Anzeige


SchachEine 2015 von Brocade weltweit durchgeführte Studie unter CIOs zeigt: CIOs können die grundlegenden Geschäftsanforderungen nur schwer erfüllen, denn Legacy-Infrastrukturen hemmen vielerorts den Geschäftsbetrieb.

Es bedarf innovativer Lösungen, um die Anforderungen geschäftlicher Netzwerke zu erfüllen. So gaben 75 Prozent der in der Studie Befragten an, dass ihr aktuelles Netzwerk die Erfüllung von Unternehmenszielen behindert bzw. sogar erheblich beeinträchtigt.

CIO StudieDie nicht abreißende Flut an neuen Technologien verändert nicht nur nachhaltig den Geschäftsbetrieb und die Kundenansprache, sondern zeichnet auch für einen dramatischen Rollenwandel der IT-Abteilung sowie zahlreiche neue Herausforderungen für CIOs verantwortlich. Mit New IP steht nun ein Konzept zur Verfügung, das genau diesen Herausforderungen Rechnung trägt.

Ken Cheng, CTO und Senior VP Corporate Development und Emerging Business bei Brocade, sagt dazu: „Die Rolle der IT ist im Wandel begriffen. Es geht nicht mehr einfach nur darum, Infrastruktur zu administrieren. IT ist zu einem wichtigen Faktor für Geschäftserfolg geworden, mit dem Innovationen gefördert und komplett neue Strukturen für die Kundenkommunikation und transaktionale Prozesse geschaffen werden. Der CIO spielt eine entscheidende Rolle bei der Beratung von Vorstand und Führungskräften hinsichtlich strategischer Geschäftsinvestitionen. Vielerorts stellen Legacy-Infrastrukturen noch ein fast unüberwindbares Hindernis für geschäftliche Flexibilität und Innovation dar. Hier ist eine zielgerichtete Nutzung der ‚New IP‘ ein absolutes Muss.”

An der von der unabhängigen Marktforschungsagentur Vanson Bourne durchgeführten Studie nahmen 200 CIOs aus sechs Ländern, darunter auch Deutschland, teil. Die wichtigsten Erkenntnisse:

  • CIOs sind zu sehr mit der reinen Aufrechterhaltung des Betriebs beschäftigt. So verbringen mehr als 50 Prozent von ihnen über die Hälfte ihrer Zeit hauptsächlich mit reaktiven Maßnahmen. Deutschland liegt hier über dem weltweiten Durchschnitt: Rund 70 Prozent der CIOs agieren vorwiegend reaktiv. Speziell CIOs in Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten sehen die Sicherstellung der Netzwerkverfügbarkeit bzw. die Vermeidung von Ausfallzeiten als eine ihrer drei Hauptaufgaben an.
  • Für CIOs haben die Sicherheit und die schnelle Implementierung und Verfügbarkeit von neuen Applikationen und Diensten oberste Priorität, und das noch vor Themen wie Big Data, Analytik, Kommunikation und Kooperation sowie der Erfüllung regulatorischer Vorschriften.
  • Als die vier wichtigsten Technologiethemen wurden von den CIOs die Implementierung operativer Plattformen (Oracle, SAP), das Upgrade/die Erweiterung von Rechenzentren, die Sicherheit und das Upgrade/die Erweiterung von Netzwerken genannt. Vor allem in Deutschland steht die Sicherheit geschäftskritischer Daten an oberster Stelle: Für rund 44 Prozent der Befragten stellt dies eine der Hauptsorgen dar.

Zum Thema Cloud lieferte die Studie folgende Erkenntnisse:

  • Die Cloud ist mittlerweile fester Bestandteil des Geschäftsbetriebs (90 Prozent aller Unternehmen nutzen diese Technologie in irgendeiner Form), die Regelung des Cloud-Erwerbs aber erweist sich als schwierig. Über ein Drittel aller Befragten gab an, dass die Nutzung von Cloud-Technologien ohne IT-Beteiligung zwar in ihrem Unternehmen nicht zulässig sei, aber trotzdem vorkäme.
  • Als (negative) Auswirkungen einer nicht autorisierten Cloud wurden Sicherheitsbedenken, die beeinträchtigte Performance der unternehmenseigenen Infrastruktur, die erschwerte Netzwerkverwaltung sowie Unstimmigkeiten zwischen IT-Abteilung und Cloud-Anbietern genannt. Themen wie Compliance, unzulängliche SLAs, Probleme beim Datenzugriff oder erhöhte Geschäftskosten durch doppelte Ausgaben wurde eine eher nachrangige Bedeutung zugemessen.
  • 83 Prozent aller CIOs sind davon überzeugt, dass die Beschaffung von Cloud-Diensten ohne IT-Beteiligung zunehmen wird.
  • 82 Prozent fürchten deshalb um die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes, und einer von fünf CIOs sieht sich durch diese Entwicklung gar extremem Stress ausgesetzt.

Auf die Frage nach ihren größten Sorgen bei der Ausführung ihrer Tätigkeit antworteten die Teilnehmer wie folgt:

  • 78 Prozent sorgen sich um die Bereitstellung neuer Dienstleistungen zur Förderung des geschäftlichen Wachstums.
  • 77 Prozent machen sich Gedanken um die Bereitstellung verbesserter Analyse-/Data Mining-Prozesse.
  • 68 Prozent sorgen sich um die verbesserte Bereitstellung von Dienstleistungen sowie um die effiziente Implementierung neuer Applikationen.
  • 65 Prozent gaben die Senkung der betrieblichen Ausgaben als ihre größte Sorge an.

Forschungsmethodik
 

Vanson Bourne hat Ende 2014 eine Reihe von Tiefeninterviews mit 200 CIOs aus China, Frankreich, Deutschland, Russland, dem Vereinigten Königreich und den USA durchgeführt, um sich ein Bild von den Herausforderungen zu machen, denen moderne CIOs in der sich schnell verändernden IT-Landschaft von heute ausgesetzt sind. Alle Befragten arbeiten für Organisationen mit mehr als 250 Mitarbeitern, 80 Prozent von ihnen sind für Unternehmen mit 500 bis 5.000 Beschäftigten tätig. Die Studie wurde in den verschiedensten Industriezweigen durchgeführt.

www.brocade.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!