Anzeige

Streaming

Bild: Ivan Marc / Shutterstock.com

Streaming-Services sind zum festen Bestandteil des Medienkonsums geworden. Zusätzliche finanzielle Kosten und die Notwendigkeit, sich bei jedem Anbieter ein weiteres Passwort merken zu müssen, reduzieren jedoch bei vielen Nutzern die Bereitschaft, sich bei neuen Services anzumelden.

Das zeigt eine Analyse der britischen Beratungsfirma Omdia, derzufolge der durchschnittliche User in den USA maximal sieben Streaming-Dienste nutzt.

Zu viele Log-ins

Es sind insgesamt sieben solcher Services - egal, ob zu bezahlen oder gratis - für die Konsumenten bereit sind, ein Abonnement abzuschließen. Bei mehr wird ihnen die Mühe einfach zu groß, sich mit so vielen Log-ins und Passwörtern herumzuschlagen", so Maria Rua Aguete, Senior Research Director bei Omdia. "Es ist nicht so, dass die Leute weniger Filme und Serien schauen wollen", betont die Expertin: "Aber dem Großteil wird es dann irgendwann einfach zu viel. Sie wollen sich nicht so viele Passwörter merken müssen."

Das Analyseunternehmen mit Sitz in London nimmt das Streaming-Ökosystem und seine Kundschaft schon seit mehreren Jahren genau unter die Lupe. Was die Zahl der Streaming-Angebote betrifft, die Nutzer im Durchschnitt abonniert haben, gab es dabei zuletzt einen "kontinuierlichen Aufwärtstrend" zu beobachten, wie Omdia festhält. Im November 2020 wurde sogar mit 7,23 Streaming-Abos pro User ein neuer Rekordwert gemessen. "Bei der letzten Umfrage im April ist diese Zahl auf 7,06 gesunken", so Aguete.

"Magische Zahl"

Laut Omdia hat die Erkenntnis, dass es im heiß umkämpften Streaming-Geschäft so etwas wie eine "magische Zahl" von Angeboten gibt, die Nutzer maximal verarbeiten können, durchaus eine sehr wichtige Bedeutung. "Das stärkt die Position von Aggregatoren und solchen Services, bei denen Kunden ihre einzelnen Angebote nahtlos miteinander verbinden können. Andererseits haben es neue Unternehmen dadurch natürlich auch schwerer, den Fuß in die Tür zu bekommen", heißt es von den Experten.

Geht es um die Beliebtheit der Streaming-Anbieter, so ist Netflix in den USA nach wie vor unangefochtener Spitzenreiter. Den aktuellsten Daten zufolge haben mittlerweile bereits 57 Prozent aller Haushalte in den Vereinigten Staaten, die über eine Internetverbindung verfügen, diesen Anbieter abonniert. "Bei den Bezahldiensten sind auch Amazon Prime, Hulu, Disney+ und HBO Max stark vertreten. Bei den Gratis-Angeboten liegt YouTube an der Spitze", heißt es.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Malware
Mai 31, 2021

BazaLoader-Malware fälscht Streaming-Service für Filme

Die Security Experten von Proofpoint, Inc., ein Next-Generation Cybersecurity- und…

Weitere Artikel

Netflix

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen.
Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.