Anzeige

KI BürostuhlDie digitale Transformation am Arbeitsplatz schreitet voran – und damit einhergehend auch die Umsetzung neuer Arbeitsplatzkonzepte, wie eine neue Studie von Dimension Data zeigt. Flexible Arbeitsplätze sowie der Einsatz von innovativen Analyse-Technologien und künstlicher Intelligenz nehmen laut der Studie „Digital Workplace Report: Transforming Your Business” zu. 

Allerdings verfügen 60 Prozent der befragten Unternehmen weltweit über keine ausformulierte Strategie, wie sie Technologien für einen digitalen Arbeitsplatz zu ihrem Vorteil einsetzen.

Unternehmen wollen mit der Umsetzung der digitalen Transformation vor allem Wettbewerbsvorteile erzielen und ihre Geschäftsprozesse optimieren – das zeigt die aktuelle Studie. Der Bericht beschäftigt sich unter anderem mit der Frage, wie sich Arbeitsplätze in Unternehmen von einer klassischen Büroumgebung hin zu digitalen Arbeitsplätzen entwickeln. Dabei wird deutlich, dass flexiblere Arbeitsweisen bei der Digitalisierung eine wachsende Rolle spielen. So geben 40 Prozent der befragten Unternehmen an, dass sie Mitarbeiter beschäftigen, die Vollzeit von zu Hause arbeiten. Es wird geschätzt, dass dieser Anteil innerhalb der nächsten zwei Jahre auf 56 Prozent steigt.

Für den Bericht wurden weltweit 850 Führungskräfte aus Wirtschaft und IT befragt. Die Unternehmen mit 1.000 oder mehr Mitarbeitern repräsentieren verschiedene Branchen aus insgesamt 15 Ländern, verteilt auf 5 Kontinente. Die Studie zeigt auch die wachsende Bedeutung von innovativen Analyse-Methoden. So gehen 25 Prozent der Führungskräfte davon aus, dass noch innerhalb dieses Jahres neuartige Tools zur Analyse des Arbeitsplatzes, Augmented-Reality-Technologien sowie Micro-Learning, also das Lernen in kleinen Lerneinheiten, eine große Rolle spielen werden. Die Mehrheit dieser Führungskräfte plant auch, künftig in derartige Technologien zu investieren.

Andreas Weingarten, General Manager Sales von Dimension Data in Deutschland: „Eine Vielzahl an neuen Technologien hat in den letzten Jahren einen umfassenden Wandel der Arbeitsplätze in Deutschland angestoßen. Die meisten Unternehmen – darunter auch die großen – wissen allerdings noch nicht, wie sie die neuen technologischen Möglichkeiten zu ihrem Vorteil nutzen können. Um im Fachkräfte-Wettbewerb nicht den Anschluss zu verlieren, sollten sie auf externe Kompetenzen zurückgreifen. Das haben die Unternehmen immerhin bereits erkannt: 66 Prozent der Führungskräfte benötigen externe Partner, um neue Arbeitsplatztechnologien zu planen, zu entwickeln, einzuführen und zu nutzen. Hier setzen wir an und unterstützen von der Beratung, über die Erarbeitung einer individuellen Strategie bis hin zur erfolgreichen Umsetzung.“

Eine erfolgreiche Implementierung von neuen Arbeitsweisen trägt laut der Studie spürbar zum Geschäftserfolg bei. So gaben 52 Prozent der Befragten an, dass sie die Zeit bis zur Marktreife von Produkten verkürzen konnten. 51 Prozent sehen Erfolge bei der Rekrutierung von neuen Mitarbeitern und 45 Prozent konnten durch den Wandel ihren Kundenservice verbessern.

Die Studie Digital Workplace Report: Transforming Your Business sollte hier zum Download stehen. 

 


Weitere Artikel

Risikomanagement

Third Party Risk Assessments: Erwartungen vs. Realität

CyberVadis, ein Unternehmen für Third Party Cybersecurity Risk Assessments, hat eine neue Studie veröffentlicht, um die von Unternehmen deklarierten Cybersecurity-Maßnahmen im Vergleich zu den evidenzbasierten Assessments von CyberVadis zu analysieren.
Geschäftsmann

Administrative Hürden und fehlende Technologien bremsen Unternehmen aus

Planview, Anbieter von Portfoliomanagement- und Work-Management-Lösungen, hat im Rahmen einer internationalen Studie interessante Zahlen zur Stimmung in den deutschen Unternehmen ermittelt. Der Benchmark-Bericht hat sich mit der Frage beschäftigt, wie…
Sicherheitswarnung

Fast die Hälfte aller Sicherheitswarnungen sind Fehlalarme

Laut einer Studie von Fastly, Anbieter einer globalen Edge-Cloud-Plattform, nutzen Unternehmen im Durchschnitt elf Tools für den Schutz von Webanwendungen und APIs und geben dafür jährlich über zwei Millionen Euro aus. Trotz dieser Investitionen verursachen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.