Globaler Stromverbrauch von Kryptowährungen seit Jahresbeginn um 17% gesunken

Laut einer Analyse von BanklessTimes.com ist der weltweite jährliche Stromverbrauch für Krypto-Assets um 17 % gesunken.

Jonathan Merry, CEO von BanklessTimes, sagte zu den Daten: “Die wichtigsten Faktoren für den Stromverbrauch beim Mining von Kryptowährungen sind der Preis des zugrunde liegenden Assets und die Effizienz der Miner. Wenn die Preise steigen, wollen mehr Leute schürfen, was den Stromverbrauch in die Höhe treibt. Wenn die Preise sinken, geht der Verbrauch zurück.

Anzeige

Er fügte hinzu, dass “das bedeutendste Ereignis der letzten Zeit, das sich auf den Stromverbrauch auswirkt, die Umstellung der Ethereum-Miner von Proof-of-Work auf Proof-of-Stake war.” Er sagt, dass dies zu einem Rückgang des Stromverbrauchs von Ethereum geführt hat.

Ethers Umstellung auf Proof-of-Stake

Bitcoin und Ethereum haben Proof-of-Work als Konsensmechanismus für das Mining und die Verifizierung von Kryptowährungen verwendet. Ethereum rückt jedoch allmählich von diesem Verfahren ab und verwendet den Proof-of-Stake-Konsensalgorithmus.

Beim Proof-of-Work-System setzen die Miner ihre Rechenleistung ein, um Transaktionen zu validieren und der Blockchain hinzuzufügen. Sie werden dann mit Krypto-Token für ihre Bemühungen belohnt. Je mehr Rechenleistung ein Miner hat, desto größer ist die Chance, dass er einen Block validiert.

Die Zukunft der Blockchain

Trotz des geringeren Stromverbrauchs steht die Kryptowährung noch ganz am Anfang. Die Branche wächst, und es werden immer neue Anwendungsfälle für die Blockchain-Technologie gefunden.

Einer der vielversprechendsten Bereiche ist DeFi (dezentrales Finanzwesen). Hier werden Krypto-Vermögenswerte verwendet, um Finanzdienstleistungen zu erbringen, die traditionell von zentralen Institutionen wie Banken angeboten werden.

www.banklesstimes.com

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.