Anzeige

Youtube

Quelle: MIND AND I - Shutterstock.com

Google-Tochter YouTube testet derzeit sowohl auf ihrer Hauptplattform als auch auf dem Streaming-Dienst YouTube Music Audio-Werbung. Die Anzeigen sollen keine visuellen Elemente beinhalten und nur durch Sprache und Musik ihre Botschaft vermitteln.

User, die YouTube eher dazu nutzen, Musik oder Podcasts zu hören, sollen dadurch für sie relevantere Werbung erhalten.

Audio-Werbung effektiver

"YouTube hat sich im Video-Bereich schon so stark etabliert, dass hier nur noch wenig Wachstum möglich ist. Der Audio-Bereich dagegen ist eine Lücke, die noch Potenzial bietet. Werbung ohne visuelle Elemente ist oft effektiver, weil User Musik und Podcasts deutlich eher am Stück konsumieren als ein Video. Auch weil sie eine Neuheit sind, können Audio-Anzeigen mehr Aufmerksamkeit erhalten", sagt YouTube-Marketingberater Julian Banse im Gespräch mit pressetext.

Bei Audio-Werbung müssen Marketer laut YouTube kreativ sein, um Konsumenten zu erreichen. Sie müssen außerdem die richtige Zielgruppe ansprechen. Die Plattform hilft ihnen dabei, indem sie es ermöglicht, Werbung an Fans von bestimmten Musikgenres zu richten. Auch können Brands Nutzer von spezifischen Arten von Inhalten, wie beispielsweise Fitness-Anleitungen, ansteuern.

Mehr Aufmerksamkeit für Marken

Momentan befindet sich Audio-Werbung noch in der Testphase. Laut YouTube nehmen User die Anzeigen positiv auf. Etwa drei von vier getesteten Werbekampagnen haben zu mehr Aufmerksamkeit für eine Marke geführt. Nicht nur im Bereich der Videos und Musik ist Audio-Marketing effektiv. Einer kürzlichen Erhebung von AudioMob zufolge bevorzugen es auch Gamer, wenn sie Werbung nur hören.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Olympia-Apps

Olympia-Apps im Datenschutz-Vergleich

Viele Sportbegeisterte fiebern dem Event nach der Pandemie-bedingten einjährigen Verzögerung gespannt entgegen. Dabei verfolgen Fans die Spiele nicht nur live im Fernsehen, sondern auch mobil über Olympia-Apps für die olympischen Sommerspiele in Tokio.
Cloud

Externe Cloud-Dienste: BSI aktualisiert Mindeststandard zur Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat den Mindeststandard zur Nutzung externer Cloud-Dienste in der neuen Version 2.0 veröffentlicht.
Cybermobbing

Jeder Fünfte war schon von "Doxxing" betroffen

21 Prozent der US-Amerikaner waren schon Opfer von "Doxxing", dem Zusammentragen und Veröffentlichen personenbezogener Daten durch andere. Das besagt die Studie "Doxxing in 2021" von SafeHome.org.
Olympia Tokio

Hoher Datenverkehr durch Olympia in Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio stoßen in sozialen Medien nach Angaben der Organisatoren auf ein gewaltiges Interesse. Es seien die digital am meisten genutzten Spiele, erklärte der zuständige Marketingchef des Internationalen Olympischen Komitees,…
Laptop

Digitale Akte: Richterbund fordert Bundesbeteiligung bei Umsetzung

Für die flächendeckende Einführung einer digitalen Gerichtsakte in Niedersachsen hat der niedersächsische Richterbund eine finanzielle Beteiligung des Bundes gefordert.
DSAGLIVE

Zweite DSAGLIVE findet vom 20. bis 24. September statt

Vom 20. bis 24. September 2021 findet die zweite DSAGLIVE statt, der digitale Jahreskongress der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG). „Mut und Intelligenz – Jetzt!“ lautet das Motto der Veranstaltung.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.