Anzeige

Hakuna MatataEine aktuelle empirische Studie untersuchte Slogans auf Homepages von IT-Unternehmen in Deutschland - mit überraschendem Ergebnis. Die überwiegende Mehrheit der Slogans präsentiert sich wirkungsarm, konservativ und mit „analogen,“ wenig kreativen Aussagen. 

„Homepages bieten ein fabelhaftes Display für Slogans. Die meisten IT-Unternehmen verzichten schlicht auf die mögliche Wirkung“, fasst Studienleiter Dipl.sc.pol. Leo Sucharewicz das Ergebnis der Studie zusammen. Der Münchner Kommunikationspsychologe untersuchte zunächst das Wording. Fast die Hälfte der Slogans beinhalten einen der vier häufigsten Begriffe, darunter den Spitzenreiter „Lösung.“ Die weiteren drei Favoriten: „Partner“, „Solution“ und „Success.“ Damit berauben sich die Unternehmen der Chance, individuell wahrgenommen zu werden.

Für die erste Überraschung sorgte die generelle Verwendung von Slogans. 400 Unternehmen wurden nach den Zufallsprinzip ausgewählt und nur 200 platzieren Slogans auf den Homepages und verzichteten damit auf eine einfache aber wirkungvolle Verstärkung der Corporate Communications.
 

Slogan Studie

Bild 1: Wirkungsschwache Wörter führen die Liste der häufigsten Begriffe an.  (Quelle: Comlab Dipl. sc. pol. Leo Sucharewicz)

Im Sprachdesign und im Content weisen die Slogans Charakteristika auf, die im IT Marketing so typisch wie wirkungsschwach vorkommen. 20% der Slogans beinhalten abstrakte Begriffe und immerhin noch 14% Begriffskoppelungen wie „Geschäftsprozesse,“ die nach zahllosem Gebrauch kaum noch Impakt hinterlassen. 
 

Memetischer Effekt

Bild 2: Lediglich 12% der untersuchten erreichen einen sehr guten und nur 15 % einen vertretbaren Erinnerungswert. (Quelle: Comlab Dipl. sc. pol. Leo Sucharewicz)

Im fehlenden memetischen Effekt zeigte sich die entscheidende Schwäche der Slogans.

„Die hohe Schule der Sloganentwicklung liegt im memetischen Effekt. Den größten Erfolg für die Unternehmenskommunikation fährt er ein, wenn er zum Selbstläufer wird und sich viral verbreitet“, resümiert Sucharewicz. Die Bedingungen hierfür seien bekannt, das Know-how aber noch nicht zu den Unternehmen vorgedrungen. 

Insgesamt untersuchte die Studie auf 15 Seiten und mit acht grafischen Auswertungen, Begriffe, Wörter, Silben, Sprachdesign, Content, Wahrnehmung und den memetischen Effekt. In komprimierter Form bietet sie IT-Unternehmen die Chance, ihren Slogan zu überprüfen und vermittelt Basiswissen.

Bestellt werden kann die Studie als pdf-Datei per Email unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schutzgebühr / Aufwandspauschale € 8,- inkl. MwSt. 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!