IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

Hakuna MatataEine aktuelle empirische Studie untersuchte Slogans auf Homepages von IT-Unternehmen in Deutschland - mit überraschendem Ergebnis. Die überwiegende Mehrheit der Slogans präsentiert sich wirkungsarm, konservativ und mit „analogen,“ wenig kreativen Aussagen. 

„Homepages bieten ein fabelhaftes Display für Slogans. Die meisten IT-Unternehmen verzichten schlicht auf die mögliche Wirkung“, fasst Studienleiter Dipl.sc.pol. Leo Sucharewicz das Ergebnis der Studie zusammen. Der Münchner Kommunikationspsychologe untersuchte zunächst das Wording. Fast die Hälfte der Slogans beinhalten einen der vier häufigsten Begriffe, darunter den Spitzenreiter „Lösung.“ Die weiteren drei Favoriten: „Partner“, „Solution“ und „Success.“ Damit berauben sich die Unternehmen der Chance, individuell wahrgenommen zu werden.

Für die erste Überraschung sorgte die generelle Verwendung von Slogans. 400 Unternehmen wurden nach den Zufallsprinzip ausgewählt und nur 200 platzieren Slogans auf den Homepages und verzichteten damit auf eine einfache aber wirkungvolle Verstärkung der Corporate Communications.
 

Slogan Studie

Bild 1: Wirkungsschwache Wörter führen die Liste der häufigsten Begriffe an.  (Quelle: Comlab Dipl. sc. pol. Leo Sucharewicz)

Im Sprachdesign und im Content weisen die Slogans Charakteristika auf, die im IT Marketing so typisch wie wirkungsschwach vorkommen. 20% der Slogans beinhalten abstrakte Begriffe und immerhin noch 14% Begriffskoppelungen wie „Geschäftsprozesse,“ die nach zahllosem Gebrauch kaum noch Impakt hinterlassen. 
 

Memetischer Effekt

Bild 2: Lediglich 12% der untersuchten erreichen einen sehr guten und nur 15 % einen vertretbaren Erinnerungswert. (Quelle: Comlab Dipl. sc. pol. Leo Sucharewicz)

Im fehlenden memetischen Effekt zeigte sich die entscheidende Schwäche der Slogans.

„Die hohe Schule der Sloganentwicklung liegt im memetischen Effekt. Den größten Erfolg für die Unternehmenskommunikation fährt er ein, wenn er zum Selbstläufer wird und sich viral verbreitet“, resümiert Sucharewicz. Die Bedingungen hierfür seien bekannt, das Know-how aber noch nicht zu den Unternehmen vorgedrungen. 

Insgesamt untersuchte die Studie auf 15 Seiten und mit acht grafischen Auswertungen, Begriffe, Wörter, Silben, Sprachdesign, Content, Wahrnehmung und den memetischen Effekt. In komprimierter Form bietet sie IT-Unternehmen die Chance, ihren Slogan zu überprüfen und vermittelt Basiswissen.

Bestellt werden kann die Studie als pdf-Datei per Email unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schutzgebühr / Aufwandspauschale € 8,- inkl. MwSt. 

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet