Anzeige

Home Office

Mit dem verstärkten Arbeiten im Home-Office ist aus Sicht des Datenschutzes ein weiteres Risiko entstanden. «Die Sensibilisierung geht im Home-Office etwas verloren. Ähnlich große Sorgfalt sei bei Social-Media-Anbietern geboten.

Unternehmen genauso wie Eltern sollten sich fragen, ob sie wirklich wollten, dass Dienstleister Verhaltensprofile ihrer Beschäftigten oder Kinder anlegten. Das gilt auch für beliebte Anbieter wie SnapChat und WhatsApp, deren intensive Auswertung von Nutzerdaten immer wieder schwerwiegender Datenschutzkritik ausgesetzt ist. Der Austausch über den richtigen Umgang mit den teils sensiblen Daten fehlt bisweilen», sagte der Präsident des bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht in Ansbach, Michael Will.

«Es geht am Ende immer um eine Frage: Wie können wir das Arbeiten von zu Hause genauso absichern, wie es in der Büroumgebung möglich ist», sagte Will. Das Landesamt habe dafür eine eigene Handreichung für Unternehmen, Beschäftige und Datenschutzbeauftragte herausgebracht. «Wir haben ein wenig Sorge, dass es unter den Bedingungen von Home-Office eine Häufung teils auch noch unerkannter Angriffe geben könnte», sagte Will. Es sei wichtig, dass Datenschutzbeauftragte weiterhin ganz konsequent alle Beschäftigten sensibilisierten und die Unternehmen klare und verständliche, vor allem umsetzbare Regeln für die Beschäftigten im Home-Office festlegten.

Als große Herausforderung für die datenschutzgerechte Ausgestaltung des Home-Office habe sich weiterhin die Nutzung der Produkte US-amerikanischer Anbieter von Kommunikationsdienstleistungen entwickelt. «Der Europäische Gerichtshof hat mit seiner sogenannten Privacy-Shield-Entscheidung vom 16. Juli 2020 festgestellt, dass das Schutzniveau in den USA mit unseren europäischen Maßstäben nicht gleichwertig ist», sagte Will.

Die in der Entscheidung behandelten Fragestellungen betreffen auch einige der großen Anbieter von Videokonferenzsystemen. Diese seien nun aufgefordert nachzuweisen, wie sie personenbezogene Daten gegen exzessive Zugriffe von Sicherheitsbehörden in ihrem Land schützen können - oder wie sie vermeiden können, diese Daten in die USA oder andere Staaten ohne gleichwertiges Datenschutzniveau zu exportieren, etwa mit einem Server oder Dienstleister außerhalb solcher Staaten. «Weder wir noch die Unternehmen dürfen nach der EuGH-Entscheidung so tun, als würden wir mit US-Transfers keine Probleme haben», betonte der Experte.

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Home Office
Jan 04, 2021

Büro oder Homeoffce? Die richtige Balance ist entscheidend

Wie und wo werden wir in Zukunft arbeiten? Die Corona-Krise hat viele Unternehmen zum…
Video Konferenz
Dez 12, 2020

11 Sicherheitstipps für den (Video-)Chat

Dass der Mitarbeiter sich dem Chef versehentlich im Muskelshirt zeigt, gehört zu den…

Weitere Artikel

Netflix

Netflix knackt 200 Millionen Marke

Netflix hat im 4. Quartal 2020 die 200-Millionen-Marke geknackt. Mit 8,5 Millionen neuen Kunden war der Jahresabschluss außerdem deutlich erfolgreicher als viele das nach dem schwachen Herbstquartal erwartet hatten.
#StoptheSteal

#StoptheSteal-Kampagne im US-Wahlkampf offenbart gefährlichen Einfluss von Desinformation

Künstliche Intelligenz und journalistische Expertise sind die Basis einer Desinformationserkennung, die in Kooperation von pressrelations, NewsGuard und dem Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE entwickelt und…
Verbraucherschutz

Bundesregierung: Stärkung der Verbraucherrechte im Internet

Die Bundesregierung will Verbraucherrechte stärken und dafür sorgen, dass Angebote im Internet transparenter werden. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzesentwurf aus dem Justizministerium, der eine EU-Richtlinie umsetzen soll.
künstliche Intelligenz

Facebook verbessert KI für blinde Nutzer

Facebook bietet Usern mit einer Sehbehinderung durch eine verbesserte Künstliche Intelligenz (KI) bald eine genauere Bildbeschreibung auf seiner Plattform.
autonomes Fahren

Microsoft steigt bei Robotaxi-Firma von GM ein

Microsoft will als nächster Technologiekonzern im Geschäft mit selbstfahrenden Autos mitmischen. Der Windows-Riese beteiligt sich an einer zwei Milliarden Dollar schweren Finanzierungsrunde der Robotaxi-Firma Cruise des Autokonzerns General Motors, wie die…
Project

Starter-Edition von InLoox now!

InLoox hat seine Aktion für Anwender bis zum Jahresende 2021 verlängert. Das Angebot richtet sich an Unternehmen und Organisationen, die einen schnellen Einstieg in das Software-gestützte Projektmanagement benötigen. Die kostenfreie Nutzung ist auf Teams von…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!