IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

BenchmarkIm erstmalig erstellten Digital Workspace Service Provider Benchmark 2016 untersuchte die Experton Group alle relevanten Dienstleister in den Bereichen Consulting und Managed Services. 
 

  • Der Markt für Digital Workspace Services ist erstaunlich reif – und zunehmend von Konvergenz geprägt
  • Die Weiterentwicklung der Services geht strategisch in Richtung Cloud – das „Daily Business“ muss nachziehen
  • Klassische Hardware bzw. IMAC Services sind aus Kundensicht nach wie vor essentiell – Lösungen haben dies jedoch nicht mehr zwangsläufig an Bord

Die wichtigste Erkenntnis daraus ist, dass es praktisch keine schlechten bzw. unreifen Service Angebote bei relevanten Anbietern gibt. Kritisch zu beurteilen ist dagegen der Umstand, dass einige Anbieter versuchen klassische IMAC oder Lifecycle Management Services aus den Standard-Angeboten zu eliminieren, was aus Sicht der Experton Group tendenziell am Kundenbedarf vorbeigeht.

Alles fokussiert auf Cloud

Die zu beobachtende strategische Fokussierung auf eine Cloud Bereitstellung von Arbeitsumgebungen ist für die eine oder andere Anwendungslandschaft noch etwas zu früh, längerfristig ist hier aber der zukünftige Kundenbedarf und das strategische Ziel der Dienstleister recht deckungsgleich.

Der Digital Workspace ist die Konvergenz & Konsequenz bekannter Lösungen

Der Digital Workspace ist die logische Weiterentwicklung von Mobile Enterprise und die Fusion mit klassischen Workplace-Themen. Mit ihm soll eine IT-Arbeitsumgebung ermöglicht werden, die einerseits die mobilen und stationären Anforderungen der Mitarbeiter erfüllt; andererseits sollen neue Arbeitsumgebungen mit IT-Lösungen ausgestattet werden (z.B. Gabelstapler), um die Grundlage für ein digitales Unternehmen zu legen. Damit sind auch die inhaltlichen Abhängigkeiten des Digital Workspaces definiert, vgl. Bild 1.

Digital Workspace - Abhängigkeiten

Bild 1: Digital Workspace - Abhängigkeiten

Benchmark-Kategorien und -Erkenntnisse aus Advisor-Sicht

Die Experton Group hat den Digital Workspace Dienstleister Markt in einem Benchmark analysiert und vorgestellt. Untersucht wurden darin vier Bereiche: Digital Workspace Consulting, Managed Digital Workspace Services, Managed Mobile Enterprise Services und Managed Digital Workspace Security Services.

„Interessant ist, dass die angebotenen Dienstleistungen durchwegs sehr reif sind.“, stellt Wolfgang Schwab, Lead Advisor Platforms & Infrastructure und Digital Workspace & Mobile Enterprise, fest. „Die Grundlagen kommen von den seit vielen Jahren angebotenen Managed Workplace Services und den Mobile Services. Die Dienstleister haben es aber in relativ kurzer Zeit geschafft, den Rahmen Digital Business bzw. Digital Transformation um die bestehenden Services zu bauen und so geeignete Managed Services für den Digital Workspace zu definieren und erfolgreich zu vermarkten.“, so Schwab weiter.

Betrachtet man beispielsweise den Markt für Managed Digital Workspace Services für den gehobenen Mittelstand, so wird deutlich, dass es keine Anbieter mit einer schlechten Portfolio-Attraktivität gibt, vgl. Bild 2. Im Bereich Managed Digital Workspace Services sind jegliche Managed Services rund um den Digital Workspace zusammengefasst. Diese beinhalten alle für den Betrieb relevanten Dienstleistungen wie Service Desk, Hard- und Software Maintenance, IMAC Services, Lifecycle Management, User-Verwaltung, Troubleshooting, Change Management, Transition Management und weitere Services. Beratungsleistungen, die im Vorfeld eines entsprechenden Managed Services sicher notwendig sind, sind in diesem Bereich nicht berücksichtigt, ebenso wenig wie reine Desktop-as-a-Service-Angebote.

Experton Market Insight

Bild 2: Quadrant für Managed Digital Workspace Services im gehobenen Mittelstand

Neben technischen Raffinessen und diversen Servicedetails unterscheiden sich die Anbieter im Wesentlichen darin, ob IMAC und LifeCycle Services noch im Standard Serviceportfolio angeboten werden oder nicht und ob diese Services selbst oder ausschließlich über Partner abgewickelt werden. Aus Anwendersicht sind diese Services nach wie vor äußerst relevant; viele Dienstleister würden hingegen lieber heute als morgen darauf verzichten. Hintergrund sind die erheblichen personellen und logistischen Herausforderungen, die mit IMAC Services einhergehen und einen signifikanten Kostenblock darstellen.

„Any Time, Any Where, Any Device“ treibt Anbieter in die Cloud

Entsprechend stellen sich die meisten Dienstleister strategisch auch auf eine zentrale Bereitstellung von Arbeitsumgebungen aus der Cloud auf. Im Zeichen von mobilen Arbeitsumgebungen und Forderungen wie „any time, any where, any device“ ist dieser Ansatz sicher eine valide Option, sofern dieses Modell mit der bestehenden Applikationslandschaft des jeweiligen Kunden kompatibel ist und die möglichen Optimierungspotenziale nicht durch ausufernde Integrationsprojekte negiert werden. Insofern ist es zu begrüßen, dass klassische Bereitstellungsmodelle immer noch angeboten werden und wohl auch noch eine ganze Zeit lang im Portfolio bleiben werden.

Längerfristig kann jedoch davon ausgegangen werden, dass sich auch die Kundenbedürfnisse in Richtung Cloud Bereitstellung – angepasst auf das jeweilige Endgerät – in Kombination mit IMAC-Services und Lifecycle Management weiter entwickeln werden. „Entsprechend werden die Kosten pro Device bzw. User weiter zurückgehen ohne die Margen der Dienstleister völlig zu ruinieren, wie dies häufig bei reinen Desktop Services der Fall war.“, ergänzt Schwab weiter.

www.experton-group.de

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet