Anzeige

Anzeige

CovPass

Von Donnerstag an steht die „CovPass“-App zum Download bereit. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:

„Mit der raschen Einführung der CovPass-App rechtzeitig vor den Sommerferien hat die Bundesregierung in der Corona-Pandemie doch noch einen digitalen Sprint hingelegt. Insbesondere für Reisende, aber auch für alle Menschen, die wieder in Restaurants, zu Kulturveranstaltungen oder einkaufen gehen wollen, ist das eine große Erleichterung. Auch wenn andere Länder bereits schneller waren: Die Smartphone-App für das digitale Impfzertifikat ist da – und dafür gebührt allen Beteiligten Lob. Wichtig ist jetzt, dass die Übertragung des Impfstatus‘ unkompliziert erfolgen kann – an möglichst vielen Orten und ohne lange Schlangen vor Apotheken und später auch Arztpraxen und Impfzentren. Ein rein digitaler Weg fehlt allerdings und wäre eine deutliche Entlastung gewesen – etwa mit einem Online-Portal, auf dem anhand von Chargennummer, Name, Geburtsdatum und Impfdatum das Zertifikat beantragt werden kann. Eine solche Variante sollte künftig noch zur Verfügung gestellt werden. Am digitalen Impfzertifikat haben sehr viele Menschen Interesse: Unter denjenigen, die ein Smartphone besitzen und sich grundsätzlich impfen lassen wollen, sagen 75 Prozent, dass sie das digitale Impfzertifikat nutzen wollen, wie wir in einer Bitkom-Umfrage im Mai herausgefunden haben. Ihnen muss der Download des digitalen Impfzertifikats in die CovPass-App nun schnell und unbürokratisch ermöglicht werden.“

www.bitkom.org


Weitere Artikel

Alt-Handys

Der Berg an Alt-Handys hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt

Wie viele alte Mobiltelefone liegen in Deutschland ungenutzt herum? Diese Frage stellt der Digitalverband Bitkom regelmäßig Verbraucher:innen. In diesem Jahr wurde ein neuer Negativ-Rekord erreicht: Mehr als 200 Millionen Handys und Smartphones horten die…
Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.