Anzeige

Bild: Framesira / Shutterstock.com

Wer ein iPhone besitzt und auf ein neueres Modell umsteigt, möchte meistens das alte Gerät nicht entsorgen: Es funktioniert noch ausgezeichnet und kann problemlos weiter verwendet werden. 

Apple Produkte haben eine Wertstabilität und besitzen auch noch in einem Alter von 2-3 Jahren einen hohen Geldwert. Dieser Gedanke wird vom Refurbishing aufgegriffen. Das bedeutet: Wer also sein iPhone verkaufen möchte, gibt es in den Handy Ankauf. Hier wird das Gerät es, so wie alle anderen Smartphones auch, generalüberholt und wiederverkauft. 

Was bedeutet Refurbished?

Das Smartphone ist ein Gebrauchsgegenstand, dass täglich genutzt wird. Dadurch entstehen Abnutzungen, sowohl extern als auch intern. Aussen kann es zu Kratzern und Stoßstellen kommen, innen können Komponente an ihre Leistungsgrenzen kommen und müssen ausgetauscht werden. Den Austausch dieser Komponente nennt man Refurbishing.

Vorteile durch refurbished Geräte

Refurbishing („Renovierung“) ist ein Megatrend bei allen elektronischen Geräten des 21. Jahrhunderts. Die Entwicklungszyklen für neue Elektronik werden kürzer, doch Altgeräte funktionieren in der Regel deutlich länger, Ihre Entsorgung würde allerdings Ressourcen verschwenden und sogar die Umwelt belasten, wenn nicht alle Materialien komplett recycelt werden. Es lohnt sich daher immer, sie in den Wiederverkauf zu geben. Beschädigte Smartphones werden auch angekauft und generalüberholt. Der Zustand ist für den Ankaufspreis maßgeblich. Nach der Instandsetzung gelangen sie in den Wiederverkauf. 

Bei iCloud-Sperre und Jailbreak

Wer einmal sein iPhone verlegt oder verloren hat, kennt die Funktion „Mein iPhone suchen“, die das Gerät über die GPS-Daten findet. Hier aktiviert das Gerät automatisch die iCloud-Sperre. Diese Sperre, die die unbefugte Benutzung verhindert, sollte vor Verkauf deaktiviert werden.

Ein Jailbreak („Gefängnisausbruch“) bedeutet, dass das iPhone sein vorgegebenes System – in diesem Fall iOS verlassen hat. Solch einen Eingriff nehmen nur wenige Besitzer vor, denn danach gilt es als defekt und benötigt eine Instandsetzung, die den Ankaufspreis senkt.

Die letzten Vorbereitungen

Wer sein iPhone verkaufen möchte und ein Betriebssystem ab iOS 7 nutzt, sollte vorab die Suchfunktion („Mein iPhone suchen“) wegen der beschriebenen iCloud-Sperre deaktivieren. Ab iOS 7 wird diese automatisch bei jeder Suche aktiviert und nicht wieder deaktiviert. Dem Gerät sollte, außer das komplette Zubehör, die original Verpackung und die Beschreibungen beigelegt werden. 

 


Weitere Artikel

Fintech

Fast 90 Prozent nutzen Fintech-Apps in den USA

Fast neun von zehn US-Amerikanern nutzen eine Art Fintech-App, um ihre Finanzen zu verwalten, so das Ergebnis einer Umfrage des Fintech-Start-ups Plaid Financial.
Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Di, 19.10.2021, 16:03 Uhr Wegen des Cyberangriffs auf die kommunalen IT-Dienstleister KSM und SIS können bis Ende der Woche in den Bürgerbüros des Kreises Ludwigslust-Parchim keine kreislichen Dienstleistungen erledigt werden.
E-Commerce

Marktplätze gewinnen im B2B-Commerce mehr Boden

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.
Hacking

Stadtverwaltung Witten nach Hackerangriff nicht erreichbar

Die Stadtverwaltung von Witten ist nach einem Hackerangriff nicht mehr erreichbar. Am vergangenen Wochenende habe es einen Hackerangriff auf die technischen Systeme gegeben, teilte die Ruhrgebietsstadt auf ihrer Website mit.
Smartphone und Maske

Robert Koch-Institut erweitert Corona-Datenspende-App

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Corona-Datenspende-App überarbeitet und ausgebaut. Mit der Neuauflage der Smartphone-Anwendung können sich Menschen in Deutschland pseudonymisiert an wissenschaftlichen Studien zu den Folgen der Corona-Pandemie…
Apple

Apple will mit neuen M1-Chips PC-Markt aufrollen

Apple hat zwei neue Hochleistungs-Chipsysteme angekündigt, mit denen der Konzern seine Abkehr von Intel-Prozessoren beschleunigen will. Die am Montag in einem Videostream vorgestellten M1 Pro und M1 Max sind stark verbesserte Versionen des M1-Chips, den Apple…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.