Anzeige

Anzeige

Xiaomi

Bild: Xiaomi www.mi.com

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi hat das erste Smartphone präsentiert, bei dem sich das Display über alle vier Ränder krümmt.

Dementsprechend kommt das Konzeptgerät auch völlig ohne physische Anschlussbuchsen oder Buttons aus. Möglich machen diesen Verzicht Technologien wie kabelloses Laden oder eSim. Offen bleibt vorerst, ob das futuristische Design es tatsächlich in Serie schaffen wird.

Rundum Glas

Die Bildschirm-Panele über alle vier Geräteränder auszudehnen, war Xiaomi zufolge nicht schwer, da flexible Displays ohnehin das neue Normal der Branche seien. Die eigentliche Herausforderung bestand demnach in der Fertigung des darüberliegenden Schutzglases mit 88 Grad Krümmung auf allen vier Seiten. Das habe selbst entwickelte Glasverarbeitungstechnologie erfordert, bei der das Glas bei 800 Grad Celsius und unter Druck gebogen wird. Auch im Polieren des Glases und dem Prozess zum Aufbringen auf das Gerät stecke demzufolge einige Innovation - und tausende Versuche, bis es wirklich geklappt hat.

Insgesamt 46 patentierte Techologien hat Xiaomi nach eigenen Angaben selbst entwickelt, um das elegante Design mit Rundum-Display und ohne physische Anschlüsse oder Knöpfe zu ermöglichen. Das Gerät setzt dabei unter anderem auf ultradünne piezoelektrische Keramik, die dritte Generation unter dem Display verbauter Kameras, druckempfindliche Touch-Sensoren und kabellose Ladetechnologie. Statt einer klassischen SIM nutzt es ausschließlich eSim. Es bedarf so letztlich keiner Anschlüsse, während die Funktionalität klassischer Buttons nahtlose integrierte Bedienflächen übernehmen.

Futuristisches Konzeptgerät

Das Ergebnis ist ein futuristisch anmutendes Konzept-Gerät, mit dem Xiaomis Techniker eigenen Angaben nach zeigen wollten, wie weit es schon möglich ist, dass das Smartphone praktisch nur ein Bildschirm ist. Hundertprozentig klappt das übrigens noch nicht, denn an den Ecken verbleibt ein sichtbarer kleiner Rahmen-Rest. Offen gelassen hat Xiaomi bei der Ankündigung, ob das Gerät in dieser Form auch in Serie gehen wird.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Smartphone eSIM
Mai 21, 2019

Fünf klare Anzeichen für den Durchbruch von eSIM

Die eSIM-Technologie verspricht den Nutzern von Smartphones und anderen vernetzten…

Weitere Artikel

BSI

Nationale Cyber-Sicherheitsbehörde: Neuer Standort in Saarbrücken

Ein neuer Standort des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geht an diesem Montag (15.00 Uhr) in Saarbrücken an den Start.
Whatsapp

WhatsApp: Versprechung von neuen Privatsphäre-Funktionen

WhatsApp bekräftigt nach der Kontroverse um seine neuen Nutzungsregeln das Festhalten an Komplett-Verschlüsselung und stellt neue Funktionen zum Schutz der Privatsphäre in Aussicht.
Corona-Warn-App

Ein Jahr Corona-Warn-App: Vertrauen der Bevölkerung steigt

Ein Jahr nach der Vorstellung der Corona-Warn-App können sich immer mehr Menschen in Deutschland vorstellen, der Anwendung auch ein positives Testergebnis anzuvertrauen.
Cookies

Technisches Konzept würde Cookie-Banner überflüssig machen

Die europäische Datenschutzorganisation Noyb hat ein technisches Konzept für Web-Browser vorgelegt, das die umstrittenen Cookie-Banner überflüssig machen könnte.
Army Hack

Hack the Army 3.0: Mehr als 100 Sicherheitslücken in der Infrastruktur des US-Militärs

Zusammen mit Hackerone, eines Sicherheitsplattform für ethisch motivierte Hacker – den so genannten White Hat Hackern –, hat der U.S. Defense Digital Service (DDS) die Ergebnisse seines aktuellen Bug-Bounty-Programms Hack the Army 3.0 veröffentlicht.
Virtuell Sport

Internet hilft durch die Zeit der Pandemie

Die Menschen in Deutschland haben einen Großteil ihres Soziallebens ins Virtuelle verlegt. Die repräsentative Postbank Digitalstudie 2021 liefert dazu die Zahlen:

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.