Anzeige

Digitalisierung

Die Corona-Pandemie treibt die Digitalisierung der Unternehmen in Deutschland einer Studie zufolge voran. Bei einer Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) berichteten 40 Prozent der Firmen aus der Informationswirtschaft und 25 Prozent der Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe von Fortschritten bei der Digitalisierung der Angebotspalette, ihrer Geschäftsprozesse oder der Arbeit ihrer Mitarbeiter.

«Vor allem die Arbeit der Beschäftigten gestaltet sich in vielen Unternehmen sichtbar digitaler als vor der Krise», sagte ZEW-Experte Daniel Erdsiek. Grund dafür dürfte vor allem die Verlagerung der Arbeit vom Büro ins Homeoffice sein.

Aber auch in anderen Bereichen sind die Unternehmen den Angaben zufolge digitaler geworden. Demnach haben etwa 30 Prozent der Befragten in der Informationswirtschaft und 20 Prozent im Verarbeitenden Gewerbe den Digitalisierungsgrad ihrer Geschäftsprozesse erhöht. Dazu zählen beispielsweise die Digitalisierung von Papierakten sowie die Nutzung der eigenen Webseite oder von Online-Portalen für Kundenbestellungen.

Bei der Angebotspalette erhöhten demnach jeweils etwa 15 Prozent der Firmen ihren Digitalisierungsgrad. Die Informationswirtschaft, die die IKT-Branche, Mediendienstleister und wissensintensive Dienstleister umfasst, war bereits vor der Krise den Angaben zufolge deutlich digitaler aufgestellt als das Verarbeitende Gewerbe.

Deutliche Spuren hat die Corona-Krise beim Umsatz der rund 1400 befragten Unternehmen hinterlassen. Bei fast der Hälfte der Firmen der Informationswirtschaft sind die Erlöse im Vergleich zur Vorkrisenzeit gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe trifft es sogar rund 70 Prozent der Unternehmen. «Beim Anteil der Unternehmen, die ihren Umsatz seit Krisenbeginn sogar erhöhen konnten, liegen Informationswirtschaft und Verarbeitendes Gewerbe allerdings gleichauf», sagte Erdsiek. Etwa jedes siebte Unternehmen verzeichne höhere Umsätze als vor der Krise.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Stay at Home
Nov 16, 2020

Augenzwinkernde Regierungsvideos: Zu-Hause-Bleiber als Corona-Helden

Die Bundesregierung wirbt mit augenzwinkernden Videos für das Zu-Hause-Bleiben in der…
Cyber Security
Nov 16, 2020

Endpoints, Hacker und Sicherheit in der Digitalisierung

DriveLock, ein Spezialist für IT- und Datensicherheit, veröffentlicht als…

Weitere Artikel

Urlaub

Last-Minute-Buchung: Vorsicht vor Betrügern auf Reiseportalen

44 Prozent der Deutschen buchen ihren Urlaub im Internet (Quelle: BITKOM). Gerade Dienstleister wie Booking.com oder Airbnb sind hier besonders beliebt. Kurzentschlossene sollten aber gerade jetzt besonders aufpassen.
Auto-Smartphone

Vor- und Nachteile von Updates Over The Air für Pkw

Moderne Pkw, Verbrenner wie Elektroautos, verfügen meist über eine Internetanbindung per Mobilfunk. Diese ermöglicht den Herstellern das Einspielen neuer Software, auch Update Over The Air (OTA) genannt. Das dient einerseits der Fehlerbehebung, ermöglicht…
Gaming

Gamer: Spielen aus Langeweile wirkt schädlich

Smartphone-Games zur Beseitigung von negativer Stimmung oder Langeweile wirken sich schädlich auf die Spieler aus, wie eine neue Studie von Forschern der University of Waterloo zeigt.
Spyware

DeepSec über Pegasus: Überwachung als organisierte Kriminalität

Die vom Konsortium Pegasus Project publizierten Informationen über den systematischen Missbrauch ihrer Überwachungssoftware für Smartphones zeigen deutlich, dass zügellose Überwachung von organisierter Kriminalität kaum zu unterscheiden ist.
Amazon

Datenschutz-Strafe von 746 Millionen Euro für Amazon

Amazon ist von den Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Online-Händler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt.
Facebook

Facebook darf selbst über Inhalte entscheiden

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass Facebook in seinen sogenannten Gemeinschaftsstandards grundsätzlich selbst festlegen darf, welche Inhalte nicht erwünscht sind und entsprechend weiterhin Beiträge löschen und Nutzer sperren. Aber: Betroffene müssen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.