Anzeige

IoT

95 Prozent der Sicherheitsexperten sind besorgt über die Risiken, die das Internet der Dinge (IoT) und das industrielle Internet der Dinge (IIoT) mit sich bringen, wie eine Umfrage von Dimensional Research zeigt, für die 312 Experten interviewt wurden.

Für mehr als drei Viertel der Befragten passen verbundene Geräte nicht einfach in den bestehenden Sicherheitsansatz und 88 Prozent gaben an, dass zusätzliche Ressourcen nötig sind, um die IoT- und IIoT-Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Dies ist besonders für den Industriebereich von Bedeutung, da mehr als die Hälfte (53 Prozent) angab, verbundene Systeme, die in ihre kontrollierte Umgebung gelangen, nicht vollständig überwachen zu können. Und 61 Prozent haben nur begrenzte Einblicke in Änderungen bei Sicherheitsanbietern in ihrer Lieferkette.

"Der Industriesektor steht vor neuen Herausforderungen, wenn es um die Sicherung einer IIoT-Umgebung geht", sagt Tim Erlin, Vice President für Produktmanagement und Strategie bei Tripwire. "In der Vergangenheit konzentrierte sich die Cyber-Sicherheit auf IT-Ressourcen wie Server und Workstations. Die zunehmende Konnektivität von Systemen erfordert jedoch, dass Fachleute für industrielle Sicherheit ihr Verständnis für die Umgebung erweitern. Sie können nicht schützen, was sie nicht kennen."

Lieferketten bergen viele Gefahren

Darüber hinaus wurden in der Umfrage Praktiken und anhaltende Bedenken von Sicherheitsexperten untersucht, die für die Aufrechterhaltung einer vernetzten Umgebung verantwortlich sind. 88 Prozent folgen einem bereits vorhandenen Sicherheitsstandard oder -rahmen. Trotzdem glauben Experten aus den Bereichen Fertigung, Energie, Landwirtschaft und Landwirtschaft, Pharma, Chemie, Nuklear, Abfall und Wasser sowie Öl und Gas, dass sie von erweiterten Sicherheitsstandards profitieren würden.

97 Prozent äußerten Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Lieferkette und 87 Prozent befürchten, dass die bestehenden IoT- und IIoT-Richtlinien die Sicherheit ihrer Lieferkette gefährden. Laut der Umfrage gehen einige Unternehmen bereits in die richtige Richtung. 59 Prozent gaben an, dass ihr Budget für das Management der Sicherheit der Lieferketten im vergangenen Jahr gestiegen ist.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Automation
Mär 13, 2021

Deutschland zählt zu den Top-3-Märkten für intelligente Automatisierung

Intelligente Automatisierung unter Einbindung von künstlicher Intelligenz (KI) gewinnt…
IIoT
Jan 19, 2021

IIoT, Robotik und KI in Deutschland und Europa

Digitalisierung betrifft uns alle – das ist zumindest ein Learning aus der…

Weitere Artikel

Online Unterricht

Online-Unterricht erschwert Studienerfolg

Online-Unterricht wirkt sich negativ auf den Lernerfolg von Studenten aus, so eine Studie von Forschern unter Leitung von Douglas McKee und George Orlov von der Cornell University, die kürzlich in der Zeitschrift "Economics Letters" publiziert wurde. Die…
Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.