Anzeige

WhatsApp

Bild: Alex Ruhl / Shutterstock.com

WhatsApp lässt User ab sofort ihre eigenen Wallpaper für individuelle Chats erstellen. Außerdem soll die App bald eine größere Auswahl an vorgefertigten Hintergründen erhalten.

Der Facebook-Tochter zufolge soll es für Anwender dadurch leichter werden, verschiedene Online-Gespräche voneinander zu unterscheiden.

"Stärker individualisieren"

"Wenn Anwender eine App stärker individualisieren können, verbessert das die Nutzererfahrung. Beim WhatsApp-Wallpaper wäre es zum Beispiel spannend, für enge Kontakte wie gute Freunde oder Partner eigene Hintergründe zu erstellen. User haben so mehr Spaß und verbringen mehr Zeit mit der App. Die verstärkte Nutzung bietet auch neue Möglichkeiten für Werbung, solange diese gut in die Anwendung eingeflochten ist, beispielsweise zwischen den Chats", sagt Social-Media-Experte Tim Weisheit im pressetext-Interview.

Laut WhatsApp können Nutzer eine unbegrenzte Anzahl an Hintergründen erstellen. Neben einzelnen Chats können sie auch je ein Wallpaper für den normalen Modus und den Dark Mode einrichten. Außerdem soll es künftig leichter werden, mit Text-Suchen Sticker und Emojis zu finden. Entwickler der Symbole müssen ab jetzt ihre Kreationen schriftlich kennzeichnen, um die Suche einfacher zu gestalten.

Mehr Optionen für Chats

WhatsApp will Nutzern in Zukunft mehr Optionen für ihre Chats bieten. Beispielsweise werden verschwindende Nachrichten auf der Anwendung zunehmend verbreitet. Außerdem ermöglicht es WhatsApp Usern bald, ihren Kontakten stumm geschaltete Videos zu schicken, ohne sie erst in GIFs umzuwandeln.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Wachstum

T-Services-Markt: Europa mit Rekordzahlen, DACH-Region schwächelt

Der EMEA ISG Index des Analysten- und Beratungshauses Information Services Group (ISG) zeigt vierteljährlich, wie sich der IT-Services-Markt weltweit und in Europa entwickelt. Im Blickpunkt der Analyse stehen neu abgeschlossene Verträge mit einem…
Tiktok

TikTok will Nutzerdaten nicht massenhaft an das BKA melden

Die Social-Media-Plattform TikTok wehrt sich juristisch dagegen, auf der Basis des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) Nutzerdaten in großem Stil an das Bundeskriminalamt (BKA) weiterleiten zu müssen.
Hacker

Irans Staatssender IRIB von Oppositionsgruppe im Ausland gehackt

Der iranische Staatssender IRIB ist am Donnerstag kurzfristig von der im Ausland ansässigen Oppositionsgruppe Volksmudschahedin (MEK) gehackt worden. Laut Medienberichten wurden im Kanal 1 des Senders für etwa zehn Sekunden Bilder von zwei MEK-Führern mit…
Datenschutz

Die Potenziale der Datenwirtschaft freisetzen

Die EU stellt nächsten Monat mit dem Data Act die Weichen für Europas technologische Zukunftsfähigkeit. Ein Kommentar zum morgigen Europäischen Datenschutztages von Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung.
Home Office

80 Prozent wünschen sich im Home Office mehr Cybersicherheit

Acht von zehn Mitarbeitern beklagen mangelnde Hilfestellungen des Unternehmens für die Arbeit von Zuhause. Nach einer Studie des Sicherheitsunternehmens Kaspersky sind mobile Arbeitnehmer vielfach auf eigene Schutzvorkehrungen angewiesen.
Corona Smartphone

RKI: Verbesserung der Corona-Meldesoftware SurvNet erforderlich

Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software zur Meldung von Corona-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. Dabei geht es «neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.