Anzeige

TikTok

Bild: Ilina Yuliia / Shutterstock.com

Die chinesische Video-App TikTok führt ab jetzt strengere Privatsphäre-Einstellungen für jugendliche User ein. Die Accounts von Anwendern zwischen 13 und 15 Jahren sind automatisch privat.

Das bedeutet, dass nur von ihnen persönlich akzeptierte Follower die Inhalte sehen dürfen. Auch können nur TikTok-Freunde die Videos kommentieren. Dadurch soll die Plattform für die meist jugendlichen Nutzer sicherer werden.

"Folgen erst mit 16 verstehen"

"Aus datenschutzrechtlicher Sicht sind die Maßnahmen von TikTok sehr wünschenswert. In Europa sind die meisten Aufsichtsbehörden der Meinung, dass Jugendliche erst im Alter von 16 Jahren verstehen können, welche Folgen das Verbreiten von Inhalten im Internet haben kann. Es handelt sich dabei eher um eine Empfehlung, die aber bei Prüfungen oft als Grundsatz Anwendung findet. Deswegen ist für TikTok wichtig, die jüngeren User zu schützen", sagt Datenschutzexperte Alexander Dobert im Gespräch mit pressetext.

Videos von Nutzern unter 16 Jahren dürfen nicht mehr von anderen heruntergeladen oder mit den beiden Features "Duet" und "Stitch" bearbeitet werden. Für User im Alter von 16 oder 17 Jahren sind die Regeln weniger streng. Sie können ihre Inhalte zum Download oder zur Bearbeitung bereitstellen, jedoch müssen sie das in den Einstellungen selbst festlegen. Laut Standardeinstellungen können nur Freunde mit den Videos auf diese Weise interagieren.

TikTok hat für Kinder unter 13 Jahren schon länger strenge Richtlinien. Sie können auf der Plattform nur ausgewählte Inhalte sehen. Durch die neuen Einstellungen soll es für Jugendliche vor allem schwieriger werden, auf TikTok mit fremden Usern zu interagieren. 

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Cyber Security
Nov 21, 2020

Experten für Datenschutz sind gefragt

Bereits am 25. Mai 2018 trat die Datenschutzgrundverordnung, kurz DSGVO, in Kraft und…

Weitere Artikel

Verständnis

Bitkom zum Gutachten zur Lage der Verbraucherinnen und Verbraucher

Heute hat der Sachverständigenrat für Verbraucherfragen sein Gutachten zur Lage der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland vorgestellt.
Fußabdruck

Frühjahrsputz: Den digitalen Fußabdruck verkleinern

Der Alltag wird immer digitaler, das Internet ist ein fester Bestandteil des Lebens. Menschen hinterlassen dabei viele digitale Fußabdrücke.
Cyber Security

Secure Code – Risiken erkennen, lokalisieren, beheben

Die Potenziale der fortschreitenden Digitalisierung werden parallel durch ein zunehmendes Ausmaß an Schäden aufgrund von Cyberkriminalität bedroht.

Apple Event "Spring Loaded" - was erwartet uns?

Apple stellt neue Produkte wegen der Corona-Pandemie wieder nur bei einem Online-Event vor. Erwartet wird nach Medienberichten am Dienstag (ab 19.00 Uhr MESZ) vor allem ein neues Modell des Tablet-Computers iPad Pro.
Justitia

Das neue Telekommunikationsgesetz wird zur Ausbaubremse

Der Bundestag will in dieser Woche die Novelle des Telekommunikationsgesetztes (TKG) beschließen. Zum aktuellen Gesetzesvorschlag erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg:
Smartphone

Corona-Jahr 2021: 300 Milliarden Kurznachrichten in Deutschland

Es vibriert, es plingt, es piept: Wer in Deutschland ein Smartphone oder Handy nutzt, bekommt durchschnittlich 13 Kurznachrichten pro Tag.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.