Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Hakuna MatataEine aktuelle empirische Studie untersuchte Slogans auf Homepages von IT-Unternehmen in Deutschland - mit überraschendem Ergebnis. Die überwiegende Mehrheit der Slogans präsentiert sich wirkungsarm, konservativ und mit „analogen,“ wenig kreativen Aussagen. 

„Homepages bieten ein fabelhaftes Display für Slogans. Die meisten IT-Unternehmen verzichten schlicht auf die mögliche Wirkung“, fasst Studienleiter Dipl.sc.pol. Leo Sucharewicz das Ergebnis der Studie zusammen. Der Münchner Kommunikationspsychologe untersuchte zunächst das Wording. Fast die Hälfte der Slogans beinhalten einen der vier häufigsten Begriffe, darunter den Spitzenreiter „Lösung.“ Die weiteren drei Favoriten: „Partner“, „Solution“ und „Success.“ Damit berauben sich die Unternehmen der Chance, individuell wahrgenommen zu werden.

Für die erste Überraschung sorgte die generelle Verwendung von Slogans. 400 Unternehmen wurden nach den Zufallsprinzip ausgewählt und nur 200 platzieren Slogans auf den Homepages und verzichteten damit auf eine einfache aber wirkungvolle Verstärkung der Corporate Communications.
 

Slogan Studie

Bild 1: Wirkungsschwache Wörter führen die Liste der häufigsten Begriffe an.  (Quelle: Comlab Dipl. sc. pol. Leo Sucharewicz)

Im Sprachdesign und im Content weisen die Slogans Charakteristika auf, die im IT Marketing so typisch wie wirkungsschwach vorkommen. 20% der Slogans beinhalten abstrakte Begriffe und immerhin noch 14% Begriffskoppelungen wie „Geschäftsprozesse,“ die nach zahllosem Gebrauch kaum noch Impakt hinterlassen. 
 

Memetischer Effekt

Bild 2: Lediglich 12% der untersuchten erreichen einen sehr guten und nur 15 % einen vertretbaren Erinnerungswert. (Quelle: Comlab Dipl. sc. pol. Leo Sucharewicz)

Im fehlenden memetischen Effekt zeigte sich die entscheidende Schwäche der Slogans.

„Die hohe Schule der Sloganentwicklung liegt im memetischen Effekt. Den größten Erfolg für die Unternehmenskommunikation fährt er ein, wenn er zum Selbstläufer wird und sich viral verbreitet“, resümiert Sucharewicz. Die Bedingungen hierfür seien bekannt, das Know-how aber noch nicht zu den Unternehmen vorgedrungen. 

Insgesamt untersuchte die Studie auf 15 Seiten und mit acht grafischen Auswertungen, Begriffe, Wörter, Silben, Sprachdesign, Content, Wahrnehmung und den memetischen Effekt. In komprimierter Form bietet sie IT-Unternehmen die Chance, ihren Slogan zu überprüfen und vermittelt Basiswissen.

Bestellt werden kann die Studie als pdf-Datei per Email unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schutzgebühr / Aufwandspauschale € 8,- inkl. MwSt. 

GRID LIST
Hacker Industrie

Cybergefahren für Industrieanlagen unterschätzt

Hacker greifen zunehmend Industrieanlagen an. Doch viele Unternehmen wissen nicht genau,…
KI

Quo vadis, KI?

Künstliche Intelligenz ermöglicht Computern das Sehen, Hören und Sprechen – auf Augenhöhe…
Homeoffice

Vier von zehn Unternehmen setzen auf Homeoffice

Auf dem Sofa, im Gartenstuhl oder in der Bahn: Homeoffice ist bei vielen Unternehmen…
Analytics

Advanced-Analytics-Initiativen verbreiten sich nur langsam

Fortgeschrittenen Datenanalysen und Vorhersagen wohnt das Versprechen inne, den Ertrag…
Geld Verlust

Eine erfolgreiche Cyberattacke kostet über 1 Million Euro

Erfolgreiche Cyberattacken auf Unternehmen richten im Durchschnitt einen Schaden in Höhe…
Tb W190 H80 Crop Int 7281cf7b7caeee4715bdfdec93c51c33

Sicherheitsrisiken bei vernetzten Industrieanlagen aufgedeckt

Ein neuer Forschungsbericht deckt gravierende Sicherheitslücken bei industriellen…
Smarte News aus der IT-Welt