Datenarchivierung: Sichere Aufbewahrung für Jahrzehnte

Sponsored

Daten auf einen Archivspeicher zu verschieben kann unterschiedliche Gründe haben. Dem St. Josef-Hospital Bochum hilft es, die strengen IT-Auflagen für kritische Infrastruktur zu erfüllen. Die manroland Goss web systems konnte durch den Wechsel vom gehosteten zum lokalen Archiv massiv Kosten sparen. Beide entschieden sich für Silent Bricks als Archivspeicher von FAST LTA.

Anzeige

Revisionssichere Archivierung im St. Josef-Klinikum

Das St. Josef Hospital setzt Silent Bricks von FAST LTA für sein revisionssicheres Langzeitarchiv ein (Bild: St. Josef-Hospital).Das St. Josef Hospital setzt Silent Bricks von FAST LTA für sein revisionssicheres Langzeitarchiv ein (Bild: St. Josef-Hospital).Als sich das St. Josef-Hospital im Jahr 2011 für das Bildablage- und Kommunikationssystems (PACS) JiveX der Firma VISUS entschied, war auch die von KRITIS geforderte revisionssichere Archivierung der erzeugten Daten ein wichtiger Aspekt bei der Anschaffung. VISUS empfahl damals die Silent Cubes von FAST LTA als zertifiziertes Archivsystem. Zusammen mit dem Dienstleister ergo Computersysteme integrierte man das gesamte System. Die Zusammenarbeit des St. Josef-Hospitals Bochum mit FAST LTA, VISUS und ergo Computersysteme besteht seitdem und wurde über die Jahre intensiviert.

Über 10 Jahre revisionssichere Archivierung mit FAST LTA

2018 erfolgte der Umstieg auf das flexible Silent Brick System. Qualität und Effizienz der Gesundheitsversorgung forciert der Staat gegenwärtig durch das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG). Ein wesentlicher Faktor ist dabei eine reibungslose digitale Archivierung. »Dies war einer der ausschlaggebenden Aspekte für die Erweiterung des Archivsystems von St. Josef«, sagt Markus Dehler vom Dienstleister ergo. Damit ist ein fast unbegrenzter Ausbau des Systems möglich, da sich die Kapazität jederzeit erweitern lässt – optimal auch mit Blick auf die zu erwartenden künftigen Datenmengen.

Hosting in externem Rechenzentrum

Die neue Umgebung plante das IT-Infrastruktur-Team zügig mit ergo Computersysteme und FAST LTA. Für das Hosting entschied man sich für den Rechenzentrums-Dienstleister Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet (TMR). Die IT-Verantwortlichen Michael Schramm und Matthias Kleina sowie das IT-Infrastruktur-Team des Klinikums konnten sich auf die Hersteller-Expertise verlassen und waren von der Umsetzung begeistert: »Das Silent Brick System funktioniert wie eine Playstation. Man steckt die Silent Bricks rein – und es läuft.« Durch die Flexibilität des Systems können die Silent Bricks zum einen für die Hauptanwendung als revisionssicheres Langzeitarchiv (WORM) eingesetzt werden, zum anderen sind weitere Anwendungsfälle möglich.

Replikation des sicheren Archivs

Das Archiv des St. Josef-Hospital wächst stetig, vor allem durch PACS-Daten, denn Röntgen, MRT und CT liefern immer mehr und hochaufgelöste digitale Bilddaten (Bild: St. Josef-Hospital).Das Archiv des St. Josef-Hospital wächst stetig, vor allem durch PACS-Daten, denn Röntgen, MRT und CT liefern immer mehr und hochaufgelöste digitale Bilddaten (Bild: St. Josef-Hospital).2020 erfolgte dann eine Erweiterung des Systems. Erneut vor dem Hintergrund als KRITIS-Organisation sollten die Archivdaten in einen zweiten Brandabschnitt repliziert werden. Somit ist man vor möglichen Datenverlusten auch im Fall einer physischen Zerstörung der Infrastruktur einer RZ-Niederlassung gefeit. Der Ausbau der Archivierungslösung des St. Josef-Hospitals ist kontinuierlich nötig und mit dem Silent Brick System einfach möglich. Insbesondere die PACS-Daten nehmen regelmäßig zu, denn Röntgen, MRT und CT liefern immer mehr und hochaufgelöste digitale Bilddaten. Aber auch die klassische IT-Infrastruktur wächst. »Das ist mit dem Silent Brick System problemlos möglich. Zudem können wir auch sonstige neue klinische Applikationen leicht integrieren«, sagt IT-Leiter Schramm mit Blick auf künftige Projekte.

» Kompletter Bericht unter fastlta.com/spg-bochum

90% Kosteneinsparung im SAP-Archiv von manroland Goss web systems

Mit Silent Brick reduziert manroland Goss web systems die Kosten seines SAP-Archivs um 90 Prozent (Bild: manroland Goss)

Mit Silent Brick reduziert manroland Goss web systems die Kosten seines SAP-Archivs um 90 Prozent (Bild: manroland Goss)

Die Reduzierung von Aufwand und Kosten stand bei manroland Goss web systems, einem der weltweit führenden Lieferanten von Rollenoffset- Druckmaschinen und Weiterverarbeitungsanlagen, im Vordergrund. Anstehende Updates und gestiegene Kosten beim bisherigen externen Archivsystem führten zur Überlegung, dieses ins interne Rechenzentrum zu überführen.

Daten im SAP-Archiv

2018 fusionierten manroland web systems und Goss International zu manroland Goss web systems. Das Unternehmen bietet heute mit rund 1.000 Mitarbeitern Rollenoffset-Equipment und Serviceangebote für den globalen Druckmarkt – darunter die höchstautomatisierten und produktivsten Rollenoffset-Druckanlagen der Welt. Bei der Digitalisierung der Geschäftsprozesse setzt man schon seit 2004 auf SAP. Das Archivsystem für Dokumente und technische Zeichnungen wurde bei einem externen Hoster betrieben.

Externes Hosting in die eigene IT überführt

Anstehende Updates bei der Archiv-Software und gestiegene Kosten beim externen Dienstleister führten zur Überlegung, das Archivsystem ins interne Rechenzentrum zu überführen. Eine Evaluierung durch das Team von Peter Brechtel, Leiter Global IT Infrastructure und Ivo Kvocic, Leiter Global IT Processes bei manroland Goss web systems und dem beratenden Systemhaus CTO Balzuweit, führten zur Entscheidung für den internen Betrieb. Das Archiv hatte einen Umfang von etwa zwei TByte.

Neues schlankes Archiv und eigene Archivierungs-Hardware von FAST LTA

manroland Goss: Setzt als physikalisches Speicher-Medium auf das Silent Brick System von FAST LTA mit WORM-Speichern (Bild: manroland Goss).

manroland Goss: Setzt als physikalisches Speicher-Medium auf das Silent Brick System von FAST LTA mit WORM-Speichern (Bild: manroland Goss).

Anfang 2019 wurden die SAP- Systeme zu einem anderen Hoster umgezogen und damit der Anstoß für die hausinterne Archivierung gegeben. Als Archiv-Software entschied man sich für den CLARC CONTENT SERVER FOR SAP. Als physikalisches Speicher-Medium wurde das Silent Brick System von FAST LTA mit WORM-Speichern implementiert und die Verbindung vom Content-Server konfiguriert. Vertriebspartner CTO hat schon einige dieser Systeme bei Kunden integriert und empfahl den deutschen Hersteller auch auf Grund der langjährigen positiven Erfahrung und der leichten Integration in komplexe Archivsysteme.

Migration größtenteils selbstständig

Durch die inhouse umgesetzte Migration sparte manroland Goss einiges an Beratungsaufwand und hatte das Timing selbst in der Hand. Das Silent Brick System integrierte man gemeinsam mit FAST LTA, ebenfalls durch eine einfache Installationsroutine, und nahm es zusammen in Betrieb. »Die Bedienung des Silent Brick Systems ist im Vergleich zum vorherigen System erheblich einfacher«, freut sich IT-Infrastruktur-Leiter Brechtel.

Fazit: Voller Erfolg und 90 Prozent Betriebskostenersparnis

»Das In-Sourcing unseres Archivsystems hat zu einer erheblichen Kosten- und Aufwandsersparnis geführt«, sagt Brechtel. Durch die automatischen Statusupdates aus dem Silent Brick System wissen er und seine Kollegen jederzeit Bescheid über Zustand und Auslastung des Archivs. Eine Erweiterung ist wegen des rasanten Datenwachstums schon geplant. Dadurch, dass manroland Goss web systems fast 90 Prozent der bis dahin verursachten Kosten für externe Hard- und Software einsparen konnte und durch die gewonnene Flexibilität, ist das Projekt ein voller Erfolg.

» Kompletter Bericht unter fastlta.com/spg_manroland

Hannes Heckel, Director Marketing, FAST LTA

Weitere Informationen

FAST LTA GmbH
Rüdesheimer Str. 11
80686 München
Tel. 089/89 047-0
E-Mail: info@fast-lta.de

 

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.