Anzeige

Businessman

Kaseya gab die Ernennung von Jason Manar als Chief Information Security Officer (CISO) bekannt. Er verfügt über 16 Jahre Erfahrung beim FBI und wird die Sicherheitsvorkehrungen des Unternehmens weiter verstärken.

Manar, der vor kurzem zum Assistant Special Agent in Charge für das Federal Bureau of Investigation (FBI) ernannt wurde und alle Cyber-, Spionageabwehr-, Nachrichtendienst- und Sprachdienstprogramme für das Büro in San Diego beaufsichtigt, wird eine entscheidende Rolle bei der weiteren Festigung von Kaseyas Sicherheitsposition spielen.

"Jason Manar hat einen bemerkenswerten Hintergrund im Kampf gegen Cyberkriminalität, die auf US-Unternehmen und -Einrichtungen abzielt.", sagte Fred Voccola, CEO von Kaseya. "Wir haben während des Angriffs auf die VSA-Kunden von Kaseya im Juli eng mit ihm zusammengearbeitet und waren von seinen Qualifikationen und seinem Umgang mit der Situation so beeindruckt, dass wir ihn gebeten haben, bei Kaseya als CISO einzusteigen. Wir stellen nur die Besten ein, und Jason Manar ist einer der Besten."

Manar wird die Informationssicherheit sowie die Compliance bei Kaseya beaufsichtigen und die Cybersicherheitsabteilung des Unternehmens leiten, um die neuesten Bedrohungen und Schwachstellen in der Branche zu identifizieren und abzufangen. Darüber hinaus wird er als CISO die Einhaltung von Sicherheitsanforderungen im Zusammenhang mit staatlichen Vorschriften sicherstellen, die je nach Region variieren.

"Kaseya hat von allen Unternehmen, die ich je gesehen habe, die größte Transparenz geboten, indem es seinen Kunden Informationen nahezu in Echtzeit zur Verfügung gestellt hat. Ich war erstaunt über das Engagement, die Sorgfalt und die Integrität, die Kaseya an den Tag legte. Das übertraf alles, was ich in 16 Jahren gesehen hatte.", sagte Manar. "Ich freue mich darauf, die Transparenz und die Sicherheit von Kaseya weiter zu stärken und gleichzeitig das unübertroffene Engagement für unsere Kunden aufrechtzuerhalten."

Manar lernte Kaseya zum ersten Mal als Supervisory Special Agent für Cyberkriminalität in Miami kennen, wo er alle kriminellen Cyberoperationen des FBI im südlichen Bezirk von Florida, in der Karibik sowie in Mittel- und Südamerika leitete. Davor war er im FBI-Hauptquartier in der Major Crimes Unit tätig und bekämpfte cyberkriminelle Bedrohungen gegen die USA. In dieser Funktion baute er Beziehungen zu wichtigen Branchenpartnern auf und war maßgeblich an der Gründung des Microsoft Cybercrime Center beteiligt. Manar war auch als Koordinator der Safe Streets Gang & Violent Crime Task Force für die Springfield Division des FBI tätig, die gegen Drogenhandelsorganisationen, Gewaltverbrechen, Cyberkriminalität und grenzüberschreitende organisierte Kriminalität ermittelt.

Manar schloss sein Studium an der Murray State University mit einem Bachelor of Science ab. Bevor er zum FBI kam, war er sechs Jahre bei der Kentucky State Police als Polizist und Kriminalbeamter auf Staatsebene tätig.

www.kaseya.com/de
 


Weitere Artikel

Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.
Microsoft

Untersuchung aller Software-Praktiken von Microsoft nötig

Die Beschwerde von Nextcloud über das wettbewerbswidrige Verhalten von Microsoft in Verbindung mit Kollaborationssoftware hängt eng zusammen mit den Problemen, die CISPE und viele andere Beobachter als schädlich für einen wettbewerbsfähigen…
Software

Wenn die Standardsoftware den Anforderungsumfang übersteigt

Der große Vorteil von etablierter Standardsoftware ist, dass der Funktionsumfang in der Regel sehr diversifiziert ist und deshalb auch einen großen Teil von spezifischen Anforderungen erfüllt. Der mögliche Nachteil einer Standardsoftware ist, dass einzelne…
Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.