Anzeige

Browser

Trotz Millionen Websites verbringt ein Großteil der Nutzer seine Zeit auf gerade einmal einem Prozent der Top-Internetadressen.

Etwa die Hälfte der für das Browsing aufgewandten Zeitspanne findet dabei nur auf knapp 30 verschiedenen Seiten statt. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Carnegie Mellon University (CMU), die mit ihrer Studie das "normale Internetverhalten" beleuchtet haben.

257 Freiwillige überwacht

"Ziel dieser Untersuchung ist es, eine Grundlage zu liefern, auf der andere Forscher aufbauen können", zitiert "TechXplore" Kyle Crichton, Studienleiter und PhD-Student am College of Engineering der CMU. "Wenn wir wissen, wie das normale Internetverhalten aussieht, können wir damit anfangen, das anormale Verhalten zu identifizieren und uns mit einer ganzen Reihe von Herausforderungen beschäftigen, die die Sicherheit betreffen", betont der Experte.

Für seine Studie hat Crichton gemeinsam mit seinem Team ein einzigartiges Datenset generiert. Dieses basiert auf der genauen Beobachtung des Browsing-Verhaltens von insgesamt 257 Freiwilligen des Security Behavior Observatory, die zuvor ausdrücklich zugestimmt haben, dass ihre Online-Aktivitäten zu Forschungszwecken überwacht werden.

Piraterie, Pornos und Glücksspiel

"Das Ergebnis der Analyse hat gezeigt, dass die Leute die meiste Zeit auf relativ wenigen Websites verbringen", fasst Crichton zusammen. Darunter finden sich neben populären Seiten wie Netflix oder Hulu auch eine "beträchtliche Zahl" von problematischen Web-Destinationen wie etwa Piraterie-Angebote, Pornoseiten oder Glücksspielportale.

"Viele Nutzer landen irgendwann auf Websites, die eher weniger Traffic aufweisen und im Allgemeinen mit einem höheren Sicherheitsrisiko in Verbindung gebracht werden", erläutert der Forscher. Diese Internetadressen seien oft mit illegalen Inhalten oder Werbefallen gefüllt. "Wenn die Leute auf offiziellen Seiten nicht finden, was sie suchen, wandern sie eben dorthin", meint Crichton.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Trierer Cyberbunker-Prozess geht in die Verlängerung

Update Mo, 02.12.2021, 14:49 Uhr Im Cyberbunker-Prozess vor dem Landgericht Trier soll am 13. Dezember das Urteil gesprochen werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter Günther Köhler am Donnerstag an.
Telekommunikation

Telekommunikationsgesetz bietet neue Möglichkeiten

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) trat am 1. Dezember in Kraft. Aus Sicht des Breitbandverbands ANGA bietet der neue Rechtsrahmen Chancen, den flächendeckenden Gigabit-Ausbau weiter voranzutreiben.
Metaverse

Metaverse 3.0: Befürworter und Skeptiker melden sich zu Wort

Metaverse 3.0: Befürworter halten Jahresumsatz von 1 Billion Dollar für möglich, Skeptiker sprechen von "altem Wein in neuen Schläuchen".
Facebook

Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Verbraucherschützer können nach Ansicht eines EuGH-Gutachtens berechtigt sein, auch ohne konkreten Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße bei Internet-Riesen wie Facebook zu klagen.
Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.