Anzeige

Zugangsschlüssel

Rocco Indovina möchte, dass hochwertige NFT-Kunst für jedermann erreichbar ist. Wer die letzten Buchstaben bzw. Zahlen des Zugangsschlüssels (Private Key) für einen sogenannten Non-Fungible Token in zwei seiner Bildern zuerst findet, bekommt diese Kunst geschenkt.

Laut der Galerie Art4NFT liegt der Schätzwert der beiden Bilder bei insgesamt 96.000 $. 

Wie das Rätsel funktioniert

Die Bilder von Rocco Indovina mit den versteckten Buchstaben bzw. Zahlen findet man unter diesem Link. In den beiden dort veröffentlichten Werken befinden sich jeweils die drei letzten Ziffern des Private Keys (Zugangsschlüssel), um das Bild sein eigenen nennen zu können.

Die gefunden drei Zahlen und Buchstaben sendet man dann per Kontaktformular an den Künstler. Wer diese als erster die in den richtigen Reihenfolge einsendet, dem gehört das entsprechende NFT-Kunstwerk.

Alle Rätselwerke handeln von den Themen Liebe und Zeit. Jeder sollte es sich einmal mit der Kunst befassen, denn jetzt heißt es: „Find the private key!“

 

 

Was ist ein Non-Fungible Token

Ein Non-Fungible Token (NFT) ist ein einmaliger, nicht ersetzbarer kryptografischer Token, der den Besitz eines damit verbundenen Kunstwerks nachweist. Sprich: NFTs sind Besitzurkunden auf der Blockchain und sie sind weder austauschbar noch replizierbar. Die NFT-Kunst bietet Kunstliebhabern ein völlig neues Erlebnis. Dieses Gefühl, wertvolle Kunst als Einziger besitzen zu können, soll nun jedermann zugänglich möglich sein.

Rocco Indovina sagt: "Man kann auf der Welt fast alles kaufen. Daher habe ich Bilder kreiert,  die trotz ihres Warenwerts nicht gekauft werden können, aber dennoch für jedermann erreichbar sind."

Über den Künstler

Rocco Indovina arbeitet mit digitalen Tools wie Smartphones, um tiefgründige digitale Kunst zu kreieren, die unseren digitalen Alltag mit  Raum und Zeit für die Liebe beseelt.

Der Smartphonemaler konnte schon in Museal als auch In New York ausstellen. Eine Hamburger Galerie vertritt ihn in Deutschland.

https://roccoindovina.com/


Weitere Artikel

Home Office

80 Prozent wünschen sich im Home Office mehr Cybersicherheit

Acht von zehn Mitarbeitern beklagen mangelnde Hilfestellungen des Unternehmens für die Arbeit von Zuhause. Nach einer Studie des Sicherheitsunternehmens Kaspersky sind mobile Arbeitnehmer vielfach auf eigene Schutzvorkehrungen angewiesen.
Corona Smartphone

RKI: Verbesserung der Corona-Meldesoftware SurvNet erforderlich

Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software zur Meldung von Corona-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. Dabei geht es «neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der…

Klarnamenpflicht: Facebook unterliegt am BGH

Facebook muss es nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hinnehmen, dass seit langem angemeldete Nutzer Pseudonyme auf der Plattform gebrauchen. Eine Pflicht zur Verwendung des sogenannten Klarnamens sei unwirksam, entschied der dritte Zivilsenat am…
Data Privacy Day

Der Datenschutz in Europa

Anlässlich des Data Privacy Day am kommenden Freitag (28.01.2022), teilt John Smith, EMEA CTO bei Veracode, einige Gedanken zum Thema Datenschutz in Europa.
Facebook

Facebooks Gratis-Web "Free Basics" ist gar nicht gratis

Facebooks Plan, in Entwicklungsländern wie Indonesien, den Philippinen und Pakistan mit lokalen Mobilfunkanbietern zusammenzuarbeiten, um Menschen einen kostenlosen Internetzugang zu ermöglichen, ist offensichtlich nach hinten losgegangen. Laut Recherchen des…
SAP

SAP plant Übernahme von US-Fintech Taulia

Europas größter Softwarehersteller SAP will sein Geschäft im Finanzbereich mit einer Übernahme in den USA ausbauen. Mit dem Erwerb der Kontrollmehrheit an dem US-Fintech Taulia soll den SAP-Kunden ein besserer Zugang zu Liquidität ermöglicht werden, wie der…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.