Anzeige

Eine neue Generation disruptiver Technologien beschleunigt derzeit die digitale Transformation der Arbeits- und Geschäftswelt.

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist vielerorts bereits aktiv im Einsatz und wird sich auch weiterhin in einem rasanten Tempo weiterentwickeln. Der Arbeitsplatz sowie die Arbeitnehmernachhaltigkeit werden künftig noch wichtigere Schlüsselfaktoren für Unternehmen im Kampf um die besten Talente sein.

Zu Beginn der Corona-Phase, als die neuen Arbeitsplatz-Konzepte und mobiles Arbeiten flächendeckend in der Praxis eingeführt wurde, gab es zahlreiche Vorbehalte und Bedenken über die künftige Performance der Mitarbeitenden. Nachdem sich diese Arbeitsmodelle etabliert haben und die Praxis zudem bewiesen hat, dass es reibungslos funktionieren kann, wurde deutlich, dass die Produktivität der Beschäftigten keinen Rückschritt erlitten hat. Das Gegenteil war vielfach der Fall.

Mit der digitalen Transformation als Fokus und agile Working als Arbeitsstandard werden sich die Mitarbeitenden von sogenannten ‚Managed Services‘ hin zu ‚Managed Outcomes‘ entwickeln. Dieses Arbeitsmodell gibt ihnen stärker das Gefühl der Zusammengehörigkeit – sie merken viel unmittelbarer, dass sie zu den unternehmerischen Ergebnissen beitragen. 

Diese Arbeitsformate ermöglichen Unternehmen Zugriff auf Spezialistinnen und Spezialisten unabhängig vom Lebensraum. Dies ist auch im Hinblick auf die sich verändernde Arbeitswelt ein großer Vorteil. Denn in Zukunft wird diverses Arbeiten standardisiert und auch Teil der Normalität sein. 

„In vielen Unternehmen werden Mitarbeitende künftig agiler im Unternehmen arbeiten. Sie werden durch einen unternehmenseigenen Talentpool oder Talent Cloud intern ‚vermittelt‘. Sie hinterlegen in Profilen ihre Talente und Fähigkeiten, sodass Führungskräfte aus dem Talentpool Mitglieder für die Teams zusammenstellen. Beim Technologie-Unternehmen IBM wird dies bereits heute schon praktiziert. Die Abteilungen buchen sich Expertinnen und Experten aus dem Unternehmen für ihre Projekte dazu. In der Arbeitswelt der Zukunft werden wir von vielen alten Denkmustern abweichen müssen. Auch wir im Executive Search sehen unser Geschäftsmodell in einem stark transformierten Format. Dies hat unser Tun bekräftigt, unseren Blick nach vorne zu justieren und uns mit den neuen Herausforderungen auseinanderzusetzen, um sie bestmöglich umsetzen zu können ", so Martin Krill, geschäftsführender Gesellschafter der auf Executive Search spezialisierten Hager Unternehmensberatung.

Martin Krill, Geschäftsführer
Martin Krill
Geschäftsführer, Hager Unternehmensberatung

Weitere Artikel

Facebook

Wettbewerb: Bedenken gegen Übernahmepläne von Facebook

Die Wettbewerbshüter der EU haben Bedenken gegen den von Facebook geplanten Kauf des Start-ups Kustomer angemeldet.
Mitarbeiter Team

Auch zufriedene Mitarbeiter wechselwillig

Viele Unternehmen unterschätzen die Gefahr, Mitarbeiter zu verlieren, obwohl sie mit ihrer Arbeit zufrieden sind. Das ist das Ergebnis einer Studie der New Yorker PR-Agentur Zeno Group. Demnach sind 48 Prozent aus dieser Gruppe offen für neue Möglichkeiten.
Urlaub Smartphone

72 Prozent sind im Sommerurlaub dienstlich erreichbar

Ein Video-Call am Strand, eine Chatnachricht am Flughafen, eine SMS an der Hotelbar: Fast Dreiviertel der Berufstätigen, die in diesem Sommer einen Urlaub planen, sind währenddessen für dienstliche Belange erreichbar.
Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.
5G

5G-Standard bei US-Smartphones deaktiviert

Fast 40 Prozent der US-Bürger, die ein 5G-Smartphone haben, begnügen sich mit dem langsameren 4G-Netz, obwohl sie 5G bezahlen. Sie schalten die Funktion dauerhaft aus, wie eine Umfrage von "Android Authority" zeigt, an der sich 1.300 Leser beteiligt haben.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.