Exklusiv-Interview mit George Teixeira und Dave Zabrowski

Zwei CEOs im Wortlaut: Datacore will nicht aufhören, warum auch?

Expertengespräch mit George Teixeira und Dave Zabrowski
Bild: Datacore

Als Zyniker könnte man provokant schreiben, Datacore gibt nicht auf – warum auch, sie sind ja schon erfolglos. Die Firma ist in Deutschland allerdings beliebt wie kaum eine andere. Firmengründer und Ex-CEO George Teixeira und der aktuelle CEO Dave Zabrowski sehen das natürlich ganz anders. Beide sprechen im Exklusiv-Interview sehr offen mit uns.

◼ Herr George Teixeira und Herr Dave Zabrowski, vielen Dank für Ihre Zeit. Herr Teixeira, darf ich mit Ihnen beginnen und fragen, wie Sie Ihren Ruhestand genießen? Sind Sie gelangweilt oder bleiben Sie aktiv? Soweit ich weiß, sind Sie immer noch Mitglied des DataCore-Vorstands. Stimmt das?

Anzeige

Teixeira: Ja, ich bin im Datacore-Vorstand, aber langweilig ist mir auf keinen Fall. Ich helfe Datacore weiterhin auf jede erdenkliche Weise und berate und engagiere mich auch für andere Startups, die nicht im Speicherbereich tätig sind. Ich verbringe viel Zeit mit meiner Familie und reise weiterhin viel, besuche zum Spaß Universitätskurse, fahre Fahrrad, arbeite im Garten und genieße es, im Winter in Südflorida und in den heißen Sommermonaten in Plymouth, Massachusetts, zu leben. Ehrlich gesagt habe ich ein wundervolles Leben.

◼ Datacore ist ein einzigartiges Unternehmen. Sie haben das Unternehmen 1998 gemeinsam mit Ihrem Partner Ziya Aral (ein wahres Genie) und einer Gruppe von Freunden in einem gemieteten, garagengroßen Raum in Florida gegründet. Um das Unternehmen zu gründen, mussten Sie Ihre Häuser verpfänden und durften im ersten Jahr kein Gehalt beziehen. Was haben Sie sich dabei gedacht und warum waren Sie so optimistisch, dass es gelingen würde?

George Teixeira, Datacore
George Teixeira, Datacore

Teixeira: Wir wussten, dass eine Marktveränderung unvermeidlich war und die traditionelle Art der Speicher- und Datenverwaltung geändert werden musste. Wir waren fest davon überzeugt, dass unsere Software und ihre Fähigkeit, Speicher so zu virtualisieren, dass er nicht mehr an bestimmte proprietäre Hardware gebunden ist, der Schlüssel zur Durchbrechung der Ketten war, die die Kunden als Geiseln relativ weniger Anbieter von Speicherboxen hielten. Bei der Speicherung herrschte noch immer die alte Mainframe-Denkweise vor.

Unterm Strich war es offensichtlich, dass sich Unternehmen jährliche Rip-and-Replace-Zyklen nicht mehr leisten konnten. Sie brauchten einen kostengünstigen Ansatz, bei dem leicht verfügbare, kostengünstige Server genutzt werden konnten, um ihr Speicherwachstum zu verwalten und ihnen die Möglichkeit zu geben, Innovationen voranzutreiben und gleichzeitig das zu erhalten den größten Teil der bestehenden Investitionen. Allein die Lebenszykluseinsparungen und die Kapitalrendite rechtfertigten für uns die Überzeugung, dass wir auf dem richtigen Weg zum Erfolg sind. Unsere ersten Kunden erkannten sofort den überzeugenden Mehrwert.

Ja, wir waren früh dran, aber wir haben nie an unserer Vision gezweifelt, dass die Flexibilität der Software am Ende siegt.

Sie haben das Unternehmen über 20 Jahre lang als CEO geführt. War es schwierig, die Führung Ihres »Babys« und Lebensprojekts abzugeben?

Teixeira: Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Der Schlüssel bestand darin, sicherzustellen, dass das Unternehmen auch in Zukunft in einer guten Verfassung bleibt. Ich gebe zu, ich hatte viele Bedenken und war mir nicht sicher, wie das Leben nach Datacore aussehen würde. Ich wusste aber auch, dass es nach 20 Jahren Zeit für eine Veränderung war und dass wir neues Blut und neues Denken in das Unternehmen bringen mussten. Ich habe mich auch gefreut, dass ich über ein Jahr lang eng mit Dave Zabrowski zusammenarbeiten konnte, sodass wir einen reibungslosen Übergang für unsere Mitarbeiter, Partner und Kunden gewährleisten konnten.

In dieser Zeit entwickelte sich eine großartige Arbeitsbeziehung, und auch danach blieb ich weiterhin im Vorstand und stand zur Verfügung, um bei Bedarf zu helfen. Dave investierte unterdessen weiter in unseren SANsymphony-Erfolg und baute ihn aus. Er aktualisierte unsere Mission und erweiterte unsere Präsenz in den Bereichen Container, Objektspeicher und Edge-Computing durch Übernahmen und erfolgreiche Integrationen ihrer Technologien und Produkte. Das »Baby« ist mittlerweile erwachsen und in guten Händen.

◼ Datacore war die VMware des Speichermarktes. Ihr Team hat die Virtualisierung in den Speicher gebracht, noch bevor Vmware existierte. Obwohl Datacore profitabel und erfolgreich war, warum gelang der Durchbruch im Vergleich zum unglaublichen Umsatzwachstum von Vmware nicht?

Teixeira: Ja, es stimmt, dass wir immer darauf hingewiesen haben, dass Datacore für die Speicherung das tut, was Vmware für Server tut. Es war eine einfache Möglichkeit, einen Elevator-Pitch unseres Wertversprechens zu vermitteln. Und wie Sie sagten, ist Datacore ein erfolgreiches Unternehmen. Wir verzeichnen weiterhin zweistellige Wachstumsraten und sind seit weit über einem Jahrzehnt jedes Jahr profitabel. Im Gegensatz zu Vmware haben wir uns dafür entschieden, unabhängig zu bleiben und unser Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Die Übernahme von Vmware durch EMC im Jahr 2003 brachte das Unternehmen im Jahr 2007 tatsächlich auf einen Umsatz von über einer Milliarde, eine der schnellsten Wachstumsraten seiner Zeit. Sie hatten einen außergewöhnlichen Erfolg, tätigten viele intelligente Akquisitionen und wurden zum Goldstandard für Server-Virtualisierung.

Datacore hat gute Leistungen erbracht, aber unsere Geschichte ist noch lange nicht zu Ende. Wir verfügen über ein hervorragendes Team, unsere jüngsten Akquisitionen zahlen sich aus und wir haben viele neue Wachstumschancen eröffnet, um zukünftige Durchbrüche zu erzielen.

◼ Datacore war von Anfang an stark in Europa, insbesondere in Deutschland. Einer Ihrer ersten großen Kunden war Lufthansa Systems. Der deutsche Markt wurde mehr oder weniger von Sicherheit und Funktionalität im Gegensatz zu Risiko und ausgefallener Technologie bestimmt. Warum hatte eine seltsame Idee wie die Speicher-Virtualisierung auf Basis einer Windows/Intel-Architektur in einer Unix-Welt (im Jahr 2001) gerade in Deutschland Erfolg? Und nicht so sehr in den USA?

Teixeira: Damals hatten wir Glück. IBM, die sichere Wahl in Deutschland, verlor Aufträge an EMC und unterstützte unsere Datacore Sansymphony.

◼ Uns ist klar, dass die Märkte in den USA, Frankreich und Großbritannien damals eher von Unternehmenskunden dominiert wurden. Deutschland sei eher mittelständisch geprägt. Welche Vor- oder Nachteile hatte das? Wir fragen, weil die Kunden von Datacore in Deutschland dem Unternehmen sehr verbunden waren und sind, aber auch dazu neigen, technische Nerds zu sein und daher stolz darauf, innovativ zu sein. Wir kennen kein anderes Unternehmen, das in den ersten Jahren, so viele Anwenderberichte vorweisen konnte.

Teixeira: Die mittelständischen Unternehmen wollten eine kostengünstige Lösung mit geringem Risiko, wollten aber dennoch die High-End-Funktionen und die Leistung der großen Anbieter. Unsere Partner erkannten, dass sie weiterhin beliebte Marken-Hardware wie IBM, HP, Dell verkaufen, aber die Software von Datacore nutzen konnten, um Leistung und High-End-Funktionalität zu steigern. Außerdem sprangen diese mittelständischen Unternehmen zu einem großen Teil ebenfalls auf die Wachstumswelle der Windows/Intel-Architektur, was ebenfalls ein Vorteil für uns war, da sie ihre vorhandenen, von Microsoft/Intel geschulten Talente nutzen konnten, um ihre Speicherprobleme zu lösen.

Tatsächlich konnten sie ihren Bedarf an einem schnellen und sicheren (hochverfügbaren) Speichersystem auf andere Weise befriedigen und dabei Geld sparen. Dies führte zu vielen zufriedenen Kunden und Partnern, die ihre Geschichten teilten und dabei halfen, die Nachricht zu verbreiten. Bald verfügten wir über Hunderte und sogar Tausende von Fallstudien, die unser Wachstum vorantrieben.

◼ Wir sind nicht in der Lage zu verstehen, wie Sie es geschafft haben, eine so positive Datacore-Mentalität zu schaffen. Aber irgendwie haben Sie/Datacore es geschafft. Ihre Meinung?

Teixeira: Ich glaube, die Fallstudien waren ein wichtiger Faktor, aber auch unser Team war leidenschaftlich bei der Umsetzung seiner Vision und das war ansteckend, so dass auch unsere Partner und Kunden die Vision Annahmen und der Sache treu blieben.

◼ Datacore hat sich im Laufe der Zeit stark verändert (seit der Gründung des Unternehmens sind über 25 Jahre vergangen). Dave Zabrowski, als CEO von Datacore seit 2018 haben Sie eine Reihe von Schritten unternommen, um den Umfang des Angebots des Unternehmens über die Blockdatenspeicherung hinaus auf Datei-, Hyperkonvergenz-, Container-, Edge-Computing- und insbesondere Objektspeicherung zu erweitern.

Dave, lassen Sie uns ein Teufelsanwalt sein und fragen, warum diese Strategie nicht die gleiche ist wie die, die andere etablierte Unternehmen und chinesische/taiwanesische/amerikanische Start-ups verfolgt haben? Ebenso könnte man sagen, dass Datacore den Überblick verloren hat, irren wir uns?

Dave Zabrowski, Datacore
Dave Zabrowski, Datacore

Zabrowski: Unsere Mission im Jahr 2018 bestand darin, das beste Unternehmen der Branche aufzubauen, was bedeutete, in allen wichtigen Segmenten der Speicherbranche führend zu sein. Wir führten eine Untersuchung der Marktentwicklung durch und kamen zu dem Schluss, dass unstrukturierte Daten und Container-Attached-Storage zwei strategische Bereiche sind, die am stärksten durch KI und, zu diesem Zeitpunkt, die jüngste Wahl des Kubernetes-Container-Frameworks durch die Öffentlichkeit getrieben werden dürften.

Dies führte dazu, dass wir die branchenweit beste Objektspeicherlösung namens Swarm und das branchenweit beste Container-Speicherprodukt namens OpenEBS erwarben.

Wir haben außerdem herausgefunden, dass viele Unternehmen, die Sansymphony für ihre Kerndatenbanken und virtualisierten Anwendungen verwenden, regelmäßig historische Aufzeichnungen sichern und aufbewahren, die am besten durch groß angelegte, dauerhafte Objektspeicherung erfüllt werden – wo unser Swarm-Produkt hervorsticht. Viele dieser Unternehmen verlagern ihre Verarbeitung zunehmend vom Rechenzentrum an den Rand und suchen nach kompakten, automatisierten Lösungen, die auf bestimmte Arbeitsabläufe zugeschnitten sind. Die Kombination dieser Lösungen mit unserem preisgekrönten Sansymphony-Blockprodukt hat Datacore in eine führende Position in den Bereichen Core, Edge und Cloud gebracht.

◼ Dave, darf ich Sie bitten, näher zu erläutern, was Sie mit Cloud machen? Was unternimmt Datacore, um diesen Anforderungen gerecht zu werden, insbesondere in der DACH-Region?

Zabrowski: Insbesondere auf dem deutschen Markt beobachten wir eine allgemeine Abneigung, sich bei öffentlichen Cloud-Diensten auf multinationale Hyperscaler zu verlassen. Stattdessen vertrauen mittelständische Kunden auf regionale Cloud-Service-Provider (CSPs), die Zusicherungen hinsichtlich der Datensouveränität sowie eines Hochgeschwindigkeitszugangs in der Nähe bieten. Sie wirken eher wie ein lokales Rechenzentrum als wie eine weit entfernte nebulöse Wolke. In der DACH-Region sowie in Südeuropa haben sich immer mehr klassische VARs als CSPs neu erfunden und betreiben ihre gehostete Speicherinfrastruktur mit Datacore-Produkten. Dies ist ein großer Wachstumsmotor für uns, auch wenn Abonnenten möglicherweise nicht wissen, dass die Datacore-Software den Speicher im Hintergrund verwaltet.

Ein gutes Beispiel ist Terra Cloud, einer der größten CSPs in Deutschland. CSPs wie Orbid in Belgien bieten auch gehostete Backup-Dienste an, die Veeam mit Swarm kombinieren, um kostengünstige, manipulationssichere Lösungen bereitzustellen, die sich gut für mittelständische Unternehmen eignen.

◼ Dave, unsere Freunde, die den StorageNewsletter veröffentlichen, sagten kürzlich, dass es für Datacore drei Möglichkeiten gibt, weiterzumachen oder aus dem Markt auszusteigen. 1. übernommen werden, 2. neue Partnerschaften mit anderen Anbietern entwickeln, um die Basis zu erweitern oder 3., wie es ist fortzuführen, aber mit begrenztem Wachstumserfolg. Was ist Ihr Lieblingsweg? Was ist der Ausstiegsplan?

Zabrowski: Eigentlich gibt es zwei weitere Optionen. Die eine besteht darin, an die Börse zu gehen, die andere darin, durch weitere Zukäufe ein Plattformunternehmen aufzubauen. Datacore hat bewiesen, dass es erfolgreich sein kann, komplementäre Unternehmen mit ähnlichen Kulturen zu integrieren (Caringo Swarm, Mayadata, OpenEBS), und daher kann sich eine Akquisitionsstrategie, ähnlich dem Ansatz, den Unternehmen wie Kaysea (ein weiteres von Insight Ventures finanzierter Hersteller) gewählt haben, als ebenso attraktiv erweisen.

Der primäre Weg, den ich bevorzuge und auf den wir uns konzentrieren, ist der Aufbau dessen, was die PE-Investoren ein Plattformunternehmen nennen. Dabei handelt es sich um ein privat geführtes Unternehmen in einer branchenführenden Position. Über unser robustes Sansymphony-Geschäft hinaus verfügen wir mit unseren jüngsten Akquisitionen über eine der breitesten Produktpaletten in der Branche und sind auf gutem Weg, all diese neuen Vermögenswerte zusammenzuführen, um KI-fähige Anwendungen in wichtigen Bereichen wie Medien und Unterhaltung, Gesundheitswesen und Leben anzuvisieren Wissenschaften und der Rand.

◼ HerrTeixeira, eine letzte Frage: Werden Sie ein neues Unternehmen gründen oder einem anderen beitreten?

Teixeira: Nein, ich würde nur als Berater oder Vorstandsmitglied helfen. Keine operativen Rollen mehr, schließlich liebe ich es, im Ruhestand zu sein!

Weiterführende Links:

Michael Baumann, speicherguide.de
Michael Baumann, speicherguide.de

Michael Baumann

speicherguide.de -

Redaktion

Anzeige

Weitere Artikel

Newsletter
Newsletter Box

Mit Klick auf den Button "Jetzt Anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.