Kommentar

Ein Jahr nach den Ransomware-Angriffen auf Colonial Pipeline & Co.

Quelle: mundissima / Shutterstock.com

Tenable sieht die Betreiber kritischer Infrastrukturen (KRITIS) einem steigendem Bedrohungspotential ausgesetzt. Bernard Montel, Technical Director bei Tenable, kommentiert die aktuelle Situation in Sachen IT/OT-Security.

Anzeige

In den zwölf Monaten, seit Ransomware-Angriffe JBS Foods und Colonial Pipeline in Mitleidenschaft gezogen haben, ist die traurige Realität, dass die Bedrohung für die Betreiber kritischer Infrastrukturen eher zugenommen als abgenommen hat.

Angreifer erkennen die Auswirkungen, die sie haben können, indem sie diese Umgebungen beeinflussen, und verlassen sich darauf, um ihre Angriffe mit zunehmender Genauigkeit und Häufigkeit zu monetarisieren. KP Snacks erlitt im Februar nach einem Angriff auf seine IT-Systeme Ausfälle und die aktuelle Situation in Costa Rica, wo das Land den Notstand ausgerufen hat, zeigt, dass die Bedrohung noch lange nicht vorbei oder trivial ist.

Kritische Infrastrukturen sind auf Widerstandsfähigkeit ausgelegt, daher sollte die Tatsache, dass diese Systeme überhaupt offline geschaltet werden, ein großer Weckruf sein. Die Regierung erkennt die Bedeutung der Resilienz an, wie die jüngste Iteration 2.0 der NIS-Richtlinie zeigt, von der die Europäische Kommission behauptet, dass sie „Maßnahmen für ein hohes gemeinsames Niveau der Cybersicherheit in der gesamten Union“ einführen wird.

Allzu oft ist es die ganzheitliche Transparenz aller IT- und Operational Technology (OT)-Systeme, die unsere kritische Infrastruktur untermauern, mit der Unternehmen zu kämpfen haben und die blinde Flecken schafft. Wenn es um unsere physischen OT-Umgebungen geht, gibt es eine Vielzahl von versteckten Systemen, die in einem Schrank oder unter einem Schreibtisch versteckt sind, die vorübergehend installiert, sofort vergessen und zu wenig geschützt wurden.

Die meisten Ransomware nutzen Schwachstellen, die durch Fehlkonfigurationen und bekannte, aber nicht gepatchte Schwachstellen in Systemen entstehen, was bedeutet, dass diese Angriffe verhindert werden könnten. Wenn es um kritische Infrastrukturen geht, ist das jedoch nicht immer einfach. Diese Systeme sind oft komplex, und im Fall von Industrieumgebungen basieren sie auf veralteten Geräten und Protokollen, die weder mit integrierter Sicherheit noch mit externer Konnektivität entwickelt wurden. Doch das ist die heutige Realität. Um die Flut einzudämmen und zu verhindern, dass Ransomware weiterhin Amok läuft, müssen Unternehmen die Risiken ermitteln, die innerhalb der Infrastruktur bestehen.

Dies erfordert eine ganzheitliche Sicht sowohl der IT- als auch der OT-Umgebungen, der Abhängigkeiten, die für kritische Funktionen bestehen, und der Bestimmung, wo Schwachstellen sein könnten und Schwachstellen faktisch vorhanden sind. Dies hilft bei der Identifizierung, was zu theoretischem und praktischem Schaden führen würde. Aus dieser Sicht können Maßnahmen ergriffen werden, um die Risiken nach Möglichkeit zu beheben oder die mit dem Risiko verbundenen Zielsysteme zu überwachen, um Angriffe zu unterbinden.

Bernard Montel

Tenable -

EMEA Technical Director and Security Strategist

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.