Anzeige

Copyright

Die Electronic Frontier Federation EFF hat im Namen eines Studenten, der sich mit IT-Security befasst, Klage gegen Proctorio, Anbieter einer Software für Online-Prüfungsaufsicht, eingereicht.

Der Vorwurf: Das Unternehmen habe Copyright-Beschwerden missbraucht, um Kritik mundtot zu machen. Denn Procturino war nach dem Digital Millenium Copyright Act (DMCA) gegen Tweets vorgegangen, die Vorwürfe über allzu weitreichende Überwachung mit Links zu Quellcode-Auszügen untermauerten. Die sei der EFF zufolge aber klar als Fair Use einzustufen.

Zitieren wie Buchbesprechung

Der Informatik-Student und IT-Security-Forscher Erik Johnson hatte im September 2020 in einer Reihe von Tweets fragwürdige Methoden und potenzielle, zu weitreichende Überwachung durch Proctorio krisitiert und dabei auch auf Ausschnitte des Quellcodes verlinkt. Da er letztere laut "The Verge" nicht auf Wunsch von Proctorio-CEO Mike Olsen gelöscht hat, hat das Unternehmen auf DMCA-Beschwerden wegen Copyright-Verletzung gesetzt. Daraufhin hat Twitter drei Tweets entfernt, diese allerdings nach öffentlicher Kritik später wiederhergestellt.

Der EFF geht es nun darum klarzustellen, dass Proctorio die Copyright-Beschwerden missbraucht hat. "Code-Ausschnitte zu nutzen, um Forschung zu erklären oder Kritik zu untermauern, ist nicht anders, als bei einer Buchbesprechung aus dem Buch zu zitieren", argumentiert EFF-Anwältin Cara Gagliano. Es muss aus Sicht der Bürgerrechtler also nach dem Fair-Use-Prinzip zulässig sein. "Copyright-Inhaber sollten zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie Kritiker fälschlich der Copyright-Verletzung bezichtigen, besonders, wenn das Ziel offensichtlich ist, diese einzuschüchtern", meint Gagliano.

Umstrittener Präzendenzfall

Die Proctorio-Software selbst ist umstritten, da sie Kritikern zufolge unter anderem mit dunklen Hauttönen und schlechten Internetverbindungen nicht gut klar komme. Johnson warf auch die Frage auf, ob es zu Verletzungen der Privatsphäre durch Proctorio-Mitarbeiter kommt. Das Unternehmen wiederum sei der EFF zufolge bekannt dafür, auf öffentliche Kritik mit Angriffen auf die Kritiker zu reagieren. Der EFF-Anwältin nach will man mit der Klage Johnson vor weiteren Schritten Proctorios schützen. Auch scheint es, dass die Organisation einen Präzendenzfall anstrebt, da diese in der US-Rechtssprechung oft große Bedeutung haben.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

AirDrop
Apr 21, 2021

Datenschutzlücke bei Apple-Filesharing-Funktion - AirDrop teilt nicht nur Dateien

Mittels AirDrop können Apple-User Dateien miteinander teilen. Doch Untersuchungen von…
Copyright
Feb 03, 2021

Bundesregierung beschließt Gesetzentwurf zur Urheberrechtsreform

Update 03.02.21, 12:44 Mit dem Smartphone etwas auf Youtube oder Facebook hochladen - das…

Weitere Artikel

Netflix

Netflix will in Games-Markt einsteigen

Streaming-Gigant Netflix will in den boomenden Markt für Videospiele einsteigen.
Fussball

Fußball-EM: Bot-Attacken auf Sportwetten- und Glücksspielseiten um 96 % gestiegen

Imperva, ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete in ganz Europa vor und während der Fußball-Europameisterschaft 2020 einen signifikanten Anstieg des Bot-Traffics auf Sportwetten-…
Streaming

Sportsendungen: Streaming schlägt Pay-TV

Sportsendungen im Pay-TV verlieren an Zuschauern. Die Streaming-Dienste boomen dagegen, wie die Umfrage "Sports Video Trends 2021" im Auftrag des Londoner Videoproduzenten Grabyo zeigt.
Cell Broadcast

Bitkom zur Debatte um Cell-Broadcast

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird in Deutschland die Einführung von Cell-Broadcast für den Versand von Warnnachrichten diskutiert.
Online-Shopping

Olympische Spiele – ein E-Commerce-Killer?

Wenn am Freitag der Fackellauf das Stadion in Tokio erreicht, ist es so weit: Die 32. Olympischen Sommerspiele der Neuzeit sind eröffnet und das Motto lautet erneut: „Dabei sein ist alles.“
Bargeldlos Bezahlen

Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum

Der Trend zum Bezahlen ohne Scheine und Münzen hat in der Corona-Krise in Deutschland und im Euroraum einen weiteren Schub erhalten. Im vergangenen Jahr wurden fast 102 Milliarden Zahlungen (Vorjahr: 98 Mrd) im gemeinsamen Währungsraum bargeldlos abgewickelt,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.