Anzeige

Handschlag Roboter MenschRezeptionisten, Taxifahrer, Postboten – das sind nur einige der Berufe, die bereits in den nächsten Jahren durch künstliche Intelligenz (KI) ersetzt werden könnten. Die Metajobsuchmaschine Joblift hat eine Analyse der Stellen vorgenommen, die im Gegenzug im Bereich der KI und Robotik in Deutschland entstehen.

Eine Hochrechnung zeigt: Diese Jobs könnten lediglich 5 % der wegfallenden Stellen in den nächsten zehn Jahren ersetzen. 52 % der Jobs im KI-Bereich sind außerdem im ohnehin wirtschaftsstarken Süddeutschland ausgeschrieben. Hinzu kommt, dass sich die Stellen vor allem an hoch qualifizierte Fachkräfte, vor allem in der IT, richten. Die zunehmende Automatisierung und Robotisierung der Industrie könnten die regionalen sowie die mit dem Ausbildungsgrad zusammenhängenden Unterschiede auf dem deutschen Arbeitsmarkt also stark verschärfen. 

Die durch KI neu geschaffenen Stellen können in den nächsten 10 Jahren nur 5 % der wegfallenden Stellen ersetzen

Stellenmarkt künstliche IntelligenzAktuell sind 1.447 Jobs auf joblift.de veröffentlicht, die sich mit KI beziehungsweise Robotik beschäftigen. Nimmt man alle Stellen im Bereich Automatisierung hinzu, so zählt man 13.600 aktive Jobausschreibungen. Durchschnittlich wurden in diesen Bereichen monatlich 6.708 neue Jobs im Laufe des vergangenen Jahres ausgeschrieben. Geht man davon aus, dass die Stellenausschreibungen weiterhin in ähnlichem Maße ansteigen werden, könnten die Bereiche KI, Robotik und Automatisierung in den nächsten zehn Jahren 804.960 Stellen schaffen. Das würde rund 3 % des aktuellen deutschen Arbeitsmarkts ausmachen. Einer Studie der Bank ING-DiBa vom letzten Jahr zufolge könnten bis zu 18 Millionen Jobs (59 % aller derzeitigen Arbeitsplätze) in den nächsten Jahren auf dem deutschen Arbeitsmarkt durch den Einsatz von Robotik ersetzt werden. Die durch Automatisierung und KI neu geschaffenen Stellen können dieses Loch womöglich also nur zu etwa 5 % füllen. Ungeachtet dessen werden sicherlich weitere Berufe entstehen, die diese Kluft schmälern werden.

52 % aller KI-Stellen werden in Süddeutschland besetzt

Betrachtet man die 1.447 offenen Stellen mit eindeutigem Fokus auf KI und Robotik genauer, so stellt man fest, dass die Entwicklung dieser Technologie vor allem im Süden der Republik stattfindet: 52 % aller Stellen sind in Bayern und Baden-Württemberg ausgeschrieben. Auf Städteebene führt München mit 141 Stellen das Ranking an, gefolgt von Berlin mit 86, Stuttgart mit 72, Augsburg mit 47 und Frankfurt am Main mit 32 veröffentlichten Jobs. Gesucht werden vor allem Softwareentwickler (203 Stellen) Wissenschaftliche Mitarbeiter und Doktoranden (46 Stellen) sowie Ingenieure Automatisierungstechnik / Robotik (44 Stellen).

31 % aller KI-Stellen sind im Mobilitätssektor ausgeschrieben

Die meisten Stellen in der KI (63) werden momentan vom Ingenieur- und IT-Dienstleister FERCHAU Engineering ausgeschrieben. Auf Platz zwei folgt Robert Bosch mit insgesamt 59 Vakanzen in den Bereichen Automatisiertes Fahren und Servicerobotik. Ebenfalls unter den Top fünf Unternehmen befindet sich die Fraunhofer-Gesellschaft mit 38 zu besetzenden Stellen, etwa am Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS oder im Forschungsbereich Robot and Assistive Systems, der sich mit der Entwicklung von Robotik in Industrie und Dienstleistungen befasst. Der Automobilhersteller BMW bietet derzeit 33 Jobs, die sich an Softwareentwickler und Ingenieure im Bereich KI und maschinelles Lernen für Fahrerassistenzfunktionen und das automatisierte Fahren richten. Platz fünf teilen sich mit je 25 zu besetzenden Stellen Eisenmann, ein internationaler Kfz-Zulieferer und Anlagenhersteller sowie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Letzteres vergibt unter anderem verschiedene Abschlussarbeiten am Institut für Robotik und Mechatronik, das eine mobile Roboterplattform entwickelt. Die Mobilitätsbranche scheint besonders aktiv auf dem Gebiet der KI: 448 Jobs, also knapp 31 % aller Stellen im KI-Bereich sind in den Branchen Automotive, Schienenverkehr, Luft- und Raumfahrt ausgeschrieben.

joblift.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!