Anzeige

Content

Die neun größten Medien- und Technologieunternehmen werden 2022 die Rekordsumme von 140,5 Mrd. Dollar (rund 124 Mrd. Euro) für Content ausgeben. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von zehn Prozent, wie der US-Finanzdienstleister Wells Fargo anhand aktueller Daten feststellt. Die Experten rechnen bis 2025 sogar mit einem weiteren Anstieg auf 172 Mrd. Dollar.

Kostenexplosion Streaming

"Dass die Ausgaben im Content-Bereich steigen, ist den explodierenden Kosten zu verdanken, die das Geschäft im Streaming-Krieg mit sich bringt", erklärt das Branchenblatt "Variety". Einige Investoren würden sich angesichts der jüngsten Entwicklung bereits Sorgen um die Profitabilität der Medienunternehmen machen. "Die Aktien all dieser Firmen haben 2021 einen Boom erlebt. Die Wall Street scheint das nun aber deutlich skeptischer zu sehen", so die Einschätzung.

Vor allem für traditionelle Medienhäuser, die gleichzeitig zu digitalen On-Demand-Angeboten immer noch ein Programm für ihre althergebrachten linearen Kanäle finanzieren müssen, werde die Lage zunehmend schwieriger. "Sie haben keine andere Wahl, als die Ausgaben hochzuschrauben, um mit den großen Tech-Firmen mitzuhalten. Das drückt aber ihre Gewinnspanne", geben die Experten zu bedenken. Ob diese Strategie langfristig aufgeht, sei fraglich, "weil es nunmal nur eine Handvoll globale Player geben kann, die Konsumenten unterstützen werden".

Von Disney bis Warner Bros.

Disney hat angekündigt, 2022 knapp 33 Mrd. Dollar für Content auszugeben. Im Vorjahr lag die Zahl noch bei 25 Mrd. Dollar. Auch bei der wohl bald endgültig fusionierten Konkurrenz von Warner Bros. und Discovery prognostiziert Wells Fargo für das aktuelle Jahr zusätzliche Ausgaben, die sich auf 22,4 Mrd. Dollar belaufen sollen. Das entspricht einem Plus von 8,2 Prozent im Vergleich zu 2021.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.