Anzeige

Schwachstelle

Etwas mehr als zwei Jahre nach seiner Gründung hat Team82, die Forschungsabteilung des Industrial-Cybersecurity-Spezialisten Claroty, seine 250. kritische Schwachstelle in industriellen Kontrollsystemen (ICS) veröffentlicht.

Die identifizierten ICS-Sicherheitslücken betreffen Software, Firmware und Kommunikationsprotokolle von Industrieanlagen sowie Einrichtungen der kritischen Infrastruktur und haben somit direkte Auswirkungen auf die Bevölkerung weltweit, etwa im Bereich der Wasserversorgung. Gut Dreiviertel der ICS-Schwachstellen werden dabei als kritisch oder ernsthaft eingestuft. Durch die enge Zusammenarbeit mit Clarotys Partnern wie Rockwell Automation oder Siemens konnten diese behoben oder Handlungsempfehlungen zur Risikoreduktion gegeben werden.

Angesichts der Tatsache, dass ein großer Teil der Legacy-Systeme noch immer zuverlässig in OT-Netzwerken läuft, ist die Suche nach Fehlern in leicht zugänglichen Automatisierungsprodukten und Netzwerkprotokollen ein notwendiger und elementarer erster Schritt zur Verbesserung der Cybersicherheit in Industrieunternehmen weltweit. Mit der Sicherheitsforschung geht dabei die Verantwortung einher, die Betreiber von Anlagen über ihre Risikoexposition aufzuklären und zu verdeutlichen, wie neu vernetzte ICS-Geräte und OT-Netzwerke wie nie zuvor anfällig für Angriffe sind.

Die Bilanz nach 250 identifizierten Schwachstellen: Insgesamt waren 40 Hersteller betroffen. Die meisten Schwachstellen fanden sich bei Siemens (36), Rockwell Automation und Schneider Electric (jeweils 28). Dies weist jedoch nicht auf einen Mangel an sicherer Software- oder Firmware-Entwicklung bei diesen Anbietern hin. Vielmehr verdeutlichen diese Zahlen deren Bereitschaft, mit Forschern zusammenzuarbeiten, Schwachstellen zu beseitigen, bevor sie ausgenutzt werden, und die Sicherheitsmaßnahmen insgesamt zu verbessern. Zudem handelt es sich bei den Top 3 auch um die bedeutendsten Anbieter im Bereich der industriellen Steuerungssysteme, wodurch sie besonderes Interesse der Forscher auf sich ziehen.

71 Prozent der Schwachstellen lassen sich aus der Ferne ausnutzen. Knapp 20 Prozent werden als kritisch, rund 57 Prozent als ernsthalft eingestuft. Die häufigsten durch die Schwachstellen verursachten Auswirkungen sind die Ausführung von unautorisiertem Code, Denial-of-Service-Angriffe sowie das Ändern und Lesen von Anwendungsdaten. Bei seiner Forschung entdeckte Team82 auch einige neuartige Angriffstechniken und -konzepte auf ICS-Geräte und OT-Netzwerke, insbesondere in den Bereichen Cloud, Fernzugriff und Angriffe auf PLCs.

www.claroty.com
 


Artikel zu diesem Thema

Industrial Security
Nov 08, 2021

Mangelhafte ICS-Security: Tausende Systeme weltweit ungeschützt

Laut jüngster Studie von OTORIO „führen“ die USA mit über 18.000 offengelegten ICS…
Hacker
Sep 16, 2021

48 Prozent der ICS-Experten wissen nicht, ob sie gehackt wurden

Das SANS Institute veröffentlicht die Ergebnisse seiner Umfrage zur ICS-Sicherheit 2021.…
IT Schwachstelle
Aug 19, 2021

Neuer Report zeigt Ausmaß an ICS-Schwachstellen

Die meisten Schwachstellen werden als hoch oder kritisch eingestuft, haben eine geringe…

Weitere Artikel

10 Euro

Jeder Zweite will maximal 10 Euro in IT-Sicherheit investieren

Wer einen PC oder ein Smartphone nutzt, sollte sich auch mit dem Schutz seiner Daten auseinandersetzen. Doch wie viel ist ihnen die Sicherheit wert? Die aktuelle Umfrage "Cybersicherheit in Zahlen" von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit Statista und…
Cybercrime

Versicherungen: Der Unterschied zwischen IT- und Cyber-Gefahren

Die Risiken der digitalen Welt werden oft vereinfacht dargestellt, um sie für Laien anschaulich zu erklären – dabei geraten manche Begrifflichkeiten durcheinander. Ein weit verbreiteter Mythos lautet beispielsweise: „IT- und Cyber-Gefahren sind das Gleiche“.
KRITIS

30% aller KRITIS-Organisationen werden bis 2025 Sicherheitsverletzungen erleben

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden bis 2025 30 % der Organisationen im Bereich kritische Infrastruktur von Sicherheitsvorfällen betroffen sein, die zum Stillstand eines funktions- oder unternehmenskritischen cyber-physischen Systems…
Digitaler Nachlass

Digitaler Nachlass: 4 von 10 Deutschen sorgen vor

Der Entsperr-Code des Smartphones, der Zugang zu Social-Media-Auftritten, die PIN zum Online-Banking-Login oder für Digital-Abos: Was nach dem eigenen Tod mit den digitalen Hinterlassenschaften geschehen soll, wird für die Menschen in Deutschland zunehmend…
Facebook

Presseinhalte: Corint Media will 190 Millionen Euro von Facebook

Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. «Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine…
Ransomware

DeepBlueMagic: Ransomware legte Kommunen in Schwerin lahm

Der massive Cyber-Angriff, der sich Mitte Oktober in Schwerin ereignete, zeigt deutlich die Schwere der aktuellen Bedrohungslage in Deutschland. Die kommunalen IT-Strukturen in Schwerin und auch im Landkreis Ludwigslust-Parchim wurden bei diesem Vorfall Opfer…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.