Kommentar
Am vergangenen Freitag, den 30. September, wurden zwei neue Microsoft Exchange Server-Schwachstellen bekannt, die in einer Reihe von gezielten Angriffen aktiv ausgenutzt werden. Bei der ersten, CVE-2022-41040, handelt es sich um eine Server-Side Request Forgery (SSRF)-Schwachstelle, die Angreifern im Wesentlichen die Tür öffnet, um Zugriff auf den Exchange Server
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat vor zwei gravierenden Sicherheitlücken in der Microsoft-Kommunikationsplattform Exchange gewarnt, für die es bislang noch kein Sicherheits-Updates gibt. Die Behörde verwies am Freitag auf eine Analyse des Sicherheitsunternehmens GTSC zu den beiden Schwachstellen.
Kommentar zum Patch Tuesday

Das Patch Tuesday Release im März enthält Fehlerkorrekturen für 71 CVEs – davon drei, die als kritisch eingestuft werden, und drei Zero-Days, die öffentlich bekannt wurden, aber noch nicht in freier Wildbahn bei Angriffen offensichtlich missbraucht worden sind.

Anzeige
Globale iranische Spionagekampagnen

Das XDR-Unternehmen Cybereason hat mehrere, bislang nicht identifizierte Malware-Varianten entdeckt. Diese sind Bestandteil zweier separater, vom Iran unterstützter Cyberspionage-Operationen, die auf ein breites Spektrum von Organisationen in verschiedensten Regionen der Welt abzielen.

Anzeige
Newsletter
Newsletter Box

Mit Klick auf den Button "Jetzt Anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Anzeige

Veranstaltungen

Anzeige

Neueste Artikel

Meistgelesene Artikel

Anzeige
Anzeige
Newsletter
Newsletter Box

Mit Klick auf den Button "Jetzt Anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Anzeige
Anzeige