Anzeige

Anzeige

Security Amerika

Nach dem Cyberangriff auf die größte Benzin-Pipeline in den USA will die US-Regierung Unternehmen zu einem besseren Schutz von kritischer Infrastruktur verpflichten. Das US-Heimatschutzministerium kündigte am Donnerstag eine entsprechende Sicherheitsrichtlinie an.

Betreiber sollen damit verpflichtet werden, bestätigte oder potenzielle Vorfälle an die Behörde für Cyber- und Infrastruktursicherheit (Cisa) zu melden, wie das Ministerium mitteilte. Sie müssten außerdem einen Koordinator für Cybersicherheit ernennen, der rund um die Uhr verfügbar ist. Darüber hinaus müssten sie Lücken und mögliche Schutzmaßnahmen gegen Hacker-Angriffe identifizieren und innerhalb von 30 Tagen an die Behörden melden.

«Der jüngste Ransomware-Angriff auf eine bedeutende Erdöl-Pipeline zeigt, dass die Cybersicherheit von Pipelinesystemen entscheidend für unsere innere Sicherheit ist», teilte Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas mit. Der Betreiber Colonial Pipeline war in diesem Monat Ziel eines Ransomware-Angriffs geworden, in dessen Folge es an der Ostküste der USA zu Benzin-Engpässen kam.

Das Unternehmen räumte vor zwei Wochen ein, Lösegeld in Höhe von 4,4 Millionen Dollar (3,6 Millionen Euro) gezahlt zu haben. Die US-Regierung vermutet Hacker aus Russland hinter der Tat. Präsident Joe Biden hatte nach dem Angriff eine Verfügung unterzeichnet, mit der kritische Infrastruktur besser vor Cyberangriffen geschützt werden soll.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Ransomware
Mai 20, 2021

Resümee: Der Ransomware-Angriff auf die Pipeline und die Cyberkriminellen

Nachdem Ransomware eine der größten Pipelines der USA lahmlegte, entschuldigten sich die…
Lösegeld
Mai 20, 2021

Colonial Pipeline räumt Lösegeldzahlung an Hacker ein

Der Betreiber der größten US-Benzin-Pipeline Colonial hat erstmals öffentlich eine…

Weitere Artikel

Cybersicherheit

EU will Einheit gegen Cyberangriffe aufbauen

Angesichts steigender Bedrohungen durch Hackerangriffe will die EU-Kommission eine Einheit für Cybersicherheit aufstellen. Expertinnen und Experten sollen Mitgliedstaaten künftig vor Ort bei der Abwehr von Cyberattacken unterstützen.
EU USA

EU-Kommission beschließt neue Standard-Datenschutzklauseln

Seit dem Urteil "Schrems II" des EuGH am 16.07.2020 besteht ein "digitaler Graben" zwischen Europa und den USA. Nicht nur, dass der EuGH (wenig überraschend) das umstrittene EU-US-Privacy Shield stürzte; es wurde auch der eigentlich bewährte EU-Standardvertrag…
Digitalisierung

Digitalisierungs-Milliarden aus Brüssel

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen traf gestern in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen, um ihr die Kommissionsbewertung des deutschen Aufbau- und Resilienzplans zu überbringen.
Facebook

"Live Audio Rooms": Facebook startet Clubhouse Konkurrenz

Mit Live Audio Rooms hat Facebook diese Woche sein Konkurrenzprodukt zu Clubhouse in den USA auf den Markt gebracht. Ausgewählte Personen des öffentlichen Lebens und Organisationen können ab sofort Audio-Rooms hosten.
Kryptowährungen

Bitcoin & Co.: Steigendes Interesse, aber große Skepsis

Bei Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Co. ging es zuletzt nach monatelangen immer neuen Rekordständen mit deutlichen Kurseinbrüchen wieder steil bergab.
Vodafone

Vodafone: In Europa komplett auf Grünstrom umgestellt

Der Telekommunikationskonzern Vodafone kommt auf seinem Klimakurs voran. Ab dem 1. Juli beziehe man in Europa ausschließlich Strom aus erneuerbaren Quellen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.