Anzeige

Cloud

Die Open-Source-Plattform ONLYOFFICE hat das Preismodell für ihren Cloud-Service ONLYOFFICE Cloud überarbeitet.

Dieses soll vor allem kleineren Unternehmen und Startups ab sofort einen noch leichteren Einstieg in die Open-Source-Dokumentenbearbeitung bieten. Organisationen können dabei zwischen dem kostenlosen “Startup”-Paket, dem Basis-Angebot “Business Cloud” sowie der “VIP Cloud” für große Unternehmen oder Firmen in besonders stark reglementierten und sicherheitsrelevanten Branchen wählen. Die Neustrukturierung des Pricings geht auf den direkten Wunsch von Usern zurück. Das Angebot soll auch in Zukunft im engen Dialog mit der Community weiterentwickelt werden.

“Startup”-Paket

Teams mit bis zu 5 Nutzern können das Paket komplett kostenfrei nutzen. Das “Startup”-Paket bietet Usern sämtliche Basisfunktionen von ONLYOFFICE Cloud, darunter leistungsstarke Online-Editoren für Dokumente, Tabellenkalkulation und Präsentationen sowie eine Kollaborationsplattform mit Tools zur Verwaltung von Dokumenten, Projekten, E-Mails und CRM.

“Business Cloud”

Die Business Cloud stellt den Basisplan für Unternehmen dar. Neben sämtlichen Grundfunktionen bietet die Business Cloud zusätzliche Verwaltungsoptionen. So lassen sich Nutzer zügig per LDAP hinzufügen und durch SSO-Unterstützung sicher authentifizieren. Außerdem können Administratoren Backups anlegen und einfach wiederherstellen. Darüber hinaus verfügt das “Business Cloud”-Paket über eine Volltextsuche, was die Arbeit mit Dokumenten, Tabellen und Präsentationen vor allem im Team vereinfacht und beschleunigt.

“VIP Cloud”

Das Paket richtet sich an sehr große Unternehmen, aber auch an jene, welche besonders hohe Anforderungen an den Schutz sensibler Daten stellen müssen. Die “VIP Cloud” wird auf einem dedizierten Server in einem europäischen Hetzner-Rechenzentrum gehostet und von einem zugewiesenen ONLYOFFICE-Mitarbeiter betreut. Außerdem haben “VIP Cloud”-Nutzer Zugriff auf das Feature “Privaträume”, bei dem Dokumente in Echtzeit bereits während der Bearbeitung im Team Ende-zu-Ende-verschlüsselt werden. Dazu bedient sich die Lösung des besonders sicheren AES-256-Algorithmus und erlaubt so ein maximales Maß an Datensicherheit. Zudem können Unternehmen mehrere Portale mit jeweils bis zu 250GB Speicherplatz erstellen, um beispielsweise verschiedenen Zweigstellen eigene Portale zuweisen zu können.

https://www.onlyoffice.com


Weitere Artikel

KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).
Twitch

Twitch bringt Gruppen-Streams für 32 User – per FaceTime

Das Live-Streaming-Videoportal Twitch hat sein Angebot um ein neues Feature erweitert, das ab sofort Gruppen-Streams via FaceTime mit bis zu 32 Personen erlaubt.
Data Governance Act

Data Governance Act – „notwendiger Schwung“ für Datenwirtschaft

Der Digitalverband Bitkom hat den zügigen Abschluss der Trilog-Beratungen über den Data Governance Act gelobt und sieht in ihm eine große Chance, das Teilen von Daten in der EU zu fördern.
acebook Libra

«Vater» von Facebooks Digitalwährung geht

Der frühere Paypal-Chef David Marcus, der die treibende Kraft hinter der von Facebook entwickelten Digitalwährung war, verlässt den Konzern. Er gebe dem Drang nach, wieder als Unternehmer aktiv sein zu wollen, schrieb Marcus am Dienstag bei Twitter.
EU Stift

Neues Datengesetz: EU-Parlament und Mitgliedstaaten einigen sich

Die rasant steigenden Datenmengen von Unternehmen und Behörden sollen künftig besser zum Vorteil von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. Vertreter des Rates der Mitgliedstaaten einigten sich am Dienstagabend mit einem Verhandlungsteam des…
Internetnutzer

Corona beflügelt Internetnutzung

Die Corona-Pandemie hat Millionen von Menschen erstmals zur Nutzung des Internets gebracht, aber 37 Prozent der Weltbewohner sind weiter ohne Zugang. Das berichtete die UN-Organisation Internationale Fernmeldeunion (ITU) am Dienstag in Genf.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.