Anzeige

Instagram

Quelle: Nopparat Khokthong / Shutterstock.com

Facebooks Tochter Instagram testet ein neues Werbe-Feature in den Instagram-Shops, berichtet "TechCrunch". Mit "Ads in Instagram Shop" sollen sich Marken mehr Reichweite sichern können, für Facebook selbst springen wohl zusätzliche Werbeeinnahmen heraus.

Die Tests sind mit ausgewählten Partnern in den USA bereits gestartet, im Laufe der kommenden Monate soll das Feature breiter und auch in anderen Regionen angeboten werden.

Logischer Werbe-Schritt

Im Mai 2020 sind die Shops auf Instagram gestartet, die Nutzer der Instagram-App über die Profile von Unternehmen erreichen und so ein nahtloses Shopping-Erlebnis versprechen. Zwar kam das nicht bei allen Usern gut an, nicht zuletzt, da die Shops im Hauptmenü der App die Aktivitäten verdrängt haben. Doch erscheint nur logisch, dass der auf Werbeeinnahmen angewiesene Facebook-Konzern nun auch hier Werbung ermöglicht. Immerhin dürfen Marken hoffen, dass virtuelle Schaufensterwerbung ihre Reichweite unter App-Shoppern steigert.

Unternehmen können dabei für ihre Einschaltungen zwischen Einzelbildern und Bilder-Karussellen wählen und konkurrieren wie bei anderen Facebook-Anzeigeformaten in einem Auktionsmodell um Einblendungen. Wie viel Werbung App-User in Shops zu sehen bekommen, soll dabei sowohl von den Nutzungsgewohnheiten einzelner Nutzer als auch von der Zahl der Shopper im entsprechenden Instagram-Tab abhängen. Laut dem Bericht will das Unternehmen verfolgen, wie User darauf reagieren, um eine sinnvolle Balance zwischen eingeblendeter Werbung und tatsächlichen Inhalten zu finden.

Überschaubarer Start

Die Tests für das Feature sind mit einer begrenzten Auswahl an US-Werbepartnerm gestartet, die einige der beliebtesten Instagram-Kategorien abdecken. Dazu zählen unter anderem der Reisegepäck und -accessoire-Händler Away sowie Rihannas Fenty Beauty. Diese Werbenden sollen Feedback liefern und damit den Weg für ein breiteres Rollout des Features ebnen. Ein wirklich genauer Zeitplan ist noch nicht bekannt, doch soll das Werbeformat in den kommenden Monaten auch für Unternehmen außerhalb der USA verfügbar gemacht werden.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Instagram
Jul 29, 2021

BGH prüft Instagram-Posts wegen "Schleichwerbung"

Update Do, 29.07.2021, 12:51Uhr Werbung oder nicht? Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am…
Online-Betrug
Jul 03, 2021

9 von 10 Online-Shops im DACH-Raum von Betrug betroffen

Corona und die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie haben dem Online-Handel im…

Weitere Artikel

Hackerangriff

Zahl verheerender Cyberangriffe wird zunehmen

Die Technologie, die wir zur Unterstützung unserer persönlichen und beruflichen Aktivitäten nutzen, basiert auf einem komplexen Ökosystem von Software und Services. Die meisten davon stammen von Drittanbietern. Jede der Komponenten in diesem Ökosystem kann…
EU Regeulierung

Digital Services Act muss nachgebessert werden

Mit dem Digital Services Act (DSA) will der EU-Gesetzgeber dafür sorgen, dass der Online Handel in Zukunft ein Stück sicherer wird. Der Kommissar für Binnenmarkt, Thierry Breton, hat erfolgsgewiss in Zusammenhang mit der gestrigen Plenarabstimmung ein…

Neue Awareness-Trainings für KMU

Trotz des steigenden Bedarfs nach Awareness-Schulungen waren solche Maßnahmen für den Mittelstand bisher kaum verfügbar. Mit „Awareness PLUS“, einer E-Learning-Plattform inklusive Phishing-Simulationen, will Securepoint diese Lücke schließen.
Intel

Intel investiert Milliarden in den Bau von zwei US-Chipfabriken

Intel baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.
IT Security

SoSafe schließt Series-B-Runde über 73 Mio. US-Dollar mit Highland Europe

Der Cyber-Security Awareness-Anbieter SoSafe hat 73 Millionen US-Dollar in einer von Highland Europe geführten Series-B-Finanzierungsrunde erhalten.
Google

2,42-Milliarden-Strafe: Google legt Einspruch ein

Der Rechtsstreit um eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google kommt vor das höchste Gericht der Europäischen Union.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.