Anzeige

Video-Sprechstunde

Die Corona-Pandemie hat das Angebot an Video-Sprechstunden bei Ärzten vorangebracht. Die Öffnung dieses Angebots für alle bedeutet aber nicht, dass die Video-Sprechstunden über Plattformen wie Zoom oder WhatsApp-Video erfolgen dürfen. Hierfür sind bestimmte Plattformen zulässig, die die Kassenärztliche Bundesvereinigung zertifiziert hat.

Zu den rund 30 Anbietern zählt TeleClinic. Während der Pandemie sei die Nachfrage gestiegen, sagt Geschäftsführerin Jünger. TeleClinic habe ein Wachstum von rund 350 Prozent zwischen Jahresbeginn und Ende September verzeichnet. Absolute Zahlen nannte das Unternehmen nicht.

Denn ein persönlicher Arztbesuch ist nicht immer möglich, etwa wenn man allein mit mehreren Kindern zu Hause ist. Und viele Menschen haben derzeit Angst, sich im Wartezimmer anzustecken. Deshalb sind vor allem im Frühjahr Online-Sprechstunden intensiv genutzt worden. Die Kassenärztliche Vereinigung und die gesetzlichen Krankenkassen hatten die Begrenzung bei der Abrechnung von Video-Sprechstunden aufgehoben.

Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) gab es zwischen April und Juni 2020 landesweit 87 531 Online-Sprechstunden. Von Juli bis einschließlich September waren es nur noch 36 444 Video-Sprechstunden - davon 9126 bei Hausärzten. KVN-Sprecher Detlef Haffke vermutet, dass die Pandemie im ersten Lockdown präsenter war. Im Sommer sei das Virus in den Hintergrund gerückt, so dass Menschen wohl weniger Angst hatten, in die Arztpraxen zu gehen. Wie das Angebot in den letzten drei Monaten des Jahres angenommen wurde, wird sich erst nach Abrechnung des Quartals zeigen.

Besonders beliebt sind die Sprechstunden bei Psychotherapeuten; Verpflichtend ist es allerdings für keinen Arzt, eine solche Sprechstunde anzubieten. Ohnehin ist dies erst seit Oktober 2019 möglich, zunächst als Pilotprojekt mit wenigen Sprechstunden. Bestimmte Ärztegruppen wie Labormediziner, Nuklearmediziner oder Radiologen können keine Video-Sprechstunden zur Verfügung stellen.

Plattformen wie das Münchner Unternehmen TeleClinic bringen Arzt und Patient in einer App per Video zusammen. Zuvor kann der Patient rund um die Uhr einen Termin über die App vereinbaren. Dabei entscheidet der Arzt, wann er seine Leistung anbietet. «Das erleichtert zum Beispiel die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das ist ein wichtiger Aspekt für die Attraktivität des Arztberufes, bedenkt man, dass über 5000 Hausarzt-Stellen 2019 unbesetzt blieben», sagt eine TeleClinic-Sprecherin.

Zu den häufigsten Behandlungsanfragen zählen laut TeleClinic-Geschäftsführerin Katharina Jünger «Verhütung, Durchfall, grippaler Infekt, Hautausschlag sowie alle gesundheitlichen Sorgen und Themen rund ums Kind». Auch Blasenentzündung, Husten, Bluthochdruck und erektile Dysfunktion seien häufige Themen. Derzeit gehe es in etwa sieben Prozent der Fälle um einen Corona-Verdacht.

Der Vorsitzende des niedersächsischen Hausärzteverbandes, Matthias Berndt, sagt, er könne sich besonders bei Fällen wie Erektionsstörungen vorstellen, dass Männer lieber online behandelt werden wollen - von einem Arzt, den sie nicht persönlich kennen. Dies sei diskreter. Berndt findet aber nicht, dass Video-Sprechstunden für Patienten einen Mehrwert bieten. Bestimmte Untersuchungen könnten gar nicht geleistet werden, betont der Hausarzt aus Hannover. Etwa wenn es darum gehe, abwendbare gefährliche Verläufe zu erkennen, wie bei Bauchschmerzen, bei denen es sich um eine Blinddarm-Entzündung handeln könnte.

Um regelmäßig genutzte Rezepte zu verschreiben, könne man auch eine Rezept-Hotline einrichten, meint Berndt. So mache er es in seiner Praxis. «Dieser Service wird auch oft genutzt. Täglich haben wir 20 bis 25 Patienten, die diese Hotline in Anspruch nehmen.» Video-Konferenzen könnte man aber nutzen, um bei einer Behandlung kompetente Kollegen aus unterschiedlichen Orten als Experten zurate zu ziehen, schlägt der Verbandschef vor.

Berndt findet es wichtig, dass der Patient eine Vertrauensperson trifft. So könnten medizinische Fachangestellte Hausbesuche machen und per Video den Arzt dazu schalten. Ein solches Modell gibt es bereits - Hintergrund ist der Ärztemangel vor allem in ländlichen Regionen. Die Video-Sprechstunden können dieses Versorgungsproblem nicht lösen, ist Berndt überzeugt: «Einer multimorbiden, dementen 80-Jährigen kann ich kein Smartphone in die Hand drücken.»

Die Möglichkeit einer Video-Sprechstunde ist auch eine Kostenfrage. Vor Corona waren solche Angebote meist kostenpflichtig. Das hat sich jetzt geändert: «Sie kann als kassenärztliche Regelleistung nun auch als ausschließliche Fernbehandlung auch unbekannter Patienten erbracht werden», sagt der Leiter der Techniker Krankenkasse-Landesvertretung, Dirk Engelmann. Aber auch für Ärzte können Video-Sprechstunden von Interesse sein, denn sie bekommen mehr Geld. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung gibt als Anschubfinanzierung eine Förderung von zehn Euro pro Sprechstunde.

dpa


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Corona Digitalisierung
Dez 24, 2020

Corona verzögert Digitalisierung, verbessert aber Innovation und Nutzererlebnis

Die jüngste Couchbase-Studie zeigt, dass deutsche Unternehmen 2020 durchschnittlich 4,5…
Video-Sprechstunde
Nov 17, 2020

Krankschreibung dauerhaft ausschließlich per Videosprechstunde

Beschäftigte sollen dauerhaft die Möglichkeit bekommen, sich in bestimmten Fällen…
Senioren Gesundheitsapp
Sep 23, 2020

In der Pandemie setzen mehr Senioren auf Gesundheits-Apps

Während der Corona-Pandemie haben viele Senioren Gesundheits-Apps für sich entdeckt. Drei…

Weitere Artikel

Netflix

Netflix knackt 200 Millionen Marke

Netflix hat im 4. Quartal 2020 die 200-Millionen-Marke geknackt. Mit 8,5 Millionen neuen Kunden war der Jahresabschluss außerdem deutlich erfolgreicher als viele das nach dem schwachen Herbstquartal erwartet hatten.
#StoptheSteal

#StoptheSteal-Kampagne im US-Wahlkampf offenbart gefährlichen Einfluss von Desinformation

Künstliche Intelligenz und journalistische Expertise sind die Basis einer Desinformationserkennung, die in Kooperation von pressrelations, NewsGuard und dem Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE entwickelt und…
Verbraucherschutz

Bundesregierung: Stärkung der Verbraucherrechte im Internet

Die Bundesregierung will Verbraucherrechte stärken und dafür sorgen, dass Angebote im Internet transparenter werden. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzesentwurf aus dem Justizministerium, der eine EU-Richtlinie umsetzen soll.
künstliche Intelligenz

Facebook verbessert KI für blinde Nutzer

Facebook bietet Usern mit einer Sehbehinderung durch eine verbesserte Künstliche Intelligenz (KI) bald eine genauere Bildbeschreibung auf seiner Plattform.
autonomes Fahren

Microsoft steigt bei Robotaxi-Firma von GM ein

Microsoft will als nächster Technologiekonzern im Geschäft mit selbstfahrenden Autos mitmischen. Der Windows-Riese beteiligt sich an einer zwei Milliarden Dollar schweren Finanzierungsrunde der Robotaxi-Firma Cruise des Autokonzerns General Motors, wie die…
Project

Starter-Edition von InLoox now!

InLoox hat seine Aktion für Anwender bis zum Jahresende 2021 verlängert. Das Angebot richtet sich an Unternehmen und Organisationen, die einen schnellen Einstieg in das Software-gestützte Projektmanagement benötigen. Die kostenfreie Nutzung ist auf Teams von…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!