingegen 27 Prozent in Bezug auf die Absicherung der Bundestagswahl besorgt.
     
  • Eine Manipulation der Wahl würde sich auf die Wahlbeteiligung auswirken. Jeder Sechste aller Teilnehmer der Umfrage (16 Prozent) würde im Fall einer Manipulation der Bundestagswahl durch Hacker nicht wählen gehen.. 23 Prozent der Unbesorgten würden bei einer Beeinflussung der Wahl nicht wählen gehen, wohingegen nur 10 Prozent der Besorgten so reagieren würden.
     
  • Besorgte Bürger sehen Parallelen zu den Wahlen in den USA und Frankreich. Von den Besorgten begründen 81 Prozent ihre Position mit der Annahme, dass andere Wahlen in westlichen Ländern wie die Präsidentschaftswahlen in den USA und Frankreich bereits durch Hacker beeinflusst wurden. Sieben von zehn dieser Gruppe vermuten außerdem eine Entzweiung Europas und der USA sowie eine beabsichtigte Schwächung der EU bzw. der NATO als mögliche Motive der Hacker. Diese Befragten glauben, dass Hacker zu diesem Zweck etablierte Parteien schwächen und rechts- oder linksextreme Parteien stärken wollen.
     
  • Die Hälfte der unbesorgten Bürger glaubt nicht, dass Hacker bisher westliche Wahlen beeinflusst haben. Unbesorgte begründen ihre Ansicht mehrheitlich (56 Prozent) mit einer guten Absicherung der Bundestagswahlen gegen eine Beeinflussung durch Hacker. Auch hier ist dieses Sicherheitsgefühl bei älteren Bundesbürgen wesentlich ausgeprägter als bei jüngeren (18-29 Jahre: 35 Prozent / 60+ Jahre: 67 Prozent). Jeder zweite Unbesorgte (50 Prozent) meint zudem, dass Wahlen in westlichen Ländern bisher nicht durch Hacker beeinflusst worden sind, trotz der viel berichteten Hackerattacke auf den französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron.

„Das Vertrauen in die staatliche Cyberabwehr ist deutlich ein Problem. Die Tatsache, dass fast ein Drittel der deutschen Wahlberechtigten meint, dass die Absicherung der Wahlen nicht ausreiche, ist ein besorgniserregendes Ergebnis“, sagt Mike Hart, Vice President Central Europe bei FireEye. „Angesichts dessen ist es nicht nur essenziell, dass staatliche Sicherheitsorgane und verantwortliche Behörden die Sicherheitsmaßnahmen an die aktuellen Gegebenheiten anpassen. Genauso wichtig ist es, den Bürgern diese Maßnahmen zu erklären und damit das Grundvertrauen der Wähler in den demokratischen Wahlprozess zu stärken. Um für eine umfassende Verteidigung gegen potenzielle Manipulationen bestmöglich gerüstet zu sein, bedarf es jedoch mehr als nur aktueller IT-Sicherheitstechnologie. Die Auswertung von Intelligence-Daten über Hackeraktivitäten in Echtzeit und die Beratung durch erfahrene Experten sind ebenso ausschlaggebend, um zunehmend komplexere und immer wieder neue Cyberangriffe wirksam zu bekämpfen." 

Über die Studie:

KANTAR EMNID befragte im Auftrag von FireEye 1.021 Bundesbürger in Privathaushalten ab 18 Jahren per Telefoninterview (CATI Omnibus) im Zeitraum von 30. August bis 5. September 2017. Die Zufallsstichprobe im Auswahlverfahren ist repräsentativ. 

www.FireEye.de
 

GRID LIST
Router Security

Schlecht gesicherte Router öffnen Malware die Tür

Deutsche Anwender vernachlässigen die Sicherheit ihres Routers und setzen sich damit…
Data Protection Businessman

Unternehmen beklagen Mangel an Datenschutzexperten

Gute Jobaussichten für Datenschutzexperten: Auf dem Arbeitsmarkt sind sie derzeit gefragt…
Tb W190 H80 Crop Int 447340acf4eea4119c910514fc4f7e99

Sicherheitsrisiko: Junge Generation von Arbeitskräften

Jeder zweite junge Angestellte hat am Arbeitsplatz schon einmal fragwürdiges…
Cloud und Security

Cloud-Nutzung: Wer trägt das Sicherheitsrisiko?

Etwa drei Viertel (73 Prozent) der Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern nutzen…
Tb W190 H80 Crop Int 6b64bffb97b18fb0e4a32a82c0f0263d

KI in Unternehmen

Erst rund 17 Prozent der befragten Unternehmen setzen Methoden der Künstlichen…
Startup

Mittelstand hat kaum Kontakt zu Startups

Etablierte Mittelständler kennen den Markt und verfügen über innovative Produkte, junge…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security