Anzeige

Twitter

Quelle: Tero Vesalainen / Shutterstock.com

Schlechte Nachrichten bringen Quote: Was im Rundfunkzeitalter galt, gilt für News-Medien offenbar auch heute auf Twitter.

Darauf deutet eine Analyse von Harvard Business School (HBS) und DePaul University hin. Demnach setzen Nachrichtenmedien unabhängig von ihrer politischen Ausrichtung auf Twitter deutlich eher auf Negativität und entsprechende Tweets erhalten auch tatsächlich eher User-Reaktionen.

Negatives zieht links und rechts

"Wenngleich die Menschen auf sozialen Medien im Allgemeinen viel mehr positive Inhalte produzieren, verbreiten sich negative Inhalte eher", sagt HBS-Professor Amit Goldenberg. Eben das machen sich im Kampf um Online-Reichweite offenbar auch Nachrichtenmedien gern zunutze. Dafür jedenfalls spricht die automatisierte Stimmungsanalyse von 140.358 Tweets von 44 News-Medien im Frühjahr 2020. Die Nachrichten-Tweets setzten um rund 15 Prozent häufiger auf Negativität denn auf Positivität.

Dem Arbeitspapier der Forscher zufolge besteht dabei kein nennenswerter Unterschied zwischen rechts- und linksgerichteten Medien, sie setzen etwa gleich stark auf Negativität. Zudem brachten es, wie von den Forschern erwartet, negative Tweets auch auf mehr User-Interaktionen, wie etwa Retweets, wobei es wiederum keinen signifikanten Unterschied nach der politischen Ausrichtung der Nachrichtenquelle gab. "Es scheint, dass hocherregte Emotionalität ansprechender ist", meint Goldenberg.

Störfaktor COVID-19

Problematisch ist den Forschern zufolge, dass die für die Analyse genutzten Tweets Ende April 2020 gesammelt wurden. Zu diesem Zeitpunkt war die global aufkeimende COVID-19-Pandemie das dominierende Thema im Nachrichtengeschäft. Es sei denkbar, dass dies Unterschiede in der Nutzung von Emotion durch links- und rechtsgerichtete Medien verschleiert habe. Ebenso wäre es dem Team zufolge möglich, dass aktuelle politische Machtverhältnisse einen Einfluss darauf haben, wie User auf Inhalte reagieren. Das sollte Gegenstand weiterführender Studien sein.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Emojis
Jul 12, 2021

Lach-Smileys bei ernsten Themen: Wie Emojis im Netz emotionalisieren

Küsschenmund, Teufelchen, Kackhaufen, Katzengesicht: In Chats und sozialen Medien wimmelt…
Twitter
Jul 08, 2021

Twitter testet neue Datenschutz-Funktionen

Der Mikroblogging-Dienst Twitter will seinen Usern mehr Transparenz und einen besseren…

Weitere Artikel

Netflix

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen.
Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.