Anzeige

Streaming

Bild: Ivan Marc / Shutterstock.com

Bürger in, Frankreich, Italien, Deutschland, Spanien und Großbritannien haben im Schnitt drei Streaming-Anbieter abonniert.

Das zeigt eine Umfrage unter 9.000 Nutzern der "TV Time App" von Whip Media. Obwohl sie eifrige Nutzer sind, ist die Mehrheit der Befragten, 70 Prozent, der Meinung, dass es zu viele dieser Dienstleistungen gibt. 85 Prozent beklagen, dass sie dafür zu viel Geld aufwenden. Im Schnitt sind das 23 bis 28 Euro pro Monat.

Kündigungen nur selten

32 Prozent haben im vergangenen Jahr einen solchen sogenannten SVoD-Dienst gekündigt. Bei diesem Angebot können beliebig viele Videos via Streaming abgerufen werden, wobei eine feste monatliche oder jährliche Abo-Gebühr zu zahlen ist. Allerdings sind die Kündigungsraten insgesamt sehr niedrig. Die höchsten haben Disney+, Netflix und Apple TV+, sie liegen jedoch bei rund sechs Prozent. 60 Prozent der Befragten ziehen es vor, einen kostenlosen Steaming-Dienst zu nutzen, der sein Angebot allerdings mit Werbung ziert.

Auf die Frage, welchen Dienst sie auf jeden Fall behalten wollen, antworteten 41 Prozent der Nutzer mit Netflix. Es folgen Hulu mit 21 Prozent, HBO Max mit 13 Prozent, Disney+ mit neun und Amazon mit sechs Prozent. Bei der Zufriedenheit führt HBO Max. Hier schnitt AppleTV+ am schlechtesten ab. Dieses Angebot würde bei den meisten am ehesten gekündigt werden. Für 92 Prozent ist das inhaltliche Angebot der Dienste wichtig oder sehr wichtig. Sieben Prozent vertreten hier die Meinung, es sei ihnen nicht wichtig. Einen winzigen Rest gibt es noch, dem das kurioserweise völlig egal ist.

SVoD krempelt den Markt um

SVoD hat die Art und Weise verändert, wie Menschen Inhalte konsumieren und kaufen und wie Studios und Produzenten diese Inhalte monetarisieren, so Whip Media. Darüber hinaus zwingt es Werbetreibende, Wege zu finden, um Zuschauer zu erreichen, die aufs Fernsehen ganz oder teilweise verzichten. Infolgedessen hat das Streaming von Videos grundlegende Veränderungen in der Art und Weise vorangetrieben, wie Medienunternehmen organisiert und bewertet werden.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Netflix Prime Video
Dez 09, 2021

Nutzung von Netflix und Prime Video leicht rückläufig

Die Nutzung von kostenpflichtigen Video-on-Demand-Angeboten ist im Spätsommer/Herbst…

Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.