Anzeige

Facebook

Bildquelle: I AM NIKOM / Shutterstock.com

Facebook-Mutter Meta testet neue Features, um Social-Media-Usern mehr Kontrolle über den News Feed zu geben. Demnach können Nutzer feiner steuern, wie viel Content sie von bestimmten Personen, Gruppen oder Seiten sehen.

Zudem werden bestehende Einstellungsmöglichkeiten wie "Unfollow" leichter zu finden sein. Zunächst beschränken sich die Tests allerdings auf einen kleinen Prozentsatz der Nutzer rund um die Welt.

Mehr Content-Kontrolle

Ob die Feeds bei Facebook und anderen sozialen Medien wirklich das zeigen, was User wollen, ist ein seit Jahren umstrittenes Thema. Facebook verspricht nun jedenfalls die Möglichkeit, die angezeigten Inhalte genauer zu steuern. Konkret kommt die Möglichkeit, die relative Häufigkeit von Inhalten einzelner Freunde, Verwandter, Gruppen und Seiten im Feed zu beeinflussen. Nervt beispielsweise ein Verwandter, den man nicht einfach so "unfrienden" sollte, mit massenhaft Stuss, kann man die Anzeige seiner Inhalte herunterregeln. Umgekehrt wird es möglich, etwa tollen Gruppen höhere Priorität zu geben, damit man sie regelmäßiger im Feed sieht.

Zudem will Meta dafür sorgen, dass User für die Feed-Anzeige relavante existierende Features leichter finden. Das umfasst beispielsweise die Favoriten sowie die Unfollow-Funktion. All die Änderungen werden laut Meta in Ländern rund um die Welt getestet, zu Beginn eben nur mit einem kleinen Anteil der User. Doch ist geplant, die Tests schon innerhalb der kommenden Wochen auszuweiten.

Kontrolle auch für Werbende

Gleichzeitig hat Meta angekündigt, dass Werbende bald ihrerseits mehr Kontrolle darüber beommen sollen, wann Facebook-Nutzer ihre Anzeigen zu sehen bekommen. Insbesondere sollen die Werber sich dafür entscheiden können, dass ihre Inhalte möglichst nicht in Zusammenhang mit den potenziell konfliktbeladenen Themenkreisen "Nachrichten und Politik", "Soziale Fragen" oder "Verbrechen und Tragödien" angezeigt werden. Das funktioniere ersten Tests zufolge jeweils mit über 90-prozentiger Zuverlässigkeit. Dieses Feature kommt zunächst nur für englischsprachige Werbung.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Trierer Cyberbunker-Prozess geht in die Verlängerung

Update Mo, 02.12.2021, 14:49 Uhr Im Cyberbunker-Prozess vor dem Landgericht Trier soll am 13. Dezember das Urteil gesprochen werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter Günther Köhler am Donnerstag an.
Telekommunikation

Telekommunikationsgesetz bietet neue Möglichkeiten

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) trat am 1. Dezember in Kraft. Aus Sicht des Breitbandverbands ANGA bietet der neue Rechtsrahmen Chancen, den flächendeckenden Gigabit-Ausbau weiter voranzutreiben.
Metaverse

Metaverse 3.0: Befürworter und Skeptiker melden sich zu Wort

Metaverse 3.0: Befürworter halten Jahresumsatz von 1 Billion Dollar für möglich, Skeptiker sprechen von "altem Wein in neuen Schläuchen".
Facebook

Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Verbraucherschützer können nach Ansicht eines EuGH-Gutachtens berechtigt sein, auch ohne konkreten Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße bei Internet-Riesen wie Facebook zu klagen.
Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.