Anzeige

Frauen und MännerDie aktuelle Payment-Studie des ECC Köln zeigt: Die Rechnung ist bei weiblichen Online-Shoppern beliebter als bei männlichen. Männer bevorzugen dagegen häufiger Lastschrift und Kreditkarte. Der Rechnungskauf spielt insbesondere bei den Über-50-Jährigen eine wichtige Rolle.

Die Rechnung ist das Lieblingszahlungsverfahren deutscher Online-Shopper – das gilt für Frauen und Männer. Dennoch ist der Rechnungskauf bei Frauen deutlich beliebter: Für mehr als 55 Prozent der weiblichen Online-Shopper ist die Rechnung das Zahlungsverfahren Nummer eins. Dagegen zahlen nur knapp 47 Prozent der Männer beim Online-Einkauf bevorzugt per Rechnung. Das zeigt die Studie „Payment im E-Commerce Vol. 19“ von ECC Köln und Prof. Dr. Malte Krüger. PayPal folgt bei beiden Geschlechtern gleichermaßen auf Rang zwei: Jeweils rund 28 Prozent der Befragten geben dieses Zahlungsverfahren als ihren Favoriten an.

Lastschrift und Kreditkarte werden deutlich häufiger von männlichen Online-Shoppern bevorzugt. So nennen rund 11 Prozent der befragten Männer die Lastschrift als ihr Top-Zahlungsverfahren, aber nicht einmal sechs Prozent der Frauen. Insbesondere bei jungen Männern bis 29 Jahren ist diese Payment-Methode beliebt. Auch die Kreditkarte wird deutlich häufiger von männlichen Online-Shoppern bevorzugt – vor allem von jenen im Alter von 30 bis 49 Jahren. Rund neun Prozent der befragten Männer zahlen ihren Einkauf im Netz am liebsten per Kreditkarte – unter den Frauen sind es nur knapp sechs Prozent.

„Insbesondere berufstätige Männer zwischen 30 und 49 Jahren mit überdurchschnittlichem Einkommen nutzen die Kreditkarte häufig beim Online-Kauf. Frauen dagegen scheuen offenbar eher das Risiko, sensible Zahlungsdaten anzugeben und setzen lieber auf sicherere Verfahren wie die Rechnung – auch wenn diese mit einem höheren Aufwand verbunden sind“, beurteilt Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln, die Studienergebnisse.

Rechnung insbesondere bei Silver Surfern beliebt

Der Blick auf die verschiedenen Altersgruppen zeigt: Die Rechnung spielt insbesondere bei Online-Shoppern ab 50 Jahren eine wichtige Rolle. Mehr als jeder zweite Silver Surfer würde am liebsten per Rechnung bezahlen. Von den unter 30-Jährigen geben lediglich noch 4 von 10 Befragten an, dass die Rechnung ihr Lieblingsverfahren sei. Hier findet eine deutliche Verlagerung hin zu PayPal (32 % im Vergleich zu 27 % bei den Über-50-Jährigen) und der Lastschrift (14 % im Vergleich zu 7 % bei den Über-50-Jährigen) statt.

„Je früher im Leben die Konsumenten mit dem Internet und Online-Shopping in Berührung kommen, desto stärker setzen sie auf Zahlungsverfahren, deren Nutzung nicht nur sicher, sondern auch besonders bequem ist“, so Prof. Dr. Malte Krüger.

Online-Payment_Lieblingsverfahren_Mnner_vs__Frauen

Bild: Online-Payment: Lieblingsverfahren Männer vs. Frauen.

Die wichtigsten Zahlen im Überblick:

  • 55,4 Prozent der befragten Frauen und 46,5 Prozent der befragten Männer geben die Rechnung als ihr Lieblingszahlungsverfahren an.
  • 5,6 Prozent der befragten Frauen und 11,3 Prozent der befragten Männer geben die Lastschrift als ihr Lieblingszahlungsverfahren an.
  • 5,8 Prozent der befragten Frauen und 9,1 Prozent der befragten Männer geben die Kreditkarte als ihr Lieblingszahlungsverfahren an.
  • 27,4 Prozent der Befragten ab 50 Jahren geben PayPal als ihr Lieblingszahlungsverfahren an.
  • 55,5 Prozent der Silver Surfer und 39,6 Prozent der unter 30-Jährigen würden am liebsten die Rechnung nutzen.
  • 7,0 Prozent der Silver Surfer und 14,4 Prozent der unter 30-Jährigen nennen die Lastschrift als ihr Lieblingsverfahren.

Über die Studie

Für die Studie „Payment im E-Commerce Vol. 19 – Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher“ wurden insgesamt 2.040 deutsche Online-Shopper sowie 562 Online-Händler befragt. Auf Konsumentenseite stehen die Bekanntheit, aktuelle Nutzung und Beurteilung von Zahlungsverfahren sowie der Einfluss der Kaufsituation und zielgruppenspezifischer Besonderheiten auf die Wahl des Zahlungsverfahrens im Fokus. Die Händler wurden zu Angebot und Bewertung verschiedener Zahlungsverfahren, dem Einfluss der Zahlungsverfahren auf die Shop-Kennzahlen (z. B. Zahlungsstörungen und Retourenquote) sowie zu aktuellen Trends und Entwicklungen im Online-Payment befragt.

Die Studie wurde von folgenden Unternehmen unterstützt: Deutsche Telekom AG, EXPERCASH GmbH, Klarna GmbH, PayPal Deutschland GmbH, Skrill Ltd., SOFORT AG und Wirecard AG.

Weitere Informationen:

Die Studie kann über den Online-Shop des IFH Köln bestellt werden.

www.ecckoeln.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!