Anzeige

Puzzle

Ricoh gibt die Übernahme von Avantage, einem niederländischen IT-Dienstleistungsunternehmen, bekannt. Die Akquisition ist der nächste Schritt in Richtung Digital Services Company.

Avantage unterstützt als IT-Dienstleister Kunden bei der Arbeitsplatzautomatisierung, IT-Infrastruktur und Cloud-Services und trägt damit zur Produktivitätssteigerung bei. Das Portfolio umfasst neben IT- und Implementierungsberatung auch  Erfahrung im Bereich Microsoft-Anwendungen, Helpdesk-Services, Remote-Management-Services und Vertriebsberatung.

Alberto Mariani, Senior Vice President Office Services, Ricoh Europe, erklärt: „Diese spannende Akquisition ist Teil unserer globalen Strategie, mit der Ricoh seine digitalen Dienstleistungen und die damit verbundenen Kompetenzen weiter ausbaut und in Folge einen verbesserten Kundensupport bietet. Blickt man auf die Kunden, Mitarbeiter, Angebote und Größe von Avantage, passt das Unternehmen perfekt zu Ricoh. Avantage ergänzt auch weitere Bereiche unseres Geschäfts wie die Dokumentenmanagement- und Workflow-Lösungen und unsere Druckdienstleistungen – so wird unseren Kunden ein wirklich zuverlässiger und umfassender Service und Support geboten.“

Avantage operiert als eigenständige Tochtergesellschaft von Ricoh und ist für seine eigenen Geschäfte und Ergebnisse verantwortlich. Das Unternehmen ist in den Geschäftsbereich Ricoh Office Services eingegliedert. Die Übertragung der Anteile wird nach der endgültigen Genehmigung durch die nationale „Authority for Consumers & Markets“ (ACM) erfolgen.

Zu den bisherigen Akquisitionen in Europa im Bereich digitale Dienstleistungen gehören:

  • Ridgian im Bereich Analytik
  • Aventia für Benutzererfahrung und E-Commerce
  • Techno Trends in den Bereichen Unified Communications und Videokonferenzsysteme
  • NPO Sistemi für Cloud-Lösungen, Technologie & Integration und Software-Lösungen
  • LAKE Solutions AG für Datenspeicherung, Sicherheit und Cloud-Integration
  • IPM und TotalStor für die Transformation und Modernisierung kritischer IT-Infrastrukturen, Datenspeicherung und Analytik in Private und Hybrid Cloud
  • Mauden für die Bereiche Rechenzentrum, IT-Infrastruktur, Künstliche Intelligenz und Business Intelligence
  • Orbid für kritische IT-Infrastrukturen, Managed Services, Rechenzentren, Private und Hybrid Cloud
  • DataVision für AV- und Arbeitsplatzmanagement-Lösungen
  • DocuWare für Cloud- und On-Premise-Software für Dokumentenmanagement und Workflow-Automatisierung
  • SimplicITy für Design und Transformation von Rechenzentren
  • MTI für Lösungen zur Transformation von Rechenzentren, Hybrid Cloud, Cybersicherheit und Managed Services.
     

www.ricoh.de/its


Weitere Artikel

Netzwerke

Neues herstellerneutrales Betriebssystem für die Interoperabilität von Geräten

Die Eclipse Foundation, eine europäische Open-Source-Stiftung, gibt heute den Start des Oniro-Projekts und der entsprechenden Arbeitsgruppe bekannt und setzt damit die kürzlich angekündigte Zusammenarbeit mit der OpenAtom Foundation fort.

Saviynt Connect '21 – "The Future of Identity is Here"

In München findet am 18. November in der MotorWorld die Saviynt Connect als Präsenzveranstaltung statt. Thema ist die Zukunft der Enterprise Identity.
Onlineshopping

Web-Shopper offen für neue Werbetechniken

US-Bürger stehen neuen Werbetechnologien im Online-Handel positiver gegenüber als zu Beginn der Corona-Pandemie, doch sie haben Bedenken wegen der Datensicherheit.
Europa - Cloud

Sag beim Abschied leise Servus – die stumme Agonie von Gaia-X

Manchmal ist es wirklich nicht schön, Recht zu behalten – wie jetzt im Fall Gaia-X. Zwei Jahre ist es her, dass das Projekt beim Digital-Gipfel 2019 in Dortmund vorgestellt wurde und es drängt sich die Frage auf: Was ist seitdem eigentlich passiert?
Digitalisierung

Digital-Programme von Behörden lassen sich nicht skalieren

Trotz verstärkter Bemühungen und Investitionen lassen sich 55 % der digitalen Behördenprogramme nicht skalieren, so das Beratungs- und Researchunternehmen Gartner.
Smartwatch - Uhr

Digitalisierung bedroht traditionelle Armbanduhr

Seit über 500 Jahren ist die eigene Uhr ein Statussymbol - zuerst in der Tasche, später am Handgelenk. Nun bedroht die Digitalisierung die traditionelle Armbanduhr.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.