Anzeige

SaaS

Software as a Service hat im Coronajahr 2020 deutlich an Bedeutung gewonnen. Warum ist das so? Sicherheit, Flexibilität aber auch Kosten sprechen für Software als Dienstleistung, gerade in Zeiten der digitalen Transformation.

Die Coronavirus-Pandemie hat die Welt nachhaltig verändert. Manche Branchen stehen vor existentiellen Problemen und blicken in eine äußerst ungewisse Zukunft. Andere Sektoren haben die Möglichkeit, die Krise als Chance für die digitale Transformation zu nehmen.

Software als Dienstleistung

Software as a Service - kurz SaaS - ist ein Teil des Cloud Computing. Vereinfacht gesagt, greifen Benutzerinnen und Benutzer über den Webbrowser auf Anwendungen zu, die von einem externen Dienstleister betrieben werden. Software ist also ein Service, oder eine Dienstleistung.

In so gut wie allen privaten und professionellen Bereichen ist dieses Modell auf dem Vormarsch. Angefangen von Microsoft 365, über Google, E-Mail-Tools, Customer Relationship Management (CRM), Datenbanklösungen und so weiter. Die Liste ist nicht enden wollend. 

Es gibt gute Gründe für Software as a Service

Software as a Service verbessert die IT-Sicherheit von Unternehmen. In der Bitkom Studie von 2019 gaben 75 Prozent der befragten Unternehmen an, dass sie von Cyberkriminalität betroffen waren. Der Schaden allein in Deutschland: 100 Milliarden Euro. Die Angriffe werden häufiger, komplexer und intensiver. Mit Software as a Service sind Unternehmen immer auf dem neusten Stand, bekommen alle nötigen Sicherheitsupgrades sofort und müssen nicht auf Kosten der Sicherheit sparen.

Flexibilität und Planbarkeit

Software as a Service gibt Unternehmen aber auch die in der heutigen Zeit so wichtige Flexibilität. Damit ist einerseits die "örtliche" und zeitliche Flexibilität gemeint. Denn cloudbasierte Web-Applikation kann man überall dort verwenden, wo man Internet hat. Remote Work braucht Software as a Service.

Flexibilität meint aber auch eine einfache Skalierbarkeit und flexible Laufzeiten. Unternehmen können mehr User hinzufügen, oder nach der Laufzeit User entfernen - ganz ohne Investition in eine gekaufte Lösung.

Das macht Software as a Service Lösungen kurzfristig und langfristig budgetschonender als gekaufte Lizenzen. Die Kosten sind monatlich planbar, Aufwände für umständliche Updates fallen weg. Die Updates sind inkludiert, wodurch die Sicherheit durchgehend gewährleistet ist.

www.results.at


Artikel zu diesem Thema

Arbeitsplatz
Jan 07, 2021

5 Trends für den digitalen Arbeitsplatz 2021

Im Jahr 2020, das von der COVID-19-Pandemie geprägt war, überlebten Unternehmen nicht…
ERP
Dez 03, 2020

SaaS-ERP-Systeme sind nur bedingt an die Anforderungen anpassbar

Cloud-ERP-Lösungen sind im Kontext der digitalen Unternehmenstransformation im…

Weitere Artikel

Zoom

Millionenzahlung: Deal soll "Zoombombing"-Klage beenden

Als in der Corona-Pandemie Zoom schlagartig populär wurde, gab es immer wieder Ärger mit Störenfrieden, die in fremde Videokonferenzen platzten. US-Nutzer zogen deswegen vor Gericht, jetzt will Zoom ihre Sammelklage mit einer Zahlung von bis zu 85 Millionen…
künstliche Intelligenz

KI erlaubt Wetterprognose für zehn Tage

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Deep Learning wollen Forscher der Ocean University of China Wetterprognosen für die nächsten zehn Tage ermöglichen.
5G

5G-Standard bei US-Smartphones deaktiviert

Fast 40 Prozent der US-Bürger, die ein 5G-Smartphone haben, begnügen sich mit dem langsameren 4G-Netz, obwohl sie 5G bezahlen. Sie schalten die Funktion dauerhaft aus, wie eine Umfrage von "Android Authority" zeigt, an der sich 1.300 Leser beteiligt haben.
Hackerangriff

50 Verfahren im Zusammenhang mit Krypto-Handys

Beim Thüringer Landeskriminalamt (LKA) laufen nach Informationen des MDR etwa 50 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit sogenannten Krypto-Handys.
Hackerangriff

KI-Wettrüsten mit Hackern

Im Kampf gegen Cyberattacken kündigt sich nach Expertenmeinung ein Wettlauf mit Hackern bei künstlicher Intelligenz an.
Online Shopping

eCommerce kontra Innenstädte: 40 Prozent kaufen gerne online

ibi research hat sich zusammen mit dem Digital Commerce Research Network (DCRN) in einer Studie mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unser Konsumverhalten beschäftigt. 1.014 Bürgerinnen und Bürger wurden zu ihrem Einkaufs- und Bezahlverhalten befragt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.