Anzeige

Internetkriminelle haben im vergangenen Jahr in Bayern einen Schaden von 28,8 Millionen Euro angerichtet. Das seien 9,9 Millionen Euro mehr als 2019, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag bei der Vorstellung der polizeilichen Kriminalstatistik in München.

2020 registrierte die Polizei mehr als 35 000 Online-Straftaten, 20 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Bei den Delikten im Internet wurden etwa online bestellte Waren nicht geliefert oder gelieferte Sachen nicht bezahlt. Andere versuchten, Daten von Internetnutzern abzuschöpfen. Knapp die Hälfte der Taten konnte aufgeklärt werden. Die Polizei geht aber von einer sehr hohen Dunkelziffer aus. Viele Straftaten im Cyberraum würden immer noch nicht angezeigt.

Diese Entwicklung werde sich fortsetzen, sagte Herrmann. Hoffnungen setzen die Ermittler deshalb in ein Spezialfahrzeug. Das mobile IT-Forensiklabor sei deutschlandweit einmalig. Eingesetzt werden soll der mit Technik und Software ausgestattete Transporter zunächst im Rahmen eines Pilotprojekts in Oberfranken.

Stark zugenommen hat allerdings die Verbreitung pornografischer Schriften - nach Auskunft Herrmanns verbreiteten sich Bilder und Texte vor allem in sozialen Netzwerken, oft auch durch Kinder und Jugendliche. Das Internet nehme hier als Tatmedium eine Schlüsselrolle ein, sagte Herrmann. 57,4 Prozent mehr Fälle registrierte die Polizei.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Datensicherheit
Dez 17, 2020

Online-Daten für Ermittler: EU-Parlament will Zugang strikt regeln

Bei der Herausgabe von Online-Daten an Ermittler eines anderen EU-Landes will das…

Weitere Artikel

Internet

Womit die Deutschen im Internet surfen

Chrome ist der meistgenutzte Internetbrowser der Deutschen. Laut aktuellen Daten des Web-Traffic-Analyse-Tools StatCounter hat der Marktanteil von Chrome in Deutschland im März 2021 rund 46 Prozent betragen.
Cyberattack

Schul-Cloud des HPI durch Cyberangriffe lahmgelegt

Die Lernplattform Schul-Cloud des Hasso-Plattner-Institus (HPI) ist mit Cyberangriffen lahmgelegt worden.
Hacker

Die Schweizerische Post startet öffentliches Bug-Bounty-Programm mit YesWeHack

YesWeHack, Europas Crowdsourced-Security-Plattform, verkündet den Start eines öffentlichen Bug-Bounty-Programms für die Schweizerische Post.
B2B

Wie lassen sich B2B-Webshops an ERP-Systeme anbinden?

Der E-Commerce ist im B2B-Bereich nicht mehr wegzudenken, hat er doch gerade im letzten Jahr, durch den Corona-bedingten Digitalisierungsschub, enormen Aufschwung erfahren.
Security Lock

Bundeswirtschaftsministerium: TISiM stärkt sichere Digitalisierung in Mittelstand und Handwerk

TISiM – die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand gibt nach erfolgreicher Pilot-Phase, den Launch des Sec-O-Mats bekannt. Das Tool bündelt Handlungsempfehlungen aus einem breiten Spektrum an bestehenden Initiativen und Angeboten für kleine und mittlere…
Google Earth

Google Earth-Update - Timelapse zeigt Umweltveränderungen

Seit nunmehr als 15 Jahren können Nutzerinnen und Nutzer mit Google Earth auf virtuelle Weltreisen gehen und unseren Planeten aus unzähligen Perspektiven betrachten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.